by Mira – nachhaltig Leben und Genießen

Recipe: Vegane Weihnachtssterne {glutenfrei & ohne raffinierten Zucker}

OLYMPUS DIGITAL CAMERAWie jedes Jahr muss ich mich auch heuer an neue Weihnachtskekse heran wagen. In den letzten Jahren durftet ihr schon Lebkuchen, Matcha Vanille Kipferl und Amaranth-Ecken auf meinem Blog kennen lernen. Dieses Jahr wollte ich unbedingt vegane Zimtsterne ausprobieren, am liebsten auch gleich ohne raffinierten Zucker, denn davon hat man in der Weihnachtszeit sowieso schon genug. Ich habe mich also durch unendlich viele Rezepte gelesen und bin schließlich zu einer ganz neuen Kreation gekommen. 

OLYMPUS DIGITAL CAMERAIch fand sehr viele Rezepte mit Kokosblütenzucker, da ich den aber nicht extra kaufen wollte, dachte ich mir, ich ersetze ihn mit Datteln, die ich noch zuhause hatte und das funktionierte zum Süßen ganz gut. Die Leinsamen fungieren als Ei-Ersatz und bekommen beim Vermischen mit dem Wasser eine richtig „eiige“ Konsistenz. Statt Leinsamen kann man aber auch Chia-Samen benutzen. Ich habe mich aber für die „regionalere“ Version entschieden. Auch bei der Glasur hat man Spielraum. Statt dem Mandelmus kann man auch Kokosmus oder ein anderes Nussmus verwenden, ganz nach dem gewünschten Geschmack. Die Kekse schmecken sehr nussig und durch die „weiße Schokolade“ bekommen sie eine herrliche Abrundung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

vegane Weihnachtssterne
Write a review
Print
Prep Time
10 min
Cook Time
10 min
Total Time
1 hr
Prep Time
10 min
Cook Time
10 min
Total Time
1 hr
Für die Kekse
  1. 290g Mandeln
  2. 40g Datteln (ohne Kern)
  3. 9EL Wasser
  4. 3EL gemahlene Leinsamen
  5. 3EL Agavendicksaft
  6. 3TL Zimt
  7. 1TL Backpulver
  8. etwas Vanille
Für die Glasur
  1. 50g Kakaobutter
  2. 50g Mandelmus
  3. 25g Agavendicksaft
  4. etwas Vanille
Instructions
  1. Die gemahlenen Leinsamen mit dem Wasser in einer kleinen Schüssel vermengen. Wenn du keine gemahlenen, sondern ganze Leinsamen hast, kannst du sie auch gemeinsam mit dem Wasser in den Mixer schmeißen.
  2. Datteln fein hacken und gemeinsam mit allen anderen Zutaten zu einem Teig vermengen
  3. Abschmecken und eventuell mit Agavendicksaft nach süßen.
  4. Den Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen
  5. Zwischen zwei Backpapiere ungefähr 5mm dünn auswalken.
  6. Sterne ausstechen und auf einem Backblech verteilen und für ca 10 Minuten backen.
Für die Glasur
  1. Dafür sollen die Kekse auf jeden Fall ausgekühlt sein!
  2. In einem Wasserbad alle flüssigen Zutaten miteinander verrühren.
  3. So lange rühren, bis alles zu einer homogenen Masse verschmolzen ist.
  4. Zum Schluss die Vanille hinzufügen.
  5. Mit einem Teelöffel kann man dann die Glasur auf die Kekse auftragen.
  6. Am besten man stellt die Kekse dann ungefähr für 15 Minuten kalt dann ist die Glasur gleich hart.
  7. (Ich habe sie für 15 Minuten auf den Balkon gestellt, funktioniert im Winter sehr gut)
Roedluvan https://www.roedluvan.at/

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERADieser Beitrag ist auch Teil des Nachhaltigen Blogger Adventkalender, den ich gemeinsam mit anderen tollen Blogs befülle. Jeden Tag im Dezember – bis Weihnachten – gibt es einen Beitrag zum Thema nachhaltige Weihnachten. Lerne neue grüne Blogs kennen, in dem du dich durch den Adventkalender klickst! An manchen Tagen gibt es auch etwas zu gewinnen. Also nicht verpassen! 

Was sind deine liebsten Weihnachtskekse?

Share:
10 comments so far.

10 Antworten zu “Recipe: Vegane Weihnachtssterne {glutenfrei & ohne raffinierten Zucker}”

  1. Juli sagt:

    Das ist ja ein tolles Rezept. An vegane Varianten habe ich mich noch nicht herangetastet aber zuckerfrei ist schonmal klasse.
    Das wird auf jeden Fall fürs nächste Jahr gespeichert – vielen Dank dafür.
    Dein Design ist übrigens auch ganz toll!

    Viele Grüße

    Juli

    • Mira sagt:

      Liebe Juli,
      vielen Dank für dein liebes Kommentar! Vegan backen geht ganz einfach, ich fand eher das zuckerfreie Backen für mich als eine größere Herausforderung! 🙂
      Ich freu mich wenn du das Rezept ausprobierst! Lass mir dann gerne auch dein Feedback da!
      Alles Liebe,
      Mira

  2. Das sieht sehr lecker aus! Meine Familie und ich ernähren uns zwar nicht vegan, aber ich probiere immer wieder gerne vegane Rezepte aus und ich liebe Datteln! Werde das die Woche wohl noch ausprobieren 🙂 Lg Sabine

    • Mira sagt:

      Liebe Sabine,
      vegan backen ist keine hexerei und macht geschmacklich aus selten einen großen Unterschied. Gerade beim Backen, kann man Eier immer gut durch Leinsamen oder Chia-Samen ersetzen. 🙂 Ich freu mich wenn du das Rezept ausprobierst. Gib mir sehr gerne Feedback, wie euch die Kreation geschmeckt hat!
      Alles Liebe,
      Mira

  3. Hanna sagt:

    … also deine Fotos machen mir richtig Guster auf deine Kekse…hmm!
    Die Glasur mit Kakaobutter stell ich mir auch sehr lecker vor… wo bekommst denn du die Kakaobutter (in bio?!)?

    Ganz lieben Gruß
    Hanna

    • Mira sagt:

      Liebe Hanna,
      das freut mich zu hören, dass die Fotos so ansprechend aussehen! 🙂 vielen Dank!
      Die Kaokaobutter habe ich von Caucawa. Ich habe sie damals bei der Vegan Planat Messe gakauft, aber mittlerweile gibts die Kakaobutter in vielen Bio und Unverpacktläden zu kaufen. Zum Beispiel auch in der Warenhandlung in der Marxergasse.

      Alles Liebe,
      Mira

  4. Christina sagt:

    bin über Instagram hier gelandet, wollte mir unbedingt das rezept ansehen. hört sich ja echt super easy (und super lecker!) an, muss ich auch ausprobieren! hab auch noch datteln zuhause, das trifft sich also sehr gut 😉

    • Mira sagt:

      Liebe Christina,
      das freut mich, dass du dir die Mühe gemacht hast und von Instagram auf den Blog gegangen bist!
      Die Kekse sind wirklich sehr einfach und schmecken super gut.
      Wenn du sie ausprobierst, dann freue ich mich natürlich auch sehr über dein Feedback!
      Alles Liebe,
      Mira

  5. feli sagt:

    oh man, die klingen ja so gut! und sind auch noch gesund 🙂
    liebe grüße, feli von http://www.felinipralini.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hey, Ich bin’s MIRA

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist! Hier teile ich meine Erfahrungen und meinen Weg zu einem umweltbewussteren Leben. Reisen, Mode und Essen spielen dabei eine besonders große Rolle!

ROEDLUVAN on Instagram

  • Der kologische Fuabdruck 2 Tonnen CO2 drften wir theoretisch im
    2 Tagen ago by roedluvan_at Der ökologische Fußabdruck. 2 Tonnen CO2 dürften wir theoretisch im Jahr pro Person verbrauchen. So könnten wir das Ökosystem im Gleichgewicht behalten und den Klimawandel eindämmen. 6,8 Tonnen verbrauchen wir alleine mit einem Flug von hier in die Karibik. ✈️ Ein PKW verbraucht bei durchschnittlicher Nutzung 2,2 Tonnen im Jahr... FleischkonsumentInnen kommen schon alleine durch ihre Ernährung auf rund 1,8 Tonnen CO2. Ihr seht, da ist noch so viel Veränderung möglich. Wenn jeder ein bisschen mit anpackt, können wir das Problem in den Griff bekommen. Auf meinem Blog hab ich mich mit dem Thema übrigens mal wieder genauer befasst -
  • So oft habe ich das Gefhl ganz alleine mit meinen
    4 Tagen ago by roedluvan_at So oft habe ich das Gefühl ganz alleine mit meinen Taten zu sein und damit niemals etwas bewirken zu können... Und dann ist es sooo gut, diese tolle Community an  #Sinnfluencer  aber natürlich auch so tolle LeserInnen und Follower um mich zu haben, die einen immer wieder motivieren und pushen. So viel Liebe für diese tollen Menschen! Wir sind niemals alleine in dem was wir hier für unseren Planeten tun, wir sind so viele und jeder von uns trägt seinen Beitrag dazu bei. Egal wie klein unsere Schritte sein mögen, gemeinsam können wir alles verändern! ✌️  #letschangetheworld   #letssavetheplanet   #thereisnoplanetb   #wirsindmehr 
  • So lange nichts mehr geschrieben weil einfach so viel im
    1 Woche ago by roedluvan_at So lange nichts mehr geschrieben, weil einfach so viel im Kopf los war und ich nichts davon auf Papier bringen konnte. Und dann habe ich mir vor ein paar Wochen 'Ice on Fire', die neue Doku von Leonardo Dicaprio angeschaut und irgendwie war ich dann noch unrunder und noch hibbeliger. Warum tut denn niemand was? ⚠️ Warum drehen wir uns ständig im Kreis, reden zwar immer groß von Nachhaltigkeit und Umweltschutz, aber jeder lächelt weiter und tut so als wäre alles nicht so dringend. Daher hab ich jetzt doch ein paar Zeilen dazu am Blog geschrieben, Zeilen, die das Problem
  • Oh La Gomera Eine Vulkaninsel vor der Kste Afrikas mit
    1 Monat ago by roedluvan_at Oh, La Gomera. Eine Vulkaninsel vor der Küste Afrikas, mit einem faszinierenden Ökosystem und exotischen Pflanzen so weit das Auge reicht. Diese Ruhe, dieses Klima und diese Natur hat mich wahnsinnig glücklich gemacht. Mein detaillierter Bericht zu  #lagomera  findet ihr jetzt auf meinem Blog! ☝️Ich weiß nicht warum, aber ich merke immer wieder wie sehr ich mich zu Inseln angezogen fühle. Je kleiner, desto besser. ️ Wo fühlt ihr euch am wohlsten? Insel, Berge, Stadt oder Strand? *Werbung - unbezahlte Pressereise  #VisitSpain   #SoyEcoturista   #GomeraExperience   #ecotourism   #elcabrito   #nachhaltigreisen   #nachhaltigleben   #conscioustravel   #advancedselfie 
  • Bevor ich heute einkaufen gegangen bin hab ich mir die
    1 Tag ago by roedluvan_at Bevor ich heute einkaufen gegangen bin, hab ich mir die Frage gestellt, was denn nun eigentlich nachhaltiger ist? Die Konservendose oder das Einweg Glas für meine gekochten Bohnen? Ich habe schon eine riesen Sammlung an Gläser zuhause, für noch mehr habe ich keine Wiederverwendung, also würde auch das Glas, wie die Aludose im Müll landen. Meine Recherche war ernüchternd. Das Glas schneidet bei Transport wegen seines Gewichts deutlich schlechter ab als die Konservendose. Allerdings sind Konservendosen oft mit einer Art Plastikschicht innen verkleidet, diese enthält wiederum die Chemikalie Bisphenol A (BPA) , welches wiederum in die Lebensmittel übergehen kann und
  • Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus Wusstet ihr dass diese Pflanze in
    4 Wochen ago by roedluvan_at Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus. Wusstet ihr, dass diese Pflanze in Europa gar nicht beheimatet war und erst mit der Entdeckung der Amerikas zu uns kam. Warum einen Kaktus nach Europa bringen, fragt ihr euch dann? Ganz einfach... Mit der Cochinille, einer in Mexiko beheimateten Schildlaus, konnte man in großen Mengen rote Farbe herstellen, zum Beispiel zum Färben von Gewändern und Stoffen. ️ Einen vergleichbar intensiven roten Farbton gab es in der frühen Neuzeit kaum. Also importierte man die Cochinille nach Europa und damit sie auch einen Lebensraum hat, musste der Ohrwaschlkaktus mit kommen, denn darauf fühlte sich die Cochinille am
  • Oh du grnes Zagreb Diese Stadt hat mich berrascht Eine
    3 Tagen ago by roedluvan_at Oh du grünes Zagreb. Diese Stadt hat mich überrascht. Eine Mischung aus Graz, Bratislava und Prag würd ich hinein interpretieren... Aber dann wieder so ganz ganz anders. So viele Grünflächen und Aleen, so viel Bioläden, vegane Lokale und reizende Hinterhöfe, die für abendliches Zusammensein genutzt werden. Eine europäische Hauptstadt die dem Massentourismus noch nicht verfallen ist und so viel hübsche Ecken hat. Eine Reise wert und nur fünf Stunden mit dem Bus von Wien entfernt (wenn man nicht gerade im Stau steht, so wie ich das gerade tue. ) Wart ihr schob mal in der kroatischen Hauptstadt?  #zagreb   #croatiafulloflife   #croatiagram 
  • Als wir auf der Suche nach Alternativen fr unsere Wanderung
    5 Tagen ago by roedluvan_at Als wir auf der Suche nach Alternativen für unsere Wanderung waren, ist vor allem eines ganz schnell klar geworden: Österreich ist so unfassbar teuer zum Urlauben. Die Freundin in Salzburg besuchen oder am Neusiedlersee chillen? ️ Unter 150€ für zwei Personen gibt's eigentlich keine vernünftige Unterkunft wenn man so spontan bucht... ‍♀️ Oft gelten die Preise auch nur pro Person pro Nacht... ‍♀️ Dann kommt auch noch das Zugticket dazu. Mit der Westbahn noch leistbar, aber mit der ÖBB verhältnismäßig viel. Für einen spontanen Wochenendtrip nach Zagreb haben wir inklusive Bus (5 Stunden Fahrt) und super schickes Apartment in der

Archive

Blogheim.at Logo