by Mira – nachhaltig Leben und Genießen

Backpacking Mexico III: Puebla oder Oaxaca – Welcher der beiden Kleinstädte konnte mehr überzeugen?

monte albanNach dem Treiben in Mexico City freute ich mich schon sehr auf erholsame Tage in einer Kleinstadt. Wegen den Empfehlungen meines Vaters und eines befreundeten Paars, die diese Reise schon ein paar Jahre zuvor gemacht haben, ging es weiter nach Puebla und Oaxaca. Beide Städte liegen etwa südlich von Mexico City, sind aber noch immer auf beachtlichen Höhenmetern anzufinden. Ohne jegliches Vorwissen und Erwartung bereisten wir die beiden Städte, im Reiseführer findet man kaum Unterschiede zwischen den beiden. Welche uns von den beiden besser gefallen hat, erfährt ihr nach dem Klick!

mexiko pueblaPuebla – kleine feine Studentenstadt

Mit dem Bus ist man innerhalb von vier Stunden in Puebla, wir sind deshalb Nachmittags in Mexico City in den Bus eingestiegen und kamen am frühen Abend dort an. Die Busfahrt ist der Wahnsinn, während mein Freund neben mir genüsslichen ein Nickerchen gemacht hat, habe ich die Unendlichkeit der Favelas von Mexico City verfolgt und schließlich ist vor mir der Popocatépetl, Nordamerikas zweithöchster Vulkan, aufgetaucht. Ein eindrucksvoller Moment. Vom Busbahnhof nahmen wir ein Taxi das uns bis vors Hostel brachte. Tatsächlich ist der Bahnhof ganz schön weit vom Ortskern entfernt und eine Taxifahrt lohnt sich. In Puebla selbst braucht man allerdings keine öffentlichen Verkehrsmittel, alles ist gemütlich zu Fuß erreichbar. 

mexico pueblaUnterkunft – Schlafen im Kolonialstil

Untergekommen sind wir im Hostel Casona Poblana, dass sich direkt im Stadtzentrum befindet. Das Hostel wurde in einem alten Kolonialgebäude errichtet, was wirklich seinen eigenen charme hat. Leider sind die Wände dort sehr dünn, wir hatten kein Fenster im Zimmer, das Frühstück war mittelmäßig und das W-Lan leider gaaaanz langsam. Trotzdem konnte die Unterkunft zumindet in Personal, Lage und Sauberkeit punkten. Immerhin das wichtigste an einem Hostel, meiner Meinung nach. 

mexico puebla streetEssen und Trinken in Puebla

Am ersten Abend ging es für uns gleich mal in ein vegetarisches Restaurant namens La Zanahoria (5 Oriente 206) das uns nicht nur vom Lonely Planet, sondern auch von unseren Freunden empfohlen wurde. Wir waren so was von Begeistert von dem Laden. für gerade mal 60 Pesos gab es ein riesen großes Buffet mit mexikanischen vegetarischen Spezialitäten. Dazu konnte man so viel Agavensaft trinken wie man mochte. Damit konnte ich wirklich nicht aufhören. Neben gefüllten Kaktus gab es allerhand anderes Gemüse und Fleischersatz in allen Variationen. Ich dachte einmal sogar, dass ich Hühnerfleisch erwischt hatte und wollte meinen Freund schon vorwarnen, bis er mich beruhigte und meinte es sei Tempeh. Alle Daumen hoch für dieses tolle Buffet! Am zweiten Tag probierten wir typisch mexikanisches Streetfood, über das wir uns bis dahin nicht drüber getraut haben. Mit dem Tipp vom Lonely Planet fanden wir uns in einem sehr kleinen, hektischen Laden Las Ranas (2 Poniente 102) wieder, wo wir aber schnell bedient wurden. Ich bestellte mir eine Torta Gringa. Also ein Brötchen mit würzigem Fleisch und etwas Käse. Einfach unglaublich köstlich, obwohl es so einfach ist. Unsere beiden Abende verbrachten wir im A GO GO (3 Oriente 603), einem hippen Laden im Studentenviertel. Viele Junge (fast zu junge) Leute waren dort anzutreffen und es gab ziemlich feine Cocktails zu guten Preisen. 

oaxacaOaxaca (ausgesprochen wird das: „woahaka„) 

Mit dem Bus waren wir diesmal ganze 6 Stunden unterwegs. Nichts desto Trotz bot die Busfahrt einen unglaublich schönen Ausblick auf die Landschaft und ich sah wie sich grüne Wiesen in dürre Steppen mit Kakten verwandelten. Die Stadt Oaxaca hatte mich relativ bald nach unserer Ankunft in den Bann gezogen. Nachdem wir relativ ausgefrohren in Puebla in den Bus gestiegen sind, kamen wir im sonnigen und fast schon heißen Oaxaca an. Logisch, wenn man bedenkt, dass wir immer weiter südlich Richtung Äquator fuhren. Auch hier nahmen wir uns wieder ein Taxi, dass uns gemütlich zum Hostel brachte. Für solchen Strecken zahlt man gerade mal 3€ und das zahlt sich finde ich aus. Normalerweise bin ich nicht so eine verschwenderische Taxifahrerin, müsst ihr wissen. 

View this post on Instagram

Buenos diaz Oaxaca! #traveling #hostel #goodmorning #Oaxaca #mexico #miralexinmexico

A post shared by Mira | ROEDLUVAN (@roedluvan_at) on

Unterkunft – das Paradies auf Erden

Als uns unser Taxi vor den Eingangstoren unseres Hostels Azul Cielo alleine ließ, war ich anfangs etwas skeptisch, ob wir dort tatsächlich richtig waren. Eine Abgelegene Straße und ein Tor, hinter dem sich auch eine Autowerkstatt verbergen konnte, war alles, was sich uns bot. Wir läuteten an und wurden von einem super freundlichen Mitarbeiter und einen wunderschönen Ausblick auf den Garten überrascht. Endlich war ich angekommen, das Hostel meiner Träume. Gemütliche Leute, ein Innenhof mit Hängematten und exotischen Pflanzen, eine offene Küche mit Bücherregal und Sitzgarnitur und Bier kannst du auch kaufen. Kein wunder, dass wir hier Backpacker trafen, die sich spontan dazu entschlossen hatten, hier einfach mal länger zu bleiben oder Weltenbummler, die schon Jahre zuvor hier waren und einfach noch mal zurück kommen wollten. Das Hostel war mit Abstand das Beste in Mexiko und dass nicht nur wegen des tollen Innenhofs und der netten Gesellschaft. Auch die Zimmer waren wirklich schön eingerichtet und das Frühstück der absolute Wahnsinn. Hier gabs nicht nur ausgesprochen guten Kaffee, sondern auch frische Früchte, mexikanischen Toast, Gemüse, Cerealien usw. 

monte alban panoramamonte alban reliefsMonte Albán – Ausgrabungsstätte auf 2000 Höhenmeter

Der Monte Albán ist ein Berg 10 km von Oaxaca entfernt, dort haben vor mehr als 1000 Jahren die Zapoteken ihre Hauptstadt erbaut. Heute ist es eine riesige Ausgrabungsstätte mit vielen Pyramiden (die leider nicht mehr ganz so gut erhalten sind) und Tempelanlagen. Unser Plan wäre es gewesen die Strecke dort hin zu Fuß zu meistern, jetzt bin ich froh, dass uns damals davon abgeraten wurde, denn der Weg dort hin ist weit, steil und unerträglich heiß, noch dazu gibt es keinen Wanderweg und du musst ununterbrochen an der Hauptstraße entlang gehen. Wir entschieden uns also bei einer Tour mit zumachen, die vom Hostel organisiert wurde. Um 10 Uhr morgens wurden wir direkt vor dem Hostel abgeholt und fuhren hinauf auf den Berg, wo wir eine sehr ausführliche und interessante Führung bekamen. Später hatten wir noch Zeit das Gelände für uns selbst zu entdecken und schließlich ging es gegen 14 Uhr wieder zurück zum Hostel. Auch wenn Monte Albán nicht die beeindruckenste von allen Ausgrabungen in Mexiko ist, sollte man den Weg dort hin nicht meiden, wenn man schon mal in der Nähe ist. Die Größe und Vegetation und vor allem das beachtliche Alter lässt einen dann doch ganz schön staunen. 

 oaxaca essen oaxaca tlayudaEssen, Trinken und Shoppen unter einem Dach

Nein, der Mercado 20 de Noviembre ist keine moderne Shoppingmall, sondern eine alte Markthalle in die ich mich Kopf bis Fuß verliebt habe. Mein Freund hat mir schon ganz schön leid getan, weil ich immer wieder dort hin zurück wollte. Betritt man die Markthalle durch den Foodcorner, durchquert man einen engen Gang in dem nur Fleisch auf heißen Kohlen gerillt wird. Überall dampft es, Leute drängen sich durch und schreien herum, irgendwo bellt ein Hund und du musst nur vorsichtig sein, dass du nicht von einer Seite mit heißem Fett angespritzt wirst. Hat man diesen Weg überstanden geht es weiter in eine große Halle wo sich kleine Küchen mit Sitzgelegenheiten befinden. Überall gibt es das gleiche und doch immer etwas anderes. Da es an unseren ersten Tag bereits zu spät fürs Essen war, versuchten wir am zweiten Tag unser Glück und setzten uns zu irgendeiner Küche dazu. Nach Empfehlung der Köchin bestellte mein Freund Tlayuda (vegetarisch) eine Art Pizza aus Maismehl mit Bohnenpaste, Avokado, Tomate, Zwiebel und Käse. Und ich bestellte mir Huhn mit Mole, eine Sauce aus Nüssen, Bohnen und weiteren Zutaten die über mehrere Stunden gekocht wird. Dazu gab es gesüßte Reismilch, offenbar ziemlich beliebt in Mexiko, man sieht sie einfach überall. Und weil es nach so einem köstlichen Mahl auch immer nach einer Nachspeise verlangt holte ich mir noch eine heiße Schokolade. Ich bekam sogar eine Semmel dazu, die war leider überflüssig, da mein Magen schon bis obenhin voll war. Weiter ging es zum gegenüberliegenden Gebäude, in den Bereich wo Kleidung, Schuhe, Hüte, Taschen und alles erdenklich andere verkauft wird. Ich war im Himmel und dennoch beging ich den Fehler, dass ich nicht alles kaufte, was ich haben wollte. Glaubt mir, eine bessere Gelegenheit als in Oaxaca habt ihr nie mehr! Viele Sachen sind in den anderen Städten entweder und vieles teurer oder gar nicht vorhanden. So trauerte ich den Rest meiner Reise wunderschönen Sandalen hinterher, die es dort en masse gab und ich in den anderen Städten nie wieder sah. Übrigens habt ihr genau dort auch die Gelegenheit frittierte Heuschrecken und Mezcal (Schnaps aus grüner Agave) zu probieren. Glaubt mir, dieses Erlebnis werdet ihr nie bereuen!

oaxaca schokoladeWenn man beide Städte so direkt miteinander vergleicht, muss ich ganz ehrlich sagen, dass mir Oaxaca um einiges besser gefallen hat. Nicht nur dass es hier eine Ausgrabungsstätte gab, sondern auch der tolle Markt, die Leute und das Hostel konnten einfach begeistern. Puebla war mir dann doch etwas zu brav und zu europäisch, hat aber auch natürlich seinen eigenen Charme einer Studentenstadt. 

oaxaca monte albanWart ihr schon mal in den beiden Städten? Wenn ja, was sind eure Tipps und wo hat es euch besser gefallen?

Share:
2 comments so far.

2 Antworten zu “Backpacking Mexico III: Puebla oder Oaxaca – Welcher der beiden Kleinstädte konnte mehr überzeugen?”

  1. Julia sagt:

    wow wow wow, echt mega geile Bilder und ich muss gleich auch in den anderen Reisebericht schmökern 🙂
    Ich liebe es auch zu reisen und auf meinem Blog gibt es auch ein paar Beiträge 🙂

    Hab ein schönes verlängertes Wochenende,
    Liebe Grüße, Julia
    http://www.chicchoolee.com

    • Mira sagt:

      Liebe Julia,
      danke für dein liebes Feedback und viel spaß noch beim Schmöckern!
      Werde auch gleich mal bei dir vorbeischauen, wenn du mir so viel versprichst 😉
      Alles Liebe,
      Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hey, Ich bin’s MIRA

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist! Hier teile ich meine Erfahrungen und meinen Weg zu einem umweltbewussteren Leben. Reisen, Mode und Essen spielen dabei eine besonders große Rolle!

ROEDLUVAN on Instagram

  • Oh du grnes Zagreb Diese Stadt hat mich berrascht Eine
    4 Tagen ago by roedluvan_at Oh du grünes Zagreb. Diese Stadt hat mich überrascht. Eine Mischung aus Graz, Bratislava und Prag würd ich hinein interpretieren... Aber dann wieder so ganz ganz anders. So viele Grünflächen und Aleen, so viel Bioläden, vegane Lokale und reizende Hinterhöfe, die für abendliches Zusammensein genutzt werden. Eine europäische Hauptstadt die dem Massentourismus noch nicht verfallen ist und so viel hübsche Ecken hat. Eine Reise wert und nur fünf Stunden mit dem Bus von Wien entfernt (wenn man nicht gerade im Stau steht, so wie ich das gerade tue. ) Wart ihr schob mal in der kroatischen Hauptstadt?  #zagreb   #croatiafulloflife   #croatiagram 
  • So lange nichts mehr geschrieben weil einfach so viel im
    1 Woche ago by roedluvan_at So lange nichts mehr geschrieben, weil einfach so viel im Kopf los war und ich nichts davon auf Papier bringen konnte. Und dann habe ich mir vor ein paar Wochen 'Ice on Fire', die neue Doku von Leonardo Dicaprio angeschaut und irgendwie war ich dann noch unrunder und noch hibbeliger. Warum tut denn niemand was? ⚠️ Warum drehen wir uns ständig im Kreis, reden zwar immer groß von Nachhaltigkeit und Umweltschutz, aber jeder lächelt weiter und tut so als wäre alles nicht so dringend. Daher hab ich jetzt doch ein paar Zeilen dazu am Blog geschrieben, Zeilen, die das Problem
  • Knnen wir jetzt bitte immer in Zagreb meine Outfit Fotos
    18 Stunden ago by roedluvan_at 'Können wir jetzt bitte immer in Zagreb meine Outfit Fotos machen?' Zagrebs Straßen sind nämlich kaum frequentiert und man hat richtig schöne Häuser Fassaden. Meine Frage an meinen  #instahusband  war natürlich nicht ernst gemeint, aber ein paar Fotos musste er dann doch von mir machen...  #zagreb   #croatiafulloflife   #croatiagram   #secondhandootd   #secondhandlove   #fairfashion   #Sinnfluencer   #slowtraveling   #slowfashion   #slowfashionoutfit   #nachhaltigemode 
  • So oft habe ich das Gefhl ganz alleine mit meinen
    5 Tagen ago by roedluvan_at So oft habe ich das Gefühl ganz alleine mit meinen Taten zu sein und damit niemals etwas bewirken zu können... Und dann ist es sooo gut, diese tolle Community an  #Sinnfluencer  aber natürlich auch so tolle LeserInnen und Follower um mich zu haben, die einen immer wieder motivieren und pushen. So viel Liebe für diese tollen Menschen! Wir sind niemals alleine in dem was wir hier für unseren Planeten tun, wir sind so viele und jeder von uns trägt seinen Beitrag dazu bei. Egal wie klein unsere Schritte sein mögen, gemeinsam können wir alles verändern! ✌️  #letschangetheworld   #letssavetheplanet   #thereisnoplanetb   #wirsindmehr 
  • Bevor ich heute einkaufen gegangen bin hab ich mir die
    2 Tagen ago by roedluvan_at Bevor ich heute einkaufen gegangen bin, hab ich mir die Frage gestellt, was denn nun eigentlich nachhaltiger ist? Die Konservendose oder das Einweg Glas für meine gekochten Bohnen? Ich habe schon eine riesen Sammlung an Gläser zuhause, für noch mehr habe ich keine Wiederverwendung, also würde auch das Glas, wie die Aludose im Müll landen. Meine Recherche war ernüchternd. Das Glas schneidet bei Transport wegen seines Gewichts deutlich schlechter ab als die Konservendose. Allerdings sind Konservendosen oft mit einer Art Plastikschicht innen verkleidet, diese enthält wiederum die Chemikalie Bisphenol A (BPA) , welches wiederum in die Lebensmittel übergehen kann und
  • Als wir auf der Suche nach Alternativen fr unsere Wanderung
    6 Tagen ago by roedluvan_at Als wir auf der Suche nach Alternativen für unsere Wanderung waren, ist vor allem eines ganz schnell klar geworden: Österreich ist so unfassbar teuer zum Urlauben. Die Freundin in Salzburg besuchen oder am Neusiedlersee chillen? ️ Unter 150€ für zwei Personen gibt's eigentlich keine vernünftige Unterkunft wenn man so spontan bucht... ‍♀️ Oft gelten die Preise auch nur pro Person pro Nacht... ‍♀️ Dann kommt auch noch das Zugticket dazu. Mit der Westbahn noch leistbar, aber mit der ÖBB verhältnismäßig viel. Für einen spontanen Wochenendtrip nach Zagreb haben wir inklusive Bus (5 Stunden Fahrt) und super schickes Apartment in der
  • Der kologische Fuabdruck 2 Tonnen CO2 drften wir theoretisch im
    3 Tagen ago by roedluvan_at Der ökologische Fußabdruck. 2 Tonnen CO2 dürften wir theoretisch im Jahr pro Person verbrauchen. So könnten wir das Ökosystem im Gleichgewicht behalten und den Klimawandel eindämmen. 6,8 Tonnen verbrauchen wir alleine mit einem Flug von hier in die Karibik. ✈️ Ein PKW verbraucht bei durchschnittlicher Nutzung 2,2 Tonnen im Jahr... FleischkonsumentInnen kommen schon alleine durch ihre Ernährung auf rund 1,8 Tonnen CO2. Ihr seht, da ist noch so viel Veränderung möglich. Wenn jeder ein bisschen mit anpackt, können wir das Problem in den Griff bekommen. Auf meinem Blog hab ich mich mit dem Thema übrigens mal wieder genauer befasst -
  • Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus Wusstet ihr dass diese Pflanze in
    4 Wochen ago by roedluvan_at Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus. Wusstet ihr, dass diese Pflanze in Europa gar nicht beheimatet war und erst mit der Entdeckung der Amerikas zu uns kam. Warum einen Kaktus nach Europa bringen, fragt ihr euch dann? Ganz einfach... Mit der Cochinille, einer in Mexiko beheimateten Schildlaus, konnte man in großen Mengen rote Farbe herstellen, zum Beispiel zum Färben von Gewändern und Stoffen. ️ Einen vergleichbar intensiven roten Farbton gab es in der frühen Neuzeit kaum. Also importierte man die Cochinille nach Europa und damit sie auch einen Lebensraum hat, musste der Ohrwaschlkaktus mit kommen, denn darauf fühlte sich die Cochinille am

Archive

Blogheim.at Logo