by Mira – nachhaltig Leben und Genießen

Backpacking Brazil I: Wie bereite ich mich auf eine Reise mit dem Rucksack durch Brasilien vor?

P1010006Vor zwei Jahren habe ich mich auf eine zweimonatige Reise durch Brasilien aufgemacht. Den Juli verbrachte ich im Budenstaat Bahía um die Sprache zu lernen. Im August bewegte ich mich mit meiner besten Reisefreundin gen Süden um das Land weiter zu erforschen.

Bevor es für mich das erste Mal nach Brasilien ging wusste ich nicht was mich erwarten würde. Natürlich hatte ich sämtliche Reiseführer gelesen und mich durch tausende von Webseiten geschlagen. Die wertvollsten Tipps bekam ich wiederum von Freunden die dort leben. All diese Erfahrungen möchte ich nun teilen. Im ersten Teil zu meiner Brasilienreise möchte über die Vorbereitung für so eine Reise sprechen. In den weiteren nächsten Teilen werde ich auf die einzelnen Gebiete eingehen und somit einen eigenen persönlichen, kleinen Reiseführer erstellen.

P10002731. Sicherheit: Reisen als Frau. Zu zweit und alleine.

Wie in jedem Land und in jeder Stadt die man zum ersten Mal bereist, sollten dunkle Gassen und Plätze, wo nur wenige Leute sind gemieden werden. Auf das Bauchgefühl zu hören ist ein guter Tipp. Das gilt natürlich nicht nur für Brasilien, sonder auch für viele andere Länder. Als Frau hatte ich persönlich nie Probleme. Gerade im Bundesstaat Bahía fällt man als Europäerin schnell auf und dass man dann des Öfteren von Brasilianern angequatscht wird darf einen nicht wundern.  Dabei hatte ich aber wirklich nie Probleme, auch wenn sie „Tenho namorado“ (ich habe einen Freund) nicht akzeptieren wollen, ungut ist wirklich nie jemand geworden.

Am ersten Tag in Brasilien wurde mir von meiner brasilianischen Mitbewohnerin sofort gesagt, wie man sich in den Straßen von Salvador verhalten soll.

Verzichte auf Schmuck, Tasche und Kamera!

Ich könnte hier jetzt einige Horrorgeschichten erzählen, die passieren wenn man das Gegenteil tut, aber ich glaube das erspare ich euch! Um Gefahr zu vermeiden würde ich das ganze Zeug zu Hause lassen. Brauchst du als Backpacker wirklich Schmuck? Wohl eher nicht, der verleitet nur dazu gestohlen zu werden. Brauchst du eine Tasche wenn du aus dem Haus gehst? Ja? Wirklich? Glaub mir, für mich war es zuerst auch eine große Umstellung, aber ich habe in zwei Monaten keine Handtasche mit mir mitgeführt, außer um in die Schule zu gehen. Das einzige was du brauchst ist Geld. Steck dir ein paar Scheine in die Hosentasche und Taxigeld in den BH, in die Unterhose oder sonst wo hin. So bist du für einen eventuellen Raubüberfall gerüstet und niemand kann dir deine Handtasche aus der Hand reißen. Verzichte auf eine große SLR Kamera, sie verleitet dazu gestohlen zu werden. Besorg dir lieber eine kleine Digitalkamera, die du in die Hosentasche stecken kannst. Ich hatte eine von Sony, die auch Wasserdicht ist. Praktisch, du kannst sie mit ins Meer nehmen und lasst somit nichts Wertvolles am Strand zurück. Oder du besorgst dir vor Ort eine analoge Wegwerf-Kamera. Glaub mir, die will dir niemand weg nehmen!

Gehe niemals allein durch die Straßen, wenn es finster ist. Sei nicht am Strand, wenn es finster ist!

Auch hier könnte ich Horrorgeschichten erzählen. Glaubt mir einfach, es hat nichts Romantisches mitten in der Nacht in Salvador am Strand spazieren zu gehen. Im Winter wird es in Brasilien schon sehr früh finster (17 Uhr), deshalb ist es zu empfehlen, früh aufzustehen und die Zeit davor zu nutzen.

Mir persönlich ist in Brasilien nie etwas Schlimmes passiert, weil ich mich (fast) immer an diese Regeln gehalten habe. In Rio de Janeiro wollte ein Kind Geld von meiner Freundin und hat ihr darauf hin in die Hosentaschen gegriffen. Zu unserem Glück, war es die falsche Hosentasche, wo kein Geld drinnen war. Das schlimmste jedoch war, dass meine Kreditkarte kopiert wurde. Das einzige dass man dagegen machen kann, ist den ATM auf lose Gegenstände zu überprüfen. Meine Bank hat allerdings schnell darauf reagiert und meine Karte sofort gesperrt, nachdem sie es bemerkt hatten.

IMG_45272. Sprache: Você fala português?

Ein paar Brocken Portugiesisch zu können ist sicher nicht verkehrt, wenn man Brasilien bereist. Für mich war die Sprache ein Grund, warum ich mich dazu entschlossen hatte diese Reise zu machen. Da ich zuvor schon in einem portugiesisch sprachigen Land gelebt habe, tat ich mir auf Anhieb leichter mich in Brasilien zu Recht zu finden. Zusätzlich besuchte ich im ersten Monat eine Sprachschule in Salvador, um meine Sprachkenntnisse nochmals aufzubessern. Von der Sprachschule Idioma Escola Português war ich absolut begeistert. Kleine Unterrichtsgruppen, tolle engagierte Lehrerinnen und Kommunikation steht an erster Stelle. Für mich besonders wichtig, da ich theoretisch die Sprache schon beherrschte, aber ich nicht fähig war sie zu sprechen. Um nur das Land zu bereisen muss man natürlich nicht ein Monat in einer Sprachschule sitzen, aber eine Woche würde sich schon auszahlen. Natürlich habe ich auf meiner Reise auch viele Backpacker kennen gelernt, die kein Wort  Portugiesisch konnten. Damit ist man allerdings immer im Nachteil, sei es den richtigen Weg zum Hostel zu finden oder einfach mit Einheimischen zu quatschen. Manchmal kann man sich auch mit spanisch durchschlagen und in größeren Städten wie Rio oder São Paulo werden auch ein paar Brocken Englisch verstanden.

IMG_45263. Reiseführer: Lonely Planet

Bevor ich meine Reise angetreten bin, wurde ich mit Reiseführern zugedeckt. Brasilien ist riesengroß und so reich an Kultur, da sollte man skeptisch werden wenn ein Reiseführer nur ein Daumen breit ist. Wärmstens ans Herz legen kann ich euch den Lonely Planet, egal für welches Land, aber besonders für Brasilien, weil es für dieses Land nichts Vergleichbares gibt. Für jeden noch so kleinen Ort findet man Informationen, Hostels und (für meine Mitreisende besonders wichtig) vegetarische Restaurants. Sehr praktisch sind auch die Angaben zu den Busverbindungen zwischen den Städten, so weiß man immer gleich wie lang man unterwegs ist und wie viel die Reise kosten wird.

P100027314. Geld: Wie viel braucht die Reisekasse?

Von allen südamerikanischen Ländern ist Brasilien wohl das teuerste, habe ich mir sagen lassen. Tatsächlich habe ich mich nicht wie ein Millionär in dem Land gefühlt. Gerade in touristischeren Städten wie Rio oder São Paulo sind die Preise relativ ähnlich zu denen in Österreich. Generell ist uns auch aufgefallen, je südlicher wir reisen desto teurer werden Lebensmittel und Co. Für umgerechnet 10€ findet man dafür fast in jeder Stadt ein ordentliches Bett in einem Hostel. Ich habe pro Tag nicht mehr als 35€ ausgegeben und habe es mir aber gut gehen lassen und auch nicht jeden Tag selbst gekocht. Inlandsflüge sind eigentlich auch sehr Preiswert, wenn man sie rechtzeitig bucht. Leider ist das für Nicht-Brasilianer aber nur über Reiseagenturen möglich, da man auf den Webseiten der brasilianischen Airlines eine Art Personalnummer braucht (und Nein, damit ist leider nicht die Passnummer gemeint). Aus diesem Grund sind wir eigentlich alles mit dem Bus gefahren. Der Vorteil: man sieht wie sich die Natur verändert und kommt bei schrulligen Orten vorbei, die man sonst nie gesehen hätte. Trotzdem würde ich das nächste Mal gerade bei größeren Distanzen (z.B. Foz de Iguaçu – Brasília: 24 Stunden) einen Flug buchen.

 

Wart ihr schon mal in Brasilien? Wie waren eure Erfahrungen? Wollt ihr noch etwas anderes Wissen? hinterlasst mir euer Kommentar! Ich freu mich auf euer Feedback!

Share:
0 comments so far.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hey, Ich bin’s MIRA

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist! Hier teile ich meine Erfahrungen und meinen Weg zu einem umweltbewussteren Leben. Reisen, Mode und Essen spielen dabei eine besonders große Rolle!

ROEDLUVAN on Instagram

  • Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus Wusstet ihr dass diese Pflanze in
    4 Wochen ago by roedluvan_at Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus. Wusstet ihr, dass diese Pflanze in Europa gar nicht beheimatet war und erst mit der Entdeckung der Amerikas zu uns kam. Warum einen Kaktus nach Europa bringen, fragt ihr euch dann? Ganz einfach... Mit der Cochinille, einer in Mexiko beheimateten Schildlaus, konnte man in großen Mengen rote Farbe herstellen, zum Beispiel zum Färben von Gewändern und Stoffen. ️ Einen vergleichbar intensiven roten Farbton gab es in der frühen Neuzeit kaum. Also importierte man die Cochinille nach Europa und damit sie auch einen Lebensraum hat, musste der Ohrwaschlkaktus mit kommen, denn darauf fühlte sich die Cochinille am
  • Als wir auf der Suche nach Alternativen fr unsere Wanderung
    5 Tagen ago by roedluvan_at Als wir auf der Suche nach Alternativen für unsere Wanderung waren, ist vor allem eines ganz schnell klar geworden: Österreich ist so unfassbar teuer zum Urlauben. Die Freundin in Salzburg besuchen oder am Neusiedlersee chillen? ️ Unter 150€ für zwei Personen gibt's eigentlich keine vernünftige Unterkunft wenn man so spontan bucht... ‍♀️ Oft gelten die Preise auch nur pro Person pro Nacht... ‍♀️ Dann kommt auch noch das Zugticket dazu. Mit der Westbahn noch leistbar, aber mit der ÖBB verhältnismäßig viel. Für einen spontanen Wochenendtrip nach Zagreb haben wir inklusive Bus (5 Stunden Fahrt) und super schickes Apartment in der
  • So oft habe ich das Gefhl ganz alleine mit meinen
    4 Tagen ago by roedluvan_at So oft habe ich das Gefühl ganz alleine mit meinen Taten zu sein und damit niemals etwas bewirken zu können... Und dann ist es sooo gut, diese tolle Community an  #Sinnfluencer  aber natürlich auch so tolle LeserInnen und Follower um mich zu haben, die einen immer wieder motivieren und pushen. So viel Liebe für diese tollen Menschen! Wir sind niemals alleine in dem was wir hier für unseren Planeten tun, wir sind so viele und jeder von uns trägt seinen Beitrag dazu bei. Egal wie klein unsere Schritte sein mögen, gemeinsam können wir alles verändern! ✌️  #letschangetheworld   #letssavetheplanet   #thereisnoplanetb   #wirsindmehr 
  • Oh La Gomera Eine Vulkaninsel vor der Kste Afrikas mit
    1 Monat ago by roedluvan_at Oh, La Gomera. Eine Vulkaninsel vor der Küste Afrikas, mit einem faszinierenden Ökosystem und exotischen Pflanzen so weit das Auge reicht. Diese Ruhe, dieses Klima und diese Natur hat mich wahnsinnig glücklich gemacht. Mein detaillierter Bericht zu  #lagomera  findet ihr jetzt auf meinem Blog! ☝️Ich weiß nicht warum, aber ich merke immer wieder wie sehr ich mich zu Inseln angezogen fühle. Je kleiner, desto besser. ️ Wo fühlt ihr euch am wohlsten? Insel, Berge, Stadt oder Strand? *Werbung - unbezahlte Pressereise  #VisitSpain   #SoyEcoturista   #GomeraExperience   #ecotourism   #elcabrito   #nachhaltigreisen   #nachhaltigleben   #conscioustravel   #advancedselfie 
  • So lange nichts mehr geschrieben weil einfach so viel im
    1 Woche ago by roedluvan_at So lange nichts mehr geschrieben, weil einfach so viel im Kopf los war und ich nichts davon auf Papier bringen konnte. Und dann habe ich mir vor ein paar Wochen 'Ice on Fire', die neue Doku von Leonardo Dicaprio angeschaut und irgendwie war ich dann noch unrunder und noch hibbeliger. Warum tut denn niemand was? ⚠️ Warum drehen wir uns ständig im Kreis, reden zwar immer groß von Nachhaltigkeit und Umweltschutz, aber jeder lächelt weiter und tut so als wäre alles nicht so dringend. Daher hab ich jetzt doch ein paar Zeilen dazu am Blog geschrieben, Zeilen, die das Problem
  • Der kologische Fuabdruck 2 Tonnen CO2 drften wir theoretisch im
    2 Tagen ago by roedluvan_at Der ökologische Fußabdruck. 2 Tonnen CO2 dürften wir theoretisch im Jahr pro Person verbrauchen. So könnten wir das Ökosystem im Gleichgewicht behalten und den Klimawandel eindämmen. 6,8 Tonnen verbrauchen wir alleine mit einem Flug von hier in die Karibik. ✈️ Ein PKW verbraucht bei durchschnittlicher Nutzung 2,2 Tonnen im Jahr... FleischkonsumentInnen kommen schon alleine durch ihre Ernährung auf rund 1,8 Tonnen CO2. Ihr seht, da ist noch so viel Veränderung möglich. Wenn jeder ein bisschen mit anpackt, können wir das Problem in den Griff bekommen. Auf meinem Blog hab ich mich mit dem Thema übrigens mal wieder genauer befasst -
  • Bevor ich heute einkaufen gegangen bin hab ich mir die
    21 Stunden ago by roedluvan_at Bevor ich heute einkaufen gegangen bin, hab ich mir die Frage gestellt, was denn nun eigentlich nachhaltiger ist? Die Konservendose oder das Einweg Glas für meine gekochten Bohnen? Ich habe schon eine riesen Sammlung an Gläser zuhause, für noch mehr habe ich keine Wiederverwendung, also würde auch das Glas, wie die Aludose im Müll landen. Meine Recherche war ernüchternd. Das Glas schneidet bei Transport wegen seines Gewichts deutlich schlechter ab als die Konservendose. Allerdings sind Konservendosen oft mit einer Art Plastikschicht innen verkleidet, diese enthält wiederum die Chemikalie Bisphenol A (BPA) , welches wiederum in die Lebensmittel übergehen kann und
  • Oh du grnes Zagreb Diese Stadt hat mich berrascht Eine
    3 Tagen ago by roedluvan_at Oh du grünes Zagreb. Diese Stadt hat mich überrascht. Eine Mischung aus Graz, Bratislava und Prag würd ich hinein interpretieren... Aber dann wieder so ganz ganz anders. So viele Grünflächen und Aleen, so viel Bioläden, vegane Lokale und reizende Hinterhöfe, die für abendliches Zusammensein genutzt werden. Eine europäische Hauptstadt die dem Massentourismus noch nicht verfallen ist und so viel hübsche Ecken hat. Eine Reise wert und nur fünf Stunden mit dem Bus von Wien entfernt (wenn man nicht gerade im Stau steht, so wie ich das gerade tue. ) Wart ihr schob mal in der kroatischen Hauptstadt?  #zagreb   #croatiafulloflife   #croatiagram 

Archive

Blogheim.at Logo