by Mira – nachhaltig Leben und Genießen

Backpacking Mexico II: auf Expedition in Mexico City

mexico cityUnser Anfang und auch unser Ziel der Reise war Mexico City. Die Millionenmetropole wollte ich unbedingt besuchen, obwohl ich gar nicht so ein großer Großstadt Fan bin. Interessiert war ich vor allem an der Geschichte der Stadt und den wunderschönen Kolonialbauten. Insgesamt verbrachten wir genau drei Tage dort, das war für mich auch genau die richtige Dauer. Natürlich hat die Stadt viel zu bieten, sie ist riesen groß! Aber sie ist auch laut und hecktisch und eine Ubahnfahrt kann schon mal zu einer kleinen Reise werden. Ich hatte nach drei Tagen genug von diesem Treiben. Was wir erlebt haben, wo wir unter gekommen sind und was meine Highlights waren erfahrt ihr nach dem Klick. 

downtownbedsFür wenig Geld Mitten in der Stadt übernachten – Unser Hostel

Ich habe mir wirklich nicht viel erwartet wie wir mit dem Taxi vom Flughafen spät Abends zu unserem Hostel, das wir via Hostelworld gebucht hatten, gebracht wurden. Tatsächlich blieb es im absoluten Zentrum der Stadt stehen, direkt neben einem riesengroßen Kolonialgebäude mit offenem Tor und Türsteher. Es hat sich schon ziemlich exklusiv gefühlt hier mit den Rucksäcken hinein zuspazieren, das obwohl wir nicht mal 15€ die Nacht bezahlten. Als wir durch den ersten Hof spazierten wurden wir weiter in den nächsten gebeten und es stellte sich heraus, dass das low budget Hostel Downtownbeds zu einem luxus Hotel gehörte. Nichts desto trotz, das Personal war super freundlich und die Zimmer wunderschön und super sauber. Highlight war die Dachterrasse die eigentlich zum Hotel gehörte, aber auch von Hostelgästen genutzt werden konnte, wenn man genug „investierte“. Dort fand man ein invinity pool und eine kleine Bar. Das Frühstück im Hostel war zwar nicht sehr großzügig, aber wir hatten alles dabei was wir brauchten: Kaffee, Saft, Toast, Butter und sogar ein paar Guaven. Wegen der Lage ist das Hostel perfekt für Ausflüge und Stadterkundungen. Ich kann dieses Hostel wirklich nur wärmstens weiter empfehlen. 

museo nacional de antropologiaMuseo Nacional de Antropoligía – viel Kultur für wenig Geld

Am ersten Tag waren wir schon richtig motiviert und wir wollten unbedingt Kultur erleben. Das Antropologie Museum wurde mir von meinem Vater empfohlen, der schon in den 70er Jahren einen Mexiko Trip gemacht hat. Das Museum ist einfach der Wahnsinn. Es ist riesengroß und wir haben wirklich fünf Stunden dort drinnen verbracht. Hier erfährst du nicht nur zu den verschiedenen Idigenen Stämmen etwas, sondern siehst auch Meisterwerke aus Teotihuacán und Tenochtitlán. Wir haben nur den Fehler gemacht und haben das Museum an einem Sonntag besucht, was weniger lustig war, weil da alle MexikanerInnen freien Eintritt bekommen.  Den riesengroßen Menschenauflauf hat das Personal allerdings gut gemanagt. 

chapultepecBosque de Chapultepec – ein Park mit Geschichte

Nach dem ewigen Museumsbesuch verlangte unser Körper Ruhe und unser Hirn Entspannung. Da war es also perfekt, dass das Museum direkt neben der größten Grünfläche der Stadt liegt. Im Park befindet sich nicht nur ein großer See, auf dem man mit Tretbooten herum tuckern kann, sondern auch der Zoo (der fast gratis ist) und das Museo Nacional de Historia, das in der Burg unterbracht wurde, in der damals Kaiser Maximilian gelebt hat. Der Sonntag wurde von ganz Mexico City genutzt, deshalb war der Park voll mit frisch Verliebten und großen Familien. Es ähnelte einem Jahrmarkt, überall roch es nach Popcorn und Luftballons flogen herum. Ein Fest für die Augen. 

teotihuacanTeotihuacán – ein absolutes Mexiko Highlight

An unseren zweiten Tag in der Millionenmetropole hieß es früh aufstehen, denn ein Jugendtraum sollte für mich in Erfüllung gehen. Seit ich denken kann wollte ich die Pyramiden in Mexiko sehen. Mit 17 Jahren verschlang ich Fachliteratur über die Maya und deren Kalender und seither muss auch jede Doku zu dem Thema geschaut werden. Von Freunden hatten wir den Tipp bekommen uns mit reichlich Essen und Wasser auszustatten, damit wir vor Ort nicht unser ganzen Geld lassen müssen. Den Tipp kann ich nur weiterempfehlen! Wir hatten unser Mittagessen in Form eines Brotes dabei und sparten dadurch einiges an Geld. Die Anreise zu den Pyramiden war relativ einfach. Am Busbahnhof Oriente fährt ein kleines Busunternehmen stündlich in die abgelegene prähistorische Ruinenstadt. Die Fahrt dauert eine Stunde und wenn man Glück hat bekommt man auch einen Sitzplatz. Unbedingt Sonnencreme und Hut mitnehmen. Die Sonneneinstrahlung ist auf Grund der Höhe von ca. 2200 Meter extrem stark. Verbracht haben wir dort wirklich fast den ganzen Tag, wir waren auch wirklich beeindruckt von den tollen Bauten. Die Sonnen und Mondpyramide waren einer der großen Highlights meiner Reise. 

tempo mayorTemplo Mayor – Das Überbleibsel einer vergessenen Stadt

Durch Zufall haben wir an unserem letzten Tag auch noch den Templo Mayor (großen Tempel) besichtigt. Was viele nicht wissen ist, dass Mexico City direkt von den Spaniern auf die Aztekenstadt Tenochtitlan gebaut wurde. Dort wo ihr größter Tempel stand errichteten die Conquistadores ihre Kathedrale, um alle Menschen die dort lebten der katholischen Kirche zu unterwerfen. Tenochtitlán war bereits in Mitten eines großen Sees als schwimmende Stadt, wie in Venedig auf Holzstützen gebaut worden. Seit Mexikos Hauptstadt darüber gebaut wurde sinkt die Stadt an vielen Stellen und manche Gebäude stehen schon lange nicht mehr in ihrem Gleichgewicht. Erst Ende der 70er Jahre haben Forscher angefangen Mitten in der Stadt Gebäude abzureißen und zu graben, mit Erfolg. Direkt neben der Kathedrale fanden sie einen der Haupttempel der Aztekenstadt mit jahrhundertalten Schätzen. Ein ausführliches Museum zu der Ausgrabung befindet sich direkt im Anschluss an der Ausgrabungsbesichtigung. Die Vorstellung was man noch alles unter dieser Kolonialstadt finden würde, finde ich faszinierend. 

 

Share:
0 comments so far.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hey, Ich bin’s MIRA

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist! Hier teile ich meine Erfahrungen und meinen Weg zu einem umweltbewussteren Leben. Reisen, Mode und Essen spielen dabei eine besonders große Rolle!

ROEDLUVAN on Instagram

  • Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus Wusstet ihr dass diese Pflanze in
    4 Wochen ago by roedluvan_at Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus. Wusstet ihr, dass diese Pflanze in Europa gar nicht beheimatet war und erst mit der Entdeckung der Amerikas zu uns kam. Warum einen Kaktus nach Europa bringen, fragt ihr euch dann? Ganz einfach... Mit der Cochinille, einer in Mexiko beheimateten Schildlaus, konnte man in großen Mengen rote Farbe herstellen, zum Beispiel zum Färben von Gewändern und Stoffen. ️ Einen vergleichbar intensiven roten Farbton gab es in der frühen Neuzeit kaum. Also importierte man die Cochinille nach Europa und damit sie auch einen Lebensraum hat, musste der Ohrwaschlkaktus mit kommen, denn darauf fühlte sich die Cochinille am
  • So oft habe ich das Gefhl ganz alleine mit meinen
    5 Tagen ago by roedluvan_at So oft habe ich das Gefühl ganz alleine mit meinen Taten zu sein und damit niemals etwas bewirken zu können... Und dann ist es sooo gut, diese tolle Community an  #Sinnfluencer  aber natürlich auch so tolle LeserInnen und Follower um mich zu haben, die einen immer wieder motivieren und pushen. So viel Liebe für diese tollen Menschen! Wir sind niemals alleine in dem was wir hier für unseren Planeten tun, wir sind so viele und jeder von uns trägt seinen Beitrag dazu bei. Egal wie klein unsere Schritte sein mögen, gemeinsam können wir alles verändern! ✌️  #letschangetheworld   #letssavetheplanet   #thereisnoplanetb   #wirsindmehr 
  • Bevor ich heute einkaufen gegangen bin hab ich mir die
    2 Tagen ago by roedluvan_at Bevor ich heute einkaufen gegangen bin, hab ich mir die Frage gestellt, was denn nun eigentlich nachhaltiger ist? Die Konservendose oder das Einweg Glas für meine gekochten Bohnen? Ich habe schon eine riesen Sammlung an Gläser zuhause, für noch mehr habe ich keine Wiederverwendung, also würde auch das Glas, wie die Aludose im Müll landen. Meine Recherche war ernüchternd. Das Glas schneidet bei Transport wegen seines Gewichts deutlich schlechter ab als die Konservendose. Allerdings sind Konservendosen oft mit einer Art Plastikschicht innen verkleidet, diese enthält wiederum die Chemikalie Bisphenol A (BPA) , welches wiederum in die Lebensmittel übergehen kann und
  • So lange nichts mehr geschrieben weil einfach so viel im
    1 Woche ago by roedluvan_at So lange nichts mehr geschrieben, weil einfach so viel im Kopf los war und ich nichts davon auf Papier bringen konnte. Und dann habe ich mir vor ein paar Wochen 'Ice on Fire', die neue Doku von Leonardo Dicaprio angeschaut und irgendwie war ich dann noch unrunder und noch hibbeliger. Warum tut denn niemand was? ⚠️ Warum drehen wir uns ständig im Kreis, reden zwar immer groß von Nachhaltigkeit und Umweltschutz, aber jeder lächelt weiter und tut so als wäre alles nicht so dringend. Daher hab ich jetzt doch ein paar Zeilen dazu am Blog geschrieben, Zeilen, die das Problem
  • Knnen wir jetzt bitte immer in Zagreb meine Outfit Fotos
    18 Stunden ago by roedluvan_at 'Können wir jetzt bitte immer in Zagreb meine Outfit Fotos machen?' Zagrebs Straßen sind nämlich kaum frequentiert und man hat richtig schöne Häuser Fassaden. Meine Frage an meinen  #instahusband  war natürlich nicht ernst gemeint, aber ein paar Fotos musste er dann doch von mir machen...  #zagreb   #croatiafulloflife   #croatiagram   #secondhandootd   #secondhandlove   #fairfashion   #Sinnfluencer   #slowtraveling   #slowfashion   #slowfashionoutfit   #nachhaltigemode 
  • Als wir auf der Suche nach Alternativen fr unsere Wanderung
    6 Tagen ago by roedluvan_at Als wir auf der Suche nach Alternativen für unsere Wanderung waren, ist vor allem eines ganz schnell klar geworden: Österreich ist so unfassbar teuer zum Urlauben. Die Freundin in Salzburg besuchen oder am Neusiedlersee chillen? ️ Unter 150€ für zwei Personen gibt's eigentlich keine vernünftige Unterkunft wenn man so spontan bucht... ‍♀️ Oft gelten die Preise auch nur pro Person pro Nacht... ‍♀️ Dann kommt auch noch das Zugticket dazu. Mit der Westbahn noch leistbar, aber mit der ÖBB verhältnismäßig viel. Für einen spontanen Wochenendtrip nach Zagreb haben wir inklusive Bus (5 Stunden Fahrt) und super schickes Apartment in der
  • Oh du grnes Zagreb Diese Stadt hat mich berrascht Eine
    4 Tagen ago by roedluvan_at Oh du grünes Zagreb. Diese Stadt hat mich überrascht. Eine Mischung aus Graz, Bratislava und Prag würd ich hinein interpretieren... Aber dann wieder so ganz ganz anders. So viele Grünflächen und Aleen, so viel Bioläden, vegane Lokale und reizende Hinterhöfe, die für abendliches Zusammensein genutzt werden. Eine europäische Hauptstadt die dem Massentourismus noch nicht verfallen ist und so viel hübsche Ecken hat. Eine Reise wert und nur fünf Stunden mit dem Bus von Wien entfernt (wenn man nicht gerade im Stau steht, so wie ich das gerade tue. ) Wart ihr schob mal in der kroatischen Hauptstadt?  #zagreb   #croatiafulloflife   #croatiagram 
  • Der kologische Fuabdruck 2 Tonnen CO2 drften wir theoretisch im
    3 Tagen ago by roedluvan_at Der ökologische Fußabdruck. 2 Tonnen CO2 dürften wir theoretisch im Jahr pro Person verbrauchen. So könnten wir das Ökosystem im Gleichgewicht behalten und den Klimawandel eindämmen. 6,8 Tonnen verbrauchen wir alleine mit einem Flug von hier in die Karibik. ✈️ Ein PKW verbraucht bei durchschnittlicher Nutzung 2,2 Tonnen im Jahr... FleischkonsumentInnen kommen schon alleine durch ihre Ernährung auf rund 1,8 Tonnen CO2. Ihr seht, da ist noch so viel Veränderung möglich. Wenn jeder ein bisschen mit anpackt, können wir das Problem in den Griff bekommen. Auf meinem Blog hab ich mich mit dem Thema übrigens mal wieder genauer befasst -

Archive

Blogheim.at Logo