Brasilien, TRAVEL

7 Things to do in Niterói

things-to-do-in-niteroi-itacoatiaraNiterói ist eine klassische Studentenstadt. Als Tourist hört und sieht man wahrscheinlich nie was von diesem Stückchen Erde, außer man Blickt vom Zuckerhut oder vom Cristo Redentor auf die andere Seite der Guanabarabucht und entdeckt die Stadt am Meer. Dieses Stückchen Land ist Niterói, hat ungefähr eine halbe Million Einwohner und erstreckt sich über eine Region, die so groß ist wie Graz. Und obwohl wenige Touristen hier her kommen, ist es doch nur ein Katzensprung von Rio de Janeiro entfernt und hat einige wunderschöne Attraktionen zu bieten. Falls es einem dann also doch mal nach Rio verschlägt und  man noch gerne die andere Seite der Bucht kennen lernen möchte, dann folgt einfach meinen Tipps.

Von Rio aus kommt man am besten mit der Fähre nach Niterói. Man besteigt am Praça XV für ungefähr 1,5€ das Pendlerboot und befindet sich dann auf einer 15 minütigen Fahrt über die Guanabarabucht, wovon man eine super Aussicht auf den Zuckerhut, Niterói und den Santos Dumont Flughafen hat. Manchmal kommt es auch vor, dass ein Flugzeug beim Landeanflug nur gefühlte zwei Meter oberhalb der Fähre streift. Kommt man in Niterói an, befindet man sich erst mal im Zentrum, das außer ein paar wunderschönen kolonialen Gebäuden, relativ wenig zu bieten hat. Von hier aus kann man Busse in alle Richtungen der Stadt besteigen. Viele Attraktionen erreicht man aber auch bequem per Fuß.

Ist man nicht so ein großer Fan von Booten und bevorzugt eher Busse, kann man in Ipanema, Copacabana, Botafogo und einigen weiteren Stationen auch bequem den Bus nehmen. Dieser ist abhängig von Verkehr ein bis zwei Stunden bis ins Zentrum von Niterói unterwegs. Der Bus fährt aber auch noch weiter bis in den Bezirk Charitas. Möchte man also das MAC oder São Francisco besuchen, bleibt man am besten noch eine Weile im Bus sitzen.  

things-to-do-in-niteroi-mac1. Museu de Arte Contemporânea

Eines der Hauptattraktionen, spätestens seit der Louis Vuitton Fashion Show im Mai, ist das MAC, Museum für moderne Kunst. Bis Mitte Mai war das Museum, das Ähnlichkeiten mit einem UFO hat, in Restaurierung. Jetzt ist es aber wieder voll funktionsfähig und offen für Besucher. Das Museum wurde 1996 von Oscar Niemeyer entworfen, einer der berühmtesten Architekten Brasiliens, der übrigens auch für die Errichtung Brasilias zuständig war. Nach dem Museumsbesuch, kann man mit einer eiskalten Kokosnuss die Aussicht auf Rio und den Zuckerhut genießen. Die Form des Zuckerhuts inspirierte übrigens auch Niemeyer und ist deshalb für die Formgebung des MACs verantwortlich. Schaut man also das Museum vom richtigen Winkel an, entdeckt man die Parallelen zwischen den beiden Objekten.

Das MAC erreicht man übrigens entweder mit dem Bus 47B, der von dem Hafen weg fährt, oder man spaziert ca. 30 Minuten an der Küste entlang. Neben dem Campus in São Domingos kann man leider kurz mal nicht die Küste passieren. Aber hält man sich immer in Küsten Nähe, ist man auf der sicheren Seite.

things-to-do-in-niteroi-nimayer things-to-do-in-niteroi-caminho2. Caminho Niemeyer

Nach Brasilia ist Niterói die Stadt mit den meisten Niemeyer Gebäuden. Wer sich also für Architektur nur ein kleines bisschen interessiert, sollte nicht nur dem MAC sondern auch dem Caminho Niemeyer einen Besuch abstatten. Die Attraktion befindet sich auch gar nicht so weit weg von dem Hafen. Verlässt man also die Fähre folgt man einfach dem Gehweg nach links und nach wenigen Minuten erreicht man schon den Busterminal, den passiert man, um schließlich am Ende nach rechts ab zu biegen und schon ist man hier. Der Eintritt ist praktischerweise gratis und beinhaltet sogar eine Führung in Portugiesisch, Spanisch oder Englisch. Auf dem Platz befinden sich eine Kirche, ein Theater, eine virtuelle Bibliothek und ein Museum (das momentan allerdings under construction ist). Alle Gebäude wurden von Niemeyer konstruiert, sie wurden aber teilweise vor seinem Tod nicht fertig gestellt. Einiges davon ist deshalb noch unvollständig.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA3. Parque da Cidade

Der Stadtpark erstreckt sich über einen Berg mit Blick über die gesamte Guanabarabucht und sogar den Atlantischen Ozean. Neben atemberaubender Natur kann man hier die Aussicht genießen, Tiere beobachten oder sogar Fallschirmspringen. Der Park liegt im Bezirk São Francisco, diesen kann man entweder  ganz gemütlich per Fähre vom Praça XV aus Rio erreichen, oder per Bus aus dem Zentrum von Niterói. Busse nach São Francisco sind 38, 38A und 46. Wenn man sich jedoch für die Fähre entscheidet, kommt man übrigens in einem Hafen an, der ebenso von Niemeyer konstruiert wurde. In São Francisco folgt man dann einfach der Straße Presidente Rosevelt und schließlich der Rua Goitacazes bis ganz hinauf auf den Berg. Der Spaziergang dauert ungefähr eine Stunde, man kann natürlich auch mit dem Fahrrad oder dem Taxi hinauffahren.

things-to-do-in-niteroi-francisco4. Igreja do São Francisco Xavir

Ist man schon mal in dem Bezirk São Francisco sollte man auf jeden Fall eine der ältesten Kirchen der Region besuchen. Sie wurde im 17. Jahrhundert von Jesuiten erbaut, um Einwohner zu christianisieren und den christlichen Glauben zu verbreiten. Blickt man über diese Tatsache hinweg, ist es aber wirklich eine sehr schnuckelige Kirche, mit Blick nach Rio und dem wunderschönen Strand von São Francisco. Heute ist die Kirche wegen ihres Aussehens und der Lage vor allem als Hochzeitslocation beliebt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA5. Fortaleza de Santa Cruz

Die Festung von Santa Cruz wurde im 17. Jahrhundert gebaut um Rio de Janeiro und die Bucht vor Holländern und Franzosen zu verteidigen. Die Festung erreicht man mit dem Bus 33 vom Busterminal aus dem Zentrum. Die Busfahrt kann einige Zeit in Anspruch nehmen, man sollte deshalb früh genug aufbrechen, um genügend Zeit vor Ort zu haben. Der Eintritt kostet 10 RS und beinhaltet eine Portugiesische Führung. Wenn man etwas Glück hat, dann spricht der Guide auch Englisch und ist mehr als erfreut den Touristen auch einiges zu übersetzen.

Unser Guide war sogar so begeistert, dass eine Ausländerin es hier her geschafft hat, dass er um ein Selfie gebeten hat…

OLYMPUS DIGITAL CAMERADie Festung ist echt riesen groß, bietet ein paar tolle Fotomotive und eine interessante Geschichte. Besuchen kann man die Festung immer zwischen Dienstag und Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr.

things-to-do-in-niteroi-ilhathings-to-do-in-niteroi-igreja6. Ilha da boa viagem

Die kleine Insel, die nur einen Katzensprung vom MAC entfernt ist, ist einen Ausflug auf jeden Fall wert. Die Öffnungszeiten machen es allerdings Besuchern nicht leicht, die Insel und die dort befindende Kirche zu besichtigen. Da es auf der Ilha da boa viagem nur einen gepflasterten Weg aus dem 18. Jahrhundert gibt, macht sich die brasilianische Regierung enorm Sorgen, verklagt zu werden, wenn es zu Stürzten von Besuchern oder ähnlichen kommen. Aus diesem Grund kann man die Insel nur am Wochenende um 11, 14 und 16 Uhr mit eigener Führung besuchen. Das ganze findet nur statt, wenn es davor nicht geregnet hat (ergo: rutschig) oder es zu dem Moment nicht regnet. Ist das Glück an eurer Seite und man schafft es zu einem der Termine, an einem sonnigen Tag eine Führung zu bekommen steht der Besichtigung nichts mehr im Wege. Der Eintritt ist auch hier wieder Gratis, man muss sich allerdings vorher trotzdem beim Registrierpult anmelden, dass sich noch vor der Brücke befindet. Die Führungen sind natürlich alle auf Portugiesisch, merkt man aber vorher an, dass man Englisch bevorzugt, dann bekommt man eventuell ein paar Facts übersetzt. Die meisten Guides können nämlich auch Englisch. Der Besuch zahlt sich auf jeden Fall aus, alleine die kleine Wanderung auf den Gipfel der Insel mit einer wunderschönen Aussicht über Rio, und Niterói lohnt sich.

things-to-do-in-niteroi-itacoatiara-praia7. Praia da Itacoatiara

Wohl einer der schönsten Plätze in Niteróí ist der Strand von Itacoatiara. Vom Zentrum erreicht man den Strand mit dem Bus 38 aus dem Zentrum. Man ist ca. eine Stunde lang unterwegs und fährt wirklich sehr sehr weit aus dem Stadtzentrum raus, aber auch wenn es wie eine andere Welt an dem Bezirk aussieht, man befindet sich noch immer in Niterói. Der kleine Bezirk mit seinen unglaublich schicken Villen, die mich an Kalifornien in den 70er Jahren zurück versetzt glauben lassen, bietet außer dem Strand leider nicht sooo viel. Ein paar Eisbuden, Saftläden und Imbisse. Hier ist alles ein bisschen nobler, aber auch viel viel ruhiger als im Stadtzentrum. Der Strand befindet sich direkt an der Atlantikküste, im Gegensatz zu den anderen Stränden von Niterói die sich in der (leider sehr verschmutzten) Guanabarabucht befinden.  Durch den Atlantik ist das Wasser zwar eine Spur kälter, dafür aber auch um einiges sauberer. Die lange Anfahrt zahlt sich also aus. Der lange Strand ist vor allem bei Surfer beliebt, spaziert man etwas weiter in den Süden, kommt man zu einer kleinen Bucht, die von den Felsen geschützt wird und vor allem von Familien mit Kindern (und mir) bevorzugt wird. Für 5 RS bekommt man vor Ort einen Sonnenschirm für den ganzen Tag und bei Bedarf auch Stühle und kühle Drinks und Snacks. Hat man genug vom Sonnenbaden, kann man auch den Berg in Itacoatiara über einen befestigten Wanderweg erklimmen. Von hier aus soll es angeblich auch noch mal eine großartige Aussicht über die Region geben.

Wart ihr schon mal in Niterói? Was sind eure Lieblingsplätze?

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply