by Mira – nachhaltig Leben und Genießen

Geheimtipps für Rio – Sehenswürdigkeiten abseits der Touristenpfade

OLYMPUS DIGITAL CAMERARio de Janeiro ist unsagbar groß und hat so viel zu bieten. Es wird hier eigentlich nie langweilig und glaubt man einmal alles gesehen zu haben ergeben sich plötzlich unzählige andere Möglichkeiten die Stadt zu erkunden. Zuckerhut, Christusstatue, Ipanema und Copacabana; das sind so die Klassiker in Rio und dürfen natürlich bei einem Besuch auch nicht fehlen. Für all jene, die aber die Stadt noch ein bisschen mehr ausschöpfen möchten, habe ich hier ein paar „Geheimtipps“ parat. Zugegebenermaßen, wie könnte es nicht anders sein, haben sie alle einen historischen Hintergrund.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA1. Ilha Fiscal

Von Rio aus kann man die Ilha Fiscal mit ihrem wunderschönen Märchenschloss kaum sehen. Hätte ich nicht regelmäßig die Pendlerfähre nach Niterói und umgekehrt genommen, wäre ich auch niemals auf die Existenz von diesem magischen Ort aufmerksam geworden. Und wenn man vor allem nicht weiß, um was es sich hierbei handelt, wird man auch ganz schöne Schwierigkeiten haben, die kleine Insel zu besuchen, man braucht nämlich ein Boot. Aber das fährt eben auch nicht wie alle anderen Fähren von Hafen weg, sondern aus der Militärzone. Tickets für dieses Boot bekommt man exklusiv im Museu Naval am Praça Quinze. Touren beginnen um 12:30, 14 und 15:30 Uhr, aber nur Donnerstag bis Sonntag. Für 25 RS (also ca. 6€) bekommt man eine Bootsfahrt in der Guanabarabucht inklusive Führung in dem Lustschloss von Pedro II. Das ganze dauert ca. 2,5 Stunden und der Guide übersetzt auch gerne auf Englisch, wenn das verlangt wird. Die Führung war wirklich super informativ und die kleine Insel ist wirklich eine traumhafte Fotolocation mit wunderschöner Aussicht auf den Zuckerhut und Niterói. 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA2. Jardim Botânico

Der Botanische Garten von Rio ist zwar nicht ganz so geheim, trotzdem schaffen es nicht ganz so viele Touristen dort hin, wie er es verdient hätte. 1808 wurde der Garten auf 137 ha von König João angelegt, 55 ha davon sind heute noch zugänglich. Für 10 RS darf man im Schatten der kaiserlichen Palmen spazieren und genießt ein bisschen Entspannung von Rios Trubel. Neben einem Umweltmuseum, einem Kakteengarten und einem Orchideenhaus kann man im ganzen Areal noch unzählige exotische Pflanzen bestaunen und trifft auf eine Vielzahl von verschiedenen Tieren. Unter anderem bekamen wir einen Menge Affen, Pelikane und Eidechsen vors Gesicht. Und obwohl ich brasilianischen Regenwald schon mehr als gewöhnt war, konnte mich dieser Garten noch immer faszinieren. Traumhaft schön und perfekt für einen heißen Tag, den man vielleicht mal abseits vom Strand verbringen möchte.

geheimtipps-rio-museu-nacional geheimtipps-rio-museu3. Museu Histórico Nacional

Das Nationalmuseum ist total unterschätzt in Rio. Als ich dort war, war ich neben drei Senioren die einzige Besucherin. Das spricht nicht wirklich für das Museum, aber ich kann hier nur noch mal betonen, dass es einfach unterschätzt wird. Als ich mit Brasilianer darüber gesprochen habe, meinten die nur, dass die Gegend dort so gefährlich sei, oder dass sie noch nie davon gehört haben. Dabei ist das Museum das größte und wichtigste Nationalmuseum in Brasilien. Aber ich denke es liegt einfach daran, dass die Brasilianer selbst nicht gerne ins Museum gehen und Touristen bleiben dann doch lieber am Strand, als sich mit der Geschichte zu befassen. Aber noch mal zurück zu dem Punkt Gefährlichkeit. Das Museum liegt keine 5 Gehminuten vom Praça Quinze entfernt, und seit dieser komplett neu gestaltet wurde, ist er auch um einiges sicherer geworden. Wie ich aber bereits schon hier erwähnt habe, sollte man nur zwischen Dienstag und Freitag das Museum aufsuchen, da es an der Straße dann viel belebter ist. Das Museum an sich ist einfach toll. Für 8 RS (also sage und schreibe 2€) bekommt man Zugang zu dem kompletten Komplex, inlusive Sonderausstellungen. Besonders hat mir die temporäre Ausstellung im zweiten Stock zur Brasilianischen Geschichte gefallen. Hier wird wirklich jeder Abschnitt Brasiliens genau unter die Lupe genommen und man findet extrem interessante Exponate zu Indianern, aber auch zur Kaiserzeit. Zusätzlich gibt es noch einen eigen Ausstellungsraum nur mit Kutschen und anderen Fahrzeugen und abwechselnde Sonderausstellungen zur Zeitgeschichte oder Kunst werden angeboten. Allein die Architektur hat mich schon total überzeugt und bei einem Kaffee unter Palmen, vor dem riesigen Bau aus dem 19. Jahrhundert kann man den Besuch herrlich ausklingen lassen.

geheimtipps-rio-marinemuseum geheimtipps-rio-museu-naval4. Museu Naval

Das Marinemuseum ist nicht nur ein absolutes Muss für alle Schiffsfreunde, sondern auch für Geschichtsliebhaber. Das Museum befindet sich direkt am Praça Quinze, nicht weit von der Metro Station Carioca. Ohne Eintritt zu zahlen kommt man hier in den Genuss Entdeckungsgeschichte vom Feinsten zu erleben mit einigen originalen Exponaten aus der Schiffsfahrt. Neben der traumhaften kolonialen Architektur, entzückt auch ein kleines Café in der Mitte des Innenhofs, in dem man sich stärken kann. Am besten besucht man auch dieses Museum zwischen Dienstag und Freitag und kombiniert es vielleicht sogar mit einer Schiffsfahrt zur Ilha Fiscal.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA5. Forte de Copacabana

Die Copacabana ist jedem ein Begriff, dass es hier aber auch eine riesige Festung gibt inklusive ein paar toller Restaurants mit Aussicht, wissen die wenigsten. Man muss auch wirklich bis ans Ende des Strandes spazieren, bis man sich quasi fast schon in Ipanema befindet und hier ist auch der Zugang zu der Küstenfestung. Für 10 RS bekommt man auch hier ein Ticket für das ganze Gelände, inklusive strenger Militärüberwachung. Zuerst führt eine schattige Promenade an einigen entzückenden Restaurants vorbei. Kurz glaubte ich in einer schicken Stadt in Italien oder Frankreich zu sein. Am Ende der Promenade erstreckt sich dann die Festung, die gut getarnt in einem riesigen Betonbunker steckt. Die Ausstellung drinnen ist klein aber fein und sehr informativ. Ganz toll ist auch die Aussicht, die man vom Dach der Festung hat, von hier aus kann man manchmal auch Hubschrauber beobachten, die direkt vor der Nase landen oder man genießt ganz einfach die Aussicht auf die komplette Copacabana.

Meine Tipps habe ich übrigens auch mit Otto Magazin geteilt, wo ihr auch noch Highlights zu andere Städte-Trips finden könnt!

Kennt ihr auch noch ein paar tolle Geheimtipps für Rio? Ich freu mich über euer Feedback!

Share:
0 comments so far.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hey, Ich bin’s MIRA

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist! Hier teile ich meine Erfahrungen und meinen Weg zu einem umweltbewussteren Leben. Reisen, Mode und Essen spielen dabei eine besonders große Rolle!

ROEDLUVAN on Instagram

  • Der kologische Fuabdruck 2 Tonnen CO2 drften wir theoretisch im
    2 Tagen ago by roedluvan_at Der ökologische Fußabdruck. 2 Tonnen CO2 dürften wir theoretisch im Jahr pro Person verbrauchen. So könnten wir das Ökosystem im Gleichgewicht behalten und den Klimawandel eindämmen. 6,8 Tonnen verbrauchen wir alleine mit einem Flug von hier in die Karibik. ✈️ Ein PKW verbraucht bei durchschnittlicher Nutzung 2,2 Tonnen im Jahr... FleischkonsumentInnen kommen schon alleine durch ihre Ernährung auf rund 1,8 Tonnen CO2. Ihr seht, da ist noch so viel Veränderung möglich. Wenn jeder ein bisschen mit anpackt, können wir das Problem in den Griff bekommen. Auf meinem Blog hab ich mich mit dem Thema übrigens mal wieder genauer befasst -
  • So oft habe ich das Gefhl ganz alleine mit meinen
    4 Tagen ago by roedluvan_at So oft habe ich das Gefühl ganz alleine mit meinen Taten zu sein und damit niemals etwas bewirken zu können... Und dann ist es sooo gut, diese tolle Community an  #Sinnfluencer  aber natürlich auch so tolle LeserInnen und Follower um mich zu haben, die einen immer wieder motivieren und pushen. So viel Liebe für diese tollen Menschen! Wir sind niemals alleine in dem was wir hier für unseren Planeten tun, wir sind so viele und jeder von uns trägt seinen Beitrag dazu bei. Egal wie klein unsere Schritte sein mögen, gemeinsam können wir alles verändern! ✌️  #letschangetheworld   #letssavetheplanet   #thereisnoplanetb   #wirsindmehr 
  • Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus Wusstet ihr dass diese Pflanze in
    4 Wochen ago by roedluvan_at Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus. Wusstet ihr, dass diese Pflanze in Europa gar nicht beheimatet war und erst mit der Entdeckung der Amerikas zu uns kam. Warum einen Kaktus nach Europa bringen, fragt ihr euch dann? Ganz einfach... Mit der Cochinille, einer in Mexiko beheimateten Schildlaus, konnte man in großen Mengen rote Farbe herstellen, zum Beispiel zum Färben von Gewändern und Stoffen. ️ Einen vergleichbar intensiven roten Farbton gab es in der frühen Neuzeit kaum. Also importierte man die Cochinille nach Europa und damit sie auch einen Lebensraum hat, musste der Ohrwaschlkaktus mit kommen, denn darauf fühlte sich die Cochinille am
  • So lange nichts mehr geschrieben weil einfach so viel im
    1 Woche ago by roedluvan_at So lange nichts mehr geschrieben, weil einfach so viel im Kopf los war und ich nichts davon auf Papier bringen konnte. Und dann habe ich mir vor ein paar Wochen 'Ice on Fire', die neue Doku von Leonardo Dicaprio angeschaut und irgendwie war ich dann noch unrunder und noch hibbeliger. Warum tut denn niemand was? ⚠️ Warum drehen wir uns ständig im Kreis, reden zwar immer groß von Nachhaltigkeit und Umweltschutz, aber jeder lächelt weiter und tut so als wäre alles nicht so dringend. Daher hab ich jetzt doch ein paar Zeilen dazu am Blog geschrieben, Zeilen, die das Problem
  • Als wir auf der Suche nach Alternativen fr unsere Wanderung
    5 Tagen ago by roedluvan_at Als wir auf der Suche nach Alternativen für unsere Wanderung waren, ist vor allem eines ganz schnell klar geworden: Österreich ist so unfassbar teuer zum Urlauben. Die Freundin in Salzburg besuchen oder am Neusiedlersee chillen? ️ Unter 150€ für zwei Personen gibt's eigentlich keine vernünftige Unterkunft wenn man so spontan bucht... ‍♀️ Oft gelten die Preise auch nur pro Person pro Nacht... ‍♀️ Dann kommt auch noch das Zugticket dazu. Mit der Westbahn noch leistbar, aber mit der ÖBB verhältnismäßig viel. Für einen spontanen Wochenendtrip nach Zagreb haben wir inklusive Bus (5 Stunden Fahrt) und super schickes Apartment in der
  • Oh du grnes Zagreb Diese Stadt hat mich berrascht Eine
    3 Tagen ago by roedluvan_at Oh du grünes Zagreb. Diese Stadt hat mich überrascht. Eine Mischung aus Graz, Bratislava und Prag würd ich hinein interpretieren... Aber dann wieder so ganz ganz anders. So viele Grünflächen und Aleen, so viel Bioläden, vegane Lokale und reizende Hinterhöfe, die für abendliches Zusammensein genutzt werden. Eine europäische Hauptstadt die dem Massentourismus noch nicht verfallen ist und so viel hübsche Ecken hat. Eine Reise wert und nur fünf Stunden mit dem Bus von Wien entfernt (wenn man nicht gerade im Stau steht, so wie ich das gerade tue. ) Wart ihr schob mal in der kroatischen Hauptstadt?  #zagreb   #croatiafulloflife   #croatiagram 
  • Bevor ich heute einkaufen gegangen bin hab ich mir die
    21 Stunden ago by roedluvan_at Bevor ich heute einkaufen gegangen bin, hab ich mir die Frage gestellt, was denn nun eigentlich nachhaltiger ist? Die Konservendose oder das Einweg Glas für meine gekochten Bohnen? Ich habe schon eine riesen Sammlung an Gläser zuhause, für noch mehr habe ich keine Wiederverwendung, also würde auch das Glas, wie die Aludose im Müll landen. Meine Recherche war ernüchternd. Das Glas schneidet bei Transport wegen seines Gewichts deutlich schlechter ab als die Konservendose. Allerdings sind Konservendosen oft mit einer Art Plastikschicht innen verkleidet, diese enthält wiederum die Chemikalie Bisphenol A (BPA) , welches wiederum in die Lebensmittel übergehen kann und
  • Oh La Gomera Eine Vulkaninsel vor der Kste Afrikas mit
    1 Monat ago by roedluvan_at Oh, La Gomera. Eine Vulkaninsel vor der Küste Afrikas, mit einem faszinierenden Ökosystem und exotischen Pflanzen so weit das Auge reicht. Diese Ruhe, dieses Klima und diese Natur hat mich wahnsinnig glücklich gemacht. Mein detaillierter Bericht zu  #lagomera  findet ihr jetzt auf meinem Blog! ☝️Ich weiß nicht warum, aber ich merke immer wieder wie sehr ich mich zu Inseln angezogen fühle. Je kleiner, desto besser. ️ Wo fühlt ihr euch am wohlsten? Insel, Berge, Stadt oder Strand? *Werbung - unbezahlte Pressereise  #VisitSpain   #SoyEcoturista   #GomeraExperience   #ecotourism   #elcabrito   #nachhaltigreisen   #nachhaltigleben   #conscioustravel   #advancedselfie 

Archive

Blogheim.at Logo