by Mira – nachhaltig Leben und Genießen

Vegetarisch und Vegan Essen in Rio de Janeiro

vegetarisch-essen-in-rio-ipanemaBrasilien ist ein Land des Fleisches, in keinem anderen Land habe ich bisher das Überangebot von Fleisch so stark beobachten können. Im Supermarkt wird es dir quasi hinter her geschmissen und die meisten Restaurants musst du mit knurrenden Magen als Vegetarier wieder verlassen. Teilweise ist es wirklich  skurril, wie man sich hier als „Pflanzenesser“ durchschlagen muss. Aber dann gibt es sie doch… die vegetarischen Überraschungen auf Speisekarten, auf denen man sie nie erwartet hätte.

Wie ich bereits schon in meinen Vegetarier Guides von Paraty und Ouro Preto geschrieben habe, hat man es als Vegetarier in Brasilien nicht immer leicht. In Rio de Janeiro gibt es aber doch einige Möglichkeiten wirklich gut vegetarisch oder sogar vegan zu speisen. Man muss nur wissen was man essen kann, und vor allem wo man es findet.

Ganz allgemein gilt; als Vegetarier kann man eigentlich fast überall Pão de Queijo kaufen. Das sind kleine Käsebällchen die in Maniokmehl heraus frittiert wurden. Diese kleinen Dinger sind super köstlich und bei jedem Imbissstand für nur ein paar Reais zu bekommen. Für den kleinen Hunger zwischendurch perfekt.

vegetarisch-essen-in-rio-acaiAm Strand, aber auch in einigen Imbissläden wird Açaí verkauft. Am Strand ist das definitiv auch der einzige vegane Snack (abgesehen von der Zuckerwatte). Unter dem Namen Açaí wird in ganz Brasilien eine Art Sorbé aus der gleichnamigen Amazonasfrucht verkauft. Das tiefgefrorene Pürree wird mit viel Zucker angerührt und dann mit allen möglichen Toppings serviert. In Brasilien wird es gerne als „Schlankmacher“ bzw. „Fittnessnack“ verkauft.  Ich bin ein riesen Açaí-Fan, auch wenn ich es eher als Dessert ansehe als Diät-Mahlzeit, am liebsten esse ich ihn mit Granola. Brasilianer haben dann auch immer gerne noch eine extra Portion Süßstoff, Bananencreme oder Schokosauce drauf. Je süßer desto besser. Das tolle ist, man kann sich seinen Açaí am Strand selbst zusammen stellen und zahlt dabei nicht mehr als 10 RS.

vegetarisch-essen-in-rio-veganEine gute Option für Vegetarier und Veganer sind auch immer die Kilo-Restaurants. In diesen kann man sich am Buffet den Teller mit seiner bevorzugten Speise voll machen und zahlt schließlich pro Gramm. Als Salat-Esser kann das eine sehr günstige Option sein, für alles weitere kann es aber auch teurer werden. Durchschnittlich zahlt man 25-35 RS pro Teller. Ein wirklich gutes Kilo-Restaurant, dass vegetarische Herzen höher schlagen lässt ist das Couveflor beim Jardim Botanico. Hier gibt es nicht nur ein erstklassiges Salatbuffet, sondern auch köstliche Melanzanigerichte, knusprigen Tofu und vegetarische Lasagne. Die Kilo-Lokale haben leider aber meist nur über Mittags geöffnet.

Richtig gute vegetarische und vegane Gerichte haben wir im Künstlerbezirk Santa Teresa gefunden. Der Aufstieg lohnt sich, vor allem Abends ist hier einiges los und man kann zwischen alten kolonialen Gebäuden und Lianen seinen Caipirinha genießen.vegetarisch-essen-in-rio-sojaAm ersten Abend haben wir die Bar do Mineiro ausprobiert. In den weiten des Internets hab ich den Tipp erhalten, dass dort eine vegetarische Speise angeboten wird und die wollten wir ausprobieren. Tatsächlich fand sich auf der Speisekarte ein typisch brasilianisches Gericht, nur gab es eben statt Rindfleisch Sojafleisch. Als Beilage gab es Kale, Kürbis, schwarze Bohnen und Reis. Also genau das, auf dass ich die letzten Monate immer verzichten musste, ein richtiges brasilianisches Gericht eben. Zu unserem erstaunen war das ganze noch dazu vegan. Kein Käse, keine Milch und keine Eier. Perfekt also und geschmeckt hat es noch dazu!

vegetarisch-essen-in-rio-de-janeiroEin weiteres tolles Lokal haben wir am anderen Ende des Platzes entdeckt und zwar war das Armazém Cultural São Joaquim. Hier kann man nicht nur köstlich im netten Ambiente essen und trinken, sondern auch ab und an ganz tolle Bossa Nova Konzerte anschauen. Auf der Karte findet man einen vegetarischen Burger und ein Sandwich. Bestellt man den Käse ab, kommt man auch als Veganer auf seine Kosten. Wir haben uns für Sandwiches mit Pommes entschieden. Eigentlich wollten wir Aipim (Pommes aus der Maniokwurzel), aber die waren leider aus. Hier wurde auf jeden Fall nicht am Gemüse gespart und das fanden wir besonders toll. Beide Daumen nach oben.

vegetarisch-essen-in-rio-queijo vegetarisch-essen-in-rio-moqueca vegetarisch-essen-in-rioMein Lieblingslokal in Rio war dann aber doch das Café do Alto. Ein kleines herziges Restaurant mit charmanter Einrichtung und einer guten Bierkarte. Hier wird Nordöstlich gekocht, also Speisen aus Bahia und Pernambuco. Neben Tapiokas (Maniok-Crepes) in süßer und salziger Version, gibt es hier auch eine handvoll vegetarische Gerichte, bei denen keinerlei Kompromisse gemacht werden müssen. Die Moqueca die dort serviert wird ist sogar vegan und besteht aus Bohnenpaste, Gemüseeintopf in Kokosmilch, Farofa (geröstetes Maniokmehl) und Reis. Traditionell wird es in Bahia mit Fisch gekocht, aber auch die Gemüseversion hat mich voll und ganz überzeugt und ist seither mein liebsten veganes Gericht in Brasilien. Das Rubacão ein weiteres vegetarisches Gericht, das normalerweise mit Speck und Wurst serviert wird, war ein absoluter Traum in dem Café do Alto. Roter Reis, vermischt mit Bohnen und Käse, dazu gibt es den traditionellen Queijo Coalho (der ein bisschen an Halumi erreinnert).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In Rio muss man auf gar keinen Fall hungern als Vegetarier oder Veganer. Es gibt etliche gute Optionen, allerdings muss man sie vorher finden, denn bei vielen Lokalen wird man einfach mit einem Kopfschütteln verabschiedet, wenn man nach etwas Vegetarischem auf der Speisekarte sucht. Ein weiterer heißer Tipp für alle die gerne selbst kochen, sind große Supermärkte in Brasilien. Zum Beispiel der Supermakt Pão de Açúcar verkauft extrem viele Fleischersatzprodukte, Soja Aufstriche oder Milchersatz. Teilweise ist es nur sehr sehr tricky diese Sachen zu finden. Am besten man schaut alle Regale gut durch und wagt auch eine Schritt in die Fleischabteilung. Sobald „Vegetariano“ oder „Carne de Soya“ irgendwo drauf steht ist man auf der sicheren Seite.

Wie geht es euch als Vegetarier oder Veganer so auf Reisen? Bin auf eure Erfahrungen gespannt!

Share:
0 comments so far.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hey, Ich bin’s MIRA

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist! Hier teile ich meine Erfahrungen und meinen Weg zu einem umweltbewussteren Leben. Reisen, Mode und Essen spielen dabei eine besonders große Rolle!

ROEDLUVAN on Instagram

  • Als wir auf der Suche nach Alternativen fr unsere Wanderung
    5 Tagen ago by roedluvan_at Als wir auf der Suche nach Alternativen für unsere Wanderung waren, ist vor allem eines ganz schnell klar geworden: Österreich ist so unfassbar teuer zum Urlauben. Die Freundin in Salzburg besuchen oder am Neusiedlersee chillen? ️ Unter 150€ für zwei Personen gibt's eigentlich keine vernünftige Unterkunft wenn man so spontan bucht... ‍♀️ Oft gelten die Preise auch nur pro Person pro Nacht... ‍♀️ Dann kommt auch noch das Zugticket dazu. Mit der Westbahn noch leistbar, aber mit der ÖBB verhältnismäßig viel. Für einen spontanen Wochenendtrip nach Zagreb haben wir inklusive Bus (5 Stunden Fahrt) und super schickes Apartment in der
  • Der kologische Fuabdruck 2 Tonnen CO2 drften wir theoretisch im
    2 Tagen ago by roedluvan_at Der ökologische Fußabdruck. 2 Tonnen CO2 dürften wir theoretisch im Jahr pro Person verbrauchen. So könnten wir das Ökosystem im Gleichgewicht behalten und den Klimawandel eindämmen. 6,8 Tonnen verbrauchen wir alleine mit einem Flug von hier in die Karibik. ✈️ Ein PKW verbraucht bei durchschnittlicher Nutzung 2,2 Tonnen im Jahr... FleischkonsumentInnen kommen schon alleine durch ihre Ernährung auf rund 1,8 Tonnen CO2. Ihr seht, da ist noch so viel Veränderung möglich. Wenn jeder ein bisschen mit anpackt, können wir das Problem in den Griff bekommen. Auf meinem Blog hab ich mich mit dem Thema übrigens mal wieder genauer befasst -
  • So lange nichts mehr geschrieben weil einfach so viel im
    1 Woche ago by roedluvan_at So lange nichts mehr geschrieben, weil einfach so viel im Kopf los war und ich nichts davon auf Papier bringen konnte. Und dann habe ich mir vor ein paar Wochen 'Ice on Fire', die neue Doku von Leonardo Dicaprio angeschaut und irgendwie war ich dann noch unrunder und noch hibbeliger. Warum tut denn niemand was? ⚠️ Warum drehen wir uns ständig im Kreis, reden zwar immer groß von Nachhaltigkeit und Umweltschutz, aber jeder lächelt weiter und tut so als wäre alles nicht so dringend. Daher hab ich jetzt doch ein paar Zeilen dazu am Blog geschrieben, Zeilen, die das Problem
  • Oh La Gomera Eine Vulkaninsel vor der Kste Afrikas mit
    1 Monat ago by roedluvan_at Oh, La Gomera. Eine Vulkaninsel vor der Küste Afrikas, mit einem faszinierenden Ökosystem und exotischen Pflanzen so weit das Auge reicht. Diese Ruhe, dieses Klima und diese Natur hat mich wahnsinnig glücklich gemacht. Mein detaillierter Bericht zu  #lagomera  findet ihr jetzt auf meinem Blog! ☝️Ich weiß nicht warum, aber ich merke immer wieder wie sehr ich mich zu Inseln angezogen fühle. Je kleiner, desto besser. ️ Wo fühlt ihr euch am wohlsten? Insel, Berge, Stadt oder Strand? *Werbung - unbezahlte Pressereise  #VisitSpain   #SoyEcoturista   #GomeraExperience   #ecotourism   #elcabrito   #nachhaltigreisen   #nachhaltigleben   #conscioustravel   #advancedselfie 
  • Oh du grnes Zagreb Diese Stadt hat mich berrascht Eine
    3 Tagen ago by roedluvan_at Oh du grünes Zagreb. Diese Stadt hat mich überrascht. Eine Mischung aus Graz, Bratislava und Prag würd ich hinein interpretieren... Aber dann wieder so ganz ganz anders. So viele Grünflächen und Aleen, so viel Bioläden, vegane Lokale und reizende Hinterhöfe, die für abendliches Zusammensein genutzt werden. Eine europäische Hauptstadt die dem Massentourismus noch nicht verfallen ist und so viel hübsche Ecken hat. Eine Reise wert und nur fünf Stunden mit dem Bus von Wien entfernt (wenn man nicht gerade im Stau steht, so wie ich das gerade tue. ) Wart ihr schob mal in der kroatischen Hauptstadt?  #zagreb   #croatiafulloflife   #croatiagram 
  • Bevor ich heute einkaufen gegangen bin hab ich mir die
    1 Tag ago by roedluvan_at Bevor ich heute einkaufen gegangen bin, hab ich mir die Frage gestellt, was denn nun eigentlich nachhaltiger ist? Die Konservendose oder das Einweg Glas für meine gekochten Bohnen? Ich habe schon eine riesen Sammlung an Gläser zuhause, für noch mehr habe ich keine Wiederverwendung, also würde auch das Glas, wie die Aludose im Müll landen. Meine Recherche war ernüchternd. Das Glas schneidet bei Transport wegen seines Gewichts deutlich schlechter ab als die Konservendose. Allerdings sind Konservendosen oft mit einer Art Plastikschicht innen verkleidet, diese enthält wiederum die Chemikalie Bisphenol A (BPA) , welches wiederum in die Lebensmittel übergehen kann und
  • So oft habe ich das Gefhl ganz alleine mit meinen
    4 Tagen ago by roedluvan_at So oft habe ich das Gefühl ganz alleine mit meinen Taten zu sein und damit niemals etwas bewirken zu können... Und dann ist es sooo gut, diese tolle Community an  #Sinnfluencer  aber natürlich auch so tolle LeserInnen und Follower um mich zu haben, die einen immer wieder motivieren und pushen. So viel Liebe für diese tollen Menschen! Wir sind niemals alleine in dem was wir hier für unseren Planeten tun, wir sind so viele und jeder von uns trägt seinen Beitrag dazu bei. Egal wie klein unsere Schritte sein mögen, gemeinsam können wir alles verändern! ✌️  #letschangetheworld   #letssavetheplanet   #thereisnoplanetb   #wirsindmehr 
  • Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus Wusstet ihr dass diese Pflanze in
    4 Wochen ago by roedluvan_at Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus. Wusstet ihr, dass diese Pflanze in Europa gar nicht beheimatet war und erst mit der Entdeckung der Amerikas zu uns kam. Warum einen Kaktus nach Europa bringen, fragt ihr euch dann? Ganz einfach... Mit der Cochinille, einer in Mexiko beheimateten Schildlaus, konnte man in großen Mengen rote Farbe herstellen, zum Beispiel zum Färben von Gewändern und Stoffen. ️ Einen vergleichbar intensiven roten Farbton gab es in der frühen Neuzeit kaum. Also importierte man die Cochinille nach Europa und damit sie auch einen Lebensraum hat, musste der Ohrwaschlkaktus mit kommen, denn darauf fühlte sich die Cochinille am

Archive

Blogheim.at Logo