by Mira – nachhaltig Leben und Genießen

#1MonatVegan – Challange und Blogparade

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAls ich 19 Jahre alt war habe ich mich das erste Mal mit dem Thema Veganismus ernsthaft auseinander gesetzt. Das war 2009, da war eine Freundin von mir schon seit längerer Zeit vegan, damals in meinen Kreisen doch etwas sehr Exotisches. Ich fand das spannend und wollte es auch ausprobieren, nicht weil mir die Tiere leid taten, auch nicht der Umwelt zu liebe, sondern einfach weil es mich reizte. Ein Monat, klassisch zur Fastenzeit, setzte ich mein Experiment um und ernährte mich ausschließlich vegan. Ich fand es damals interessant, es gab weit nicht so viele Fleischersatz- oder Milchersatzprodukte wie es sie heute gibt. Wenn ich nicht nur Gemüse auf‘ den Teller haben wollte, musste ich ins Reformhaus gehen um dort vegane Würste, Sojamilch oder Hefeschmelz zu kaufen. Als dann endlich Ostern da war, konnte ich getrost wieder zu bunt gefärbten Eier greifen und das Osterfleisch aufs Milchbrot legen.

Seit mehr als einem Jahr ernähre ich mich nun nur noch vegetarisch. Dass ich diesen Lebensstil permanent adoptieren würde, wäre für mich noch vor einigen Jahren absurd gewesen. Das Bloggen war einerseits ein wichtiger Faktor bei dieser Entscheidun, wegen Blogs wie dem von Maddie habe ich das erste Mal ernsthaft über mein (Lebensmittel)Konsumverhalten nachgedacht. Aber auch mein Freund hat mich unbewusst beeinflusst. Als ich ihn vor vier Jahren kennen gelernt habe  war er bereits seit sechs Jahren vegan, aus ethischen Gründen. Ich habe ihm das immer hoch angerechnet und er hat nie versucht mich zu belehren oder abfällig über meinen Fleischkonsum gesprochen. Das fand ich gut, und Sätze wie „Ich esse eh nur biologisches Fleisch und davon nur voll wenig“, habe ich damals noch verwendet um mein Verhalten zu rechtfertigen.

Schlussendlich erkannte ich, dass diese Aussage überhaupt nicht stimmte. Ich kaufte tatsächlich kaum Fleisch, weil ich es einfach nicht zubereiten konnte, aber dafür aß ich abends gern ein Kebab, eine Käsekrainer, oder ließ mir an der Fleischtheke eine Semmel mit ungarischer Salami herrichten. Natürlich hatte ich keine Ahnung, woher das Fleisch, dass ich hier zu mir nahm tatsächlich kommt, also entschied ich mich dafür mit dem Fleischessen ganz aufzuhören.

So ähnlich geht es mir schon länger mit dem Gedanken an Veganismus. Seit ich Vegetarierin bin, fällt mir auf wie viel Milch und Eier in der Österreichischen Küche eigentlich verarbeitet werden. Vor allem in klassischen Restaurants muss man meist auf Käsespätzle / Eiernockerl ausweichen, sollte man sich dort hin verirren. (Man könnte ja theoretisch auch nur einen Salat bestellen, aber ich bin ja nicht auf Diät oder so was). Mir fällt also auf, dass mein Milch und Ei Konsum immer mehr zunimmt, obwohl ich eigentlich gezielt versuche im eigenen Haushalt darauf zu verzichten. Kuhmilch habe ich schon seit Ewigkeiten keine mehr gekauft und auch Käse kommt bei mir eigentlich nur selten in das Einkaufssackerl. Trotzdem kommt mir beides immer wieder unter. Hier eine Tafel Schokolade, da ein Pizza mit extra Käse und da ein Knödel mit Ei. So genau schaue ich gar nicht auf die Zutatenliste des Produkts oder frage den Kellner, woher die Eier, der Käse oder die Milch tatsächlich sind. Kommen die Eier eh von glücklichen Hühnern aus Freilandhaltung? Die Kühe durften saftige Kräuter auf der Almwiese knabbern? Ein sehr utopischer Gedanke. Und trotzdem bin ich ein Hypokrat; finde den Verzehr von Milch irgendwie ekelig, aber greife trotzdem immer wieder zu den typischen österreichischen tierischen Produkten.

Im Zuge einer Blogparade werde ich nun mein Experiment, das ich schon einmal vor sieben Jahren erfolgreich abgeschlossen habe, wiederholen. Diesmal aber mit einem anderen Denkanstoß und mit viel einfacheren Bedingungen. Heute bekommt man Inspiration für vegane Ernährung nämlich überall ganz einfach im Internet und tierische Ersatzprodukte werden einem im Lebensmittelladen nebenan hinterher geschmissen. Ich bin so was von bereit dafür und kann mir auch ganz gut vorstellen, dass auch diese Einstellung permanent sein könnte.

Wer macht also mit? Den ganzen Oktober ernähren wir uns ohne jegliche tierische Produkte, möchten aber auch auf Kosmetik mit tierischen Inhaltsstoffen oder Tierversuchen verzichten oder auf Kleidung die aus Tieren hergestellt wurde. Nicht ganz so einfach. Aber auf jeden Fall einen Versuch wert. Zur Inspiration gibt es jeden Tag einen neuen Blogbeitrag zum Thema von vielen verschiedenen Bloggern, darunter eine große Anzahl an Rezepten und Inspirationen. Verfolgen könnt ihr uns auf Facebook und natürlich Instagram. Mit dem Hashtag #1MonatVegan könnt ihr selbst eure Erfahrungen, Rezepte und Fotos mit uns teilen. Am 1. November wird das vegane Monat mit einem Gewinnspiel abgeschlossen. Mehr Infos dazu findet ihr auf dem Blog von Edda

*Bild: Filling Your Mind / Bella Lacroix 

Share:
0 comments so far.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hey, Ich bin’s MIRA

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist! Hier teile ich meine Erfahrungen und meinen Weg zu einem umweltbewussteren Leben. Reisen, Mode und Essen spielen dabei eine besonders große Rolle!

ROEDLUVAN on Instagram

  • So lange nichts mehr geschrieben weil einfach so viel im
    1 Woche ago by roedluvan_at So lange nichts mehr geschrieben, weil einfach so viel im Kopf los war und ich nichts davon auf Papier bringen konnte. Und dann habe ich mir vor ein paar Wochen 'Ice on Fire', die neue Doku von Leonardo Dicaprio angeschaut und irgendwie war ich dann noch unrunder und noch hibbeliger. Warum tut denn niemand was? ⚠️ Warum drehen wir uns ständig im Kreis, reden zwar immer groß von Nachhaltigkeit und Umweltschutz, aber jeder lächelt weiter und tut so als wäre alles nicht so dringend. Daher hab ich jetzt doch ein paar Zeilen dazu am Blog geschrieben, Zeilen, die das Problem
  • Oh du grnes Zagreb Diese Stadt hat mich berrascht Eine
    3 Tagen ago by roedluvan_at Oh du grünes Zagreb. Diese Stadt hat mich überrascht. Eine Mischung aus Graz, Bratislava und Prag würd ich hinein interpretieren... Aber dann wieder so ganz ganz anders. So viele Grünflächen und Aleen, so viel Bioläden, vegane Lokale und reizende Hinterhöfe, die für abendliches Zusammensein genutzt werden. Eine europäische Hauptstadt die dem Massentourismus noch nicht verfallen ist und so viel hübsche Ecken hat. Eine Reise wert und nur fünf Stunden mit dem Bus von Wien entfernt (wenn man nicht gerade im Stau steht, so wie ich das gerade tue. ) Wart ihr schob mal in der kroatischen Hauptstadt?  #zagreb   #croatiafulloflife   #croatiagram 
  • Der kologische Fuabdruck 2 Tonnen CO2 drften wir theoretisch im
    2 Tagen ago by roedluvan_at Der ökologische Fußabdruck. 2 Tonnen CO2 dürften wir theoretisch im Jahr pro Person verbrauchen. So könnten wir das Ökosystem im Gleichgewicht behalten und den Klimawandel eindämmen. 6,8 Tonnen verbrauchen wir alleine mit einem Flug von hier in die Karibik. ✈️ Ein PKW verbraucht bei durchschnittlicher Nutzung 2,2 Tonnen im Jahr... FleischkonsumentInnen kommen schon alleine durch ihre Ernährung auf rund 1,8 Tonnen CO2. Ihr seht, da ist noch so viel Veränderung möglich. Wenn jeder ein bisschen mit anpackt, können wir das Problem in den Griff bekommen. Auf meinem Blog hab ich mich mit dem Thema übrigens mal wieder genauer befasst -
  • Oh La Gomera Eine Vulkaninsel vor der Kste Afrikas mit
    1 Monat ago by roedluvan_at Oh, La Gomera. Eine Vulkaninsel vor der Küste Afrikas, mit einem faszinierenden Ökosystem und exotischen Pflanzen so weit das Auge reicht. Diese Ruhe, dieses Klima und diese Natur hat mich wahnsinnig glücklich gemacht. Mein detaillierter Bericht zu  #lagomera  findet ihr jetzt auf meinem Blog! ☝️Ich weiß nicht warum, aber ich merke immer wieder wie sehr ich mich zu Inseln angezogen fühle. Je kleiner, desto besser. ️ Wo fühlt ihr euch am wohlsten? Insel, Berge, Stadt oder Strand? *Werbung - unbezahlte Pressereise  #VisitSpain   #SoyEcoturista   #GomeraExperience   #ecotourism   #elcabrito   #nachhaltigreisen   #nachhaltigleben   #conscioustravel   #advancedselfie 
  • Als wir auf der Suche nach Alternativen fr unsere Wanderung
    5 Tagen ago by roedluvan_at Als wir auf der Suche nach Alternativen für unsere Wanderung waren, ist vor allem eines ganz schnell klar geworden: Österreich ist so unfassbar teuer zum Urlauben. Die Freundin in Salzburg besuchen oder am Neusiedlersee chillen? ️ Unter 150€ für zwei Personen gibt's eigentlich keine vernünftige Unterkunft wenn man so spontan bucht... ‍♀️ Oft gelten die Preise auch nur pro Person pro Nacht... ‍♀️ Dann kommt auch noch das Zugticket dazu. Mit der Westbahn noch leistbar, aber mit der ÖBB verhältnismäßig viel. Für einen spontanen Wochenendtrip nach Zagreb haben wir inklusive Bus (5 Stunden Fahrt) und super schickes Apartment in der
  • Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus Wusstet ihr dass diese Pflanze in
    4 Wochen ago by roedluvan_at Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus. Wusstet ihr, dass diese Pflanze in Europa gar nicht beheimatet war und erst mit der Entdeckung der Amerikas zu uns kam. Warum einen Kaktus nach Europa bringen, fragt ihr euch dann? Ganz einfach... Mit der Cochinille, einer in Mexiko beheimateten Schildlaus, konnte man in großen Mengen rote Farbe herstellen, zum Beispiel zum Färben von Gewändern und Stoffen. ️ Einen vergleichbar intensiven roten Farbton gab es in der frühen Neuzeit kaum. Also importierte man die Cochinille nach Europa und damit sie auch einen Lebensraum hat, musste der Ohrwaschlkaktus mit kommen, denn darauf fühlte sich die Cochinille am
  • Bevor ich heute einkaufen gegangen bin hab ich mir die
    1 Tag ago by roedluvan_at Bevor ich heute einkaufen gegangen bin, hab ich mir die Frage gestellt, was denn nun eigentlich nachhaltiger ist? Die Konservendose oder das Einweg Glas für meine gekochten Bohnen? Ich habe schon eine riesen Sammlung an Gläser zuhause, für noch mehr habe ich keine Wiederverwendung, also würde auch das Glas, wie die Aludose im Müll landen. Meine Recherche war ernüchternd. Das Glas schneidet bei Transport wegen seines Gewichts deutlich schlechter ab als die Konservendose. Allerdings sind Konservendosen oft mit einer Art Plastikschicht innen verkleidet, diese enthält wiederum die Chemikalie Bisphenol A (BPA) , welches wiederum in die Lebensmittel übergehen kann und
  • So oft habe ich das Gefhl ganz alleine mit meinen
    4 Tagen ago by roedluvan_at So oft habe ich das Gefühl ganz alleine mit meinen Taten zu sein und damit niemals etwas bewirken zu können... Und dann ist es sooo gut, diese tolle Community an  #Sinnfluencer  aber natürlich auch so tolle LeserInnen und Follower um mich zu haben, die einen immer wieder motivieren und pushen. So viel Liebe für diese tollen Menschen! Wir sind niemals alleine in dem was wir hier für unseren Planeten tun, wir sind so viele und jeder von uns trägt seinen Beitrag dazu bei. Egal wie klein unsere Schritte sein mögen, gemeinsam können wir alles verändern! ✌️  #letschangetheworld   #letssavetheplanet   #thereisnoplanetb   #wirsindmehr 

Archive

Blogheim.at Logo