by Mira – nachhaltig Leben und Genießen

40 Tage ohne Plastik – Die #EinwegplastikFasten Challenge

Überall heißt es wir sollen unseren Plastikkonsum reduzieren. Aber das ist gar nicht mal so einfach wie man denkt. Und wo soll man starten? Wie motiviere ich mich am besten dabei? Mach gemeinsam mit mir die #EinwegplastikFasten Challenge und versuche 40 Tage lang auf Plastikverpackung zu verzichten. 

Die letzten zwei Jahre habe ich einen Selbstversuch gemacht. Die Fastenzeit habe ich mir zum Anlass genommen auf Plastik zu verzichten. Das erste Jahr habe ich das #PlastikFasten auf meinem Blog dokumentiert. Letztes Jahr habe ich eine Kolumne zu dem Thema auf energieleben.at geschrieben. Vor allem das erste Mal war die Aktion ganz schön schwierig für mich. Ich musste viel recherchieren und brauchte viel Zeit für DIYs und Einkäufe. Aber schlussendlich hat sich das Abenteuer gelohnt. Ich habe nicht nur super viele neue Methoden und Produkte kennen gelernt um Einwegplastik zu ersetzen, ich konnte anschließend auch sehr viele dieser Methoden in meinen Alltag integrieren. Bis heute bekomme ich jede Woche ein BioKistl mit unverpacktem Bio-Gemüse vor die Haustüre gestellt, bis heute verwende ich Seife statt Duschgel und Shampoo. Wie ihr seht, habe ich einiges in meinem Leben umgestellt, seit ich die Challenge das erste mal probiert habe, aber das heißt nicht, dass ich momentan ein plastikfreies Leben führe.  Vor allem bei den Lebensmitteleinkäufen schummeln sich immer wieder in Plastik verpackte Produkte in mein Einkaufswagerl. Hier und da einen Räuchertofu, da ein veganer Käse, dann wieder eine Schokolade oder ein paar Kekse, …

Es ist höchste Zeit ein besseres Bewusstsein für den Plastikkonsum zu schaffen!

Der Umstieg von Einwegplastik auf Mehrwegprodukte ist so aktuell wie nie und daher möchte ich diesmal gerne alle einladen mitzumachen. Wie genau? Das verrate ich euch hier:

Wie funktioniert das #EinwegplastikFasten genau?

1. Wir starten mit 6. März und enden die Aktion am 20. April (das sind also genau 40 Tage)

2. Wir verzichten auf jegliche Einwegplastikverpackung. Das heißt kein Einweg-Coffee To Go Becher, keine abgepackten Fertigprodukte, keine Plastikstrohhalme, kein verpackter Käse, Schinken oder Tofu. Keine verpacktes Duschgel, Shampoo oder Zahnpasta usw.

3. Keine Sorge, es gibt keine Plastikpolizei! Fehler und Ausrutscher passieren und niemand soll dabei gemaßregelt werden.

4. Teile gerne deine Fortschritte, deine Erfahrungen, deine Errungenschaften, aber auch deine Probleme auf Instagram mit dem Hashtag #EinwegplastikFasten – ganz egal ob in den Instastories oder im Feed. Ich freu mich riesig, wenn du bei der Aktion dabei bist! Außerdem werde ich unter dem Hashtag auch immer wieder meine Tipps zu dem Thema teilen.

5. Alle Produkte, die man bereits zuhause hat und in Plastik verpackt sind können natürlich aufgebraucht werden (der Sinn dahinter ist aber nicht, sich einen Vorrat an verpackten Tofu einen Tag davor anzulegen…)

6. Ein komplett plastikfreies Lebes ist schier unmöglich, daher sammeln wir in diesen 40 Tagen all unser Einwegplastik in einem kleinen Behälter um die Übersicht zu behalten, wie viel wir konsumiert haben und an was wir in Zukunft noch arbeiten können.

7. Gibt’s Ausnahmen? Warum nicht – wenn dir der komplette Umstieg zu schwierig scheint, nimm dir gerne ein paar Ausnahmen heraus. Ich habe die letzten Jahre immer noch weiterhin Tetrapak konsumiert, obwohl das ja eigentlich auch stinknormales Plastik ist. Dieses Jahr nehme ich aber auch diese Herausforderung an und werde auch darauf verzichten!

8. Verpackungen wie Papier, Glas oder Alu sind während der Zeit natürlich „erlaubt“. Wenn du auf etwas anderes zusätzlich noch verzichten möchtest, dann kannst du das natürlich auch machen!

9. Das Ziel ist es nicht so wenig Plastikmüll wie möglich zu erzeugen, sondern viel mehr ein Bewusstsein für seinen eigenen Plastikkonsum zu schaffen, Alternativen zu finden und neue Methoden kennen zu lernen wie man plastikfrei leben kann. Wenn man einige der Methoden dann auch noch in den Alltag einbauen kann, ist das natürlich super!

10. Für den Start helfen Bücher wie das von Bea Johnson „Zero Waste Home“ oder Facebook Gruppen wie „Zero Waste Vienna“. Tausch dich mit anderen in der Zero Waste Community aus und entdecke Unverpacktläden in deiner Umgebung!

Noch Fragen oder Anregungen dazu? Lass es mich gerne wissen!

Share:
0 comments so far.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hey, Ich bin’s MIRA

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist! Hier teile ich meine Erfahrungen und meinen Weg zu einem umweltbewussteren Leben. Reisen, Mode und Essen spielen dabei eine besonders große Rolle!

ROEDLUVAN on Instagram

  • Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus Wusstet ihr dass diese Pflanze in
    4 Wochen ago by roedluvan_at Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus. Wusstet ihr, dass diese Pflanze in Europa gar nicht beheimatet war und erst mit der Entdeckung der Amerikas zu uns kam. Warum einen Kaktus nach Europa bringen, fragt ihr euch dann? Ganz einfach... Mit der Cochinille, einer in Mexiko beheimateten Schildlaus, konnte man in großen Mengen rote Farbe herstellen, zum Beispiel zum Färben von Gewändern und Stoffen. ️ Einen vergleichbar intensiven roten Farbton gab es in der frühen Neuzeit kaum. Also importierte man die Cochinille nach Europa und damit sie auch einen Lebensraum hat, musste der Ohrwaschlkaktus mit kommen, denn darauf fühlte sich die Cochinille am
  • So oft habe ich das Gefhl ganz alleine mit meinen
    4 Tagen ago by roedluvan_at So oft habe ich das Gefühl ganz alleine mit meinen Taten zu sein und damit niemals etwas bewirken zu können... Und dann ist es sooo gut, diese tolle Community an  #Sinnfluencer  aber natürlich auch so tolle LeserInnen und Follower um mich zu haben, die einen immer wieder motivieren und pushen. So viel Liebe für diese tollen Menschen! Wir sind niemals alleine in dem was wir hier für unseren Planeten tun, wir sind so viele und jeder von uns trägt seinen Beitrag dazu bei. Egal wie klein unsere Schritte sein mögen, gemeinsam können wir alles verändern! ✌️  #letschangetheworld   #letssavetheplanet   #thereisnoplanetb   #wirsindmehr 
  • Oh du grnes Zagreb Diese Stadt hat mich berrascht Eine
    3 Tagen ago by roedluvan_at Oh du grünes Zagreb. Diese Stadt hat mich überrascht. Eine Mischung aus Graz, Bratislava und Prag würd ich hinein interpretieren... Aber dann wieder so ganz ganz anders. So viele Grünflächen und Aleen, so viel Bioläden, vegane Lokale und reizende Hinterhöfe, die für abendliches Zusammensein genutzt werden. Eine europäische Hauptstadt die dem Massentourismus noch nicht verfallen ist und so viel hübsche Ecken hat. Eine Reise wert und nur fünf Stunden mit dem Bus von Wien entfernt (wenn man nicht gerade im Stau steht, so wie ich das gerade tue. ) Wart ihr schob mal in der kroatischen Hauptstadt?  #zagreb   #croatiafulloflife   #croatiagram 
  • Oh La Gomera Eine Vulkaninsel vor der Kste Afrikas mit
    1 Monat ago by roedluvan_at Oh, La Gomera. Eine Vulkaninsel vor der Küste Afrikas, mit einem faszinierenden Ökosystem und exotischen Pflanzen so weit das Auge reicht. Diese Ruhe, dieses Klima und diese Natur hat mich wahnsinnig glücklich gemacht. Mein detaillierter Bericht zu  #lagomera  findet ihr jetzt auf meinem Blog! ☝️Ich weiß nicht warum, aber ich merke immer wieder wie sehr ich mich zu Inseln angezogen fühle. Je kleiner, desto besser. ️ Wo fühlt ihr euch am wohlsten? Insel, Berge, Stadt oder Strand? *Werbung - unbezahlte Pressereise  #VisitSpain   #SoyEcoturista   #GomeraExperience   #ecotourism   #elcabrito   #nachhaltigreisen   #nachhaltigleben   #conscioustravel   #advancedselfie 
  • Der kologische Fuabdruck 2 Tonnen CO2 drften wir theoretisch im
    2 Tagen ago by roedluvan_at Der ökologische Fußabdruck. 2 Tonnen CO2 dürften wir theoretisch im Jahr pro Person verbrauchen. So könnten wir das Ökosystem im Gleichgewicht behalten und den Klimawandel eindämmen. 6,8 Tonnen verbrauchen wir alleine mit einem Flug von hier in die Karibik. ✈️ Ein PKW verbraucht bei durchschnittlicher Nutzung 2,2 Tonnen im Jahr... FleischkonsumentInnen kommen schon alleine durch ihre Ernährung auf rund 1,8 Tonnen CO2. Ihr seht, da ist noch so viel Veränderung möglich. Wenn jeder ein bisschen mit anpackt, können wir das Problem in den Griff bekommen. Auf meinem Blog hab ich mich mit dem Thema übrigens mal wieder genauer befasst -
  • Als wir auf der Suche nach Alternativen fr unsere Wanderung
    5 Tagen ago by roedluvan_at Als wir auf der Suche nach Alternativen für unsere Wanderung waren, ist vor allem eines ganz schnell klar geworden: Österreich ist so unfassbar teuer zum Urlauben. Die Freundin in Salzburg besuchen oder am Neusiedlersee chillen? ️ Unter 150€ für zwei Personen gibt's eigentlich keine vernünftige Unterkunft wenn man so spontan bucht... ‍♀️ Oft gelten die Preise auch nur pro Person pro Nacht... ‍♀️ Dann kommt auch noch das Zugticket dazu. Mit der Westbahn noch leistbar, aber mit der ÖBB verhältnismäßig viel. Für einen spontanen Wochenendtrip nach Zagreb haben wir inklusive Bus (5 Stunden Fahrt) und super schickes Apartment in der
  • So lange nichts mehr geschrieben weil einfach so viel im
    1 Woche ago by roedluvan_at So lange nichts mehr geschrieben, weil einfach so viel im Kopf los war und ich nichts davon auf Papier bringen konnte. Und dann habe ich mir vor ein paar Wochen 'Ice on Fire', die neue Doku von Leonardo Dicaprio angeschaut und irgendwie war ich dann noch unrunder und noch hibbeliger. Warum tut denn niemand was? ⚠️ Warum drehen wir uns ständig im Kreis, reden zwar immer groß von Nachhaltigkeit und Umweltschutz, aber jeder lächelt weiter und tut so als wäre alles nicht so dringend. Daher hab ich jetzt doch ein paar Zeilen dazu am Blog geschrieben, Zeilen, die das Problem
  • Bevor ich heute einkaufen gegangen bin hab ich mir die
    1 Tag ago by roedluvan_at Bevor ich heute einkaufen gegangen bin, hab ich mir die Frage gestellt, was denn nun eigentlich nachhaltiger ist? Die Konservendose oder das Einweg Glas für meine gekochten Bohnen? Ich habe schon eine riesen Sammlung an Gläser zuhause, für noch mehr habe ich keine Wiederverwendung, also würde auch das Glas, wie die Aludose im Müll landen. Meine Recherche war ernüchternd. Das Glas schneidet bei Transport wegen seines Gewichts deutlich schlechter ab als die Konservendose. Allerdings sind Konservendosen oft mit einer Art Plastikschicht innen verkleidet, diese enthält wiederum die Chemikalie Bisphenol A (BPA) , welches wiederum in die Lebensmittel übergehen kann und

Archive

Blogheim.at Logo