VEGAN & VEGETARIAN FOOD

RECIPE: Vegane glutenfreie Amaranth-Ecken

OLYMPUS DIGITAL CAMERAManchmal ist das Kekse backen ein richtiger Prozess, der sich über mehrere Jahre erst entwickeln muss. Okay, mehrere Jahre sind das bei dieser Florentiner-Variation vielleicht nicht, aber zumindest letztes Jahr, haben die Dinger bei mir noch ganz anders ausgesehen. Gefunden habe ich das Rezept im Kochmagazin von Billa, leider habe ich aus Euphorie die falschen Zutaten gekauft und so landete gepuffter Quinoa statt Amaranth in dem Keksteig. Das hat dazu geführt, dass man die Kekse löffelnd aus einer Kuchenform zu sich nehmen musste. Der Geschmack war aber trotzdem mehr als überzeugend, so dass der Keksbrösel in kurzer Zeit weg war. Dieses Jahr wollte ich den Keksen also eine neue Chance geben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERALetzte Woche also dann der zweite Versuch und voilá schon hatte ich richtige Kekse in der Hand und geschmeckt haben sie genauso himmlisch wie schon im letzten Jahr. Die Kekse kommen übrigens auch ohne jegliche tierische Produkte und Mehl aus und schmecken deshalb auch gleich doppelt so gut! Unbedingt ausprobieren! Kleiner Tipp: die Amaranth-Ecken schmecken auch noch nach Weihnachten gut.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vegane glutenfreie Amaranth-Ecken
Write a review
Print
Prep Time
30 min
Cook Time
15 min
Prep Time
30 min
Cook Time
15 min
Ingredients
  1. 100g Rohrzucker
  2. 50ml Agavendicksaft (oder Ahornsirup)
  3. 100g Magarine
  4. 150ml Reiscreme Cuisine (oder Kokos oder Sojacreme)
  5. 150g gehobelte Mandeln
  6. 125g gepufften Amaranth
  7. 100g Kokosfett (oder Kakaobutter)
  8. 1 Vanilleschote
  9. 80g Kakaopulver
  10. 80g Staubzucker
  11. grobes Salz zum Dekorieren
Instructions
  1. Zucker, Agavendicksaft und Magarine und etwas Salz in einem Topf langsam zum schmelzen bringen.
  2. Reiscreme unterrühren und ca. 2 Minuten köcheln lassen (Achtung, dass es nicht anbrennt)
  3. Mandeln und Amaranth unterheben.
  4. Eine Form oder ein Backblech mit Backpapier auskleiden und die Masse darauf verteilen.
  5. Es soll ein ca. 23x23 großes Rechteck entstehen.
  6. Am besten noch mal mit den Händen fest zusammen drücken.
  7. Die Masse bei 200°C (Ober/Unterhitze) auf mittlerer Schiene 15min goldbraun backen.
  8. Während die Masse abkühlt, das Kokosfett in einem heißen Wasserbad flüssig werden lassen.
  9. Kakaopulver, Zucker und das Mark einer Vanilleschote unterrühren.
  10. Wenn die Schokoladencreme eine schön glatt ist, über die Amaranth-Masse verteilen und glatt streichen.
  11. An einem kühlen Ort trocknen lassen und wenn die Schokolade fest ist, zu Dreiecken schneiden.
  12. Zum Schluss mit grobem Salz bestreuen.
Adapted from Alnatura
Adapted from Alnatura
Roedluvan http://www.roedluvan.at/
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Previous Post Next Post

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Jenni Dezember 22, 2016 at 12:51 pm

    Liebe Mira!

    Dass die Amaranth-Ecken gut schmecken, das glaube ich dir auf’s Wort! Sie sehen köstlich aus – auch, wenn ich persönlich vermutlich das ein oder andere am Rezept ändern würde, liebe ich solche Schnitten heiß und innig und stimme dir absolut zu: Auch nach Weihnachten sind sie eine tolle Idee. :)

    Das mit dem Entwickeln von Keks-Rezepten kenne ich zu gut: Machmal hat man die perfekte Eingebung und es funktioniert beim ersten Mal direkt – und ein anderes Mal braucht man gefühlte zwanzig Anläufe, bis es endlich so hinaut, wie man sich das vorstellt. Aber Hauptsache, es schmeckt. Das ist das Wichtigste. :)

    Liebe Grüße und eine schöne Weihnachtszeit dir!
    Jenni

    • Mira
      Reply Mira Dezember 27, 2016 at 6:55 pm

      Liebe Jenni!
      ich hab mir bei dem Rezept auch überlegt, ob man auf das ein oder andere verzichten kann, oder durch etwas gesünderes ersetzen könnte, aber schlussendlich hab ich schon genug andere “gesunde” Kekse gebacken und deshalb dürfen die ruhig ein bisschen Kalorinreicher sein.
      Ich hab auf jeden Fall noch immer nicht genug von Keksen und futter die auch noch jetzt, nach Weihnachten. :)

      Alles Liebe!
      Mira

  • Reply Rebecca Dezember 22, 2016 at 8:34 pm

    Hallo Mira,

    also diese Ecken sehen wirklich himmlich aus! Ich esse sehr oft Amaranth, da es ja auch unheimlich viel Eisen enthält und ich immer unter einem Mangel leide. So in der Variante habe ich es aber noch nicht ausprobiert und ich frage mich gerade warum. :-)

    Liebe Grüße und wunderschöne Weihnachtstage
    Rebecca

    • Mira
      Reply Mira Dezember 27, 2016 at 6:58 pm

      Hallo Rebecca,
      das mit dem Eisen wusste ich gar nicht. Sollte mir also gleich noch eine Packung kaufen und in mein Müsli am Morgen tuen.
      Als süße Ecken schmeckt der gepuffte Amaranth auf jeden Fall traumhaft, unbedingt ausprobieren!
      Alles Liebe,
      Mira

    Leave a Reply