by Mira – nachhaltig Leben und Genießen

Nachhaltig Übernachten auf den Azoren: Die Quinta do bom Despacho

OLYMPUS DIGITAL CAMERA(Werbung) Für meine drei Wöchige Azoren Reise war klar – ich möchte meinen ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich halten. Die Wahl der Unterkunft spielte dabei eine riesige Rolle. Daher haben wir hauptsächlich darauf geachtet in kleinen lokalen Unterkünften zu übernachten oder Zimmer mit anderen zu teilen, wie etwa in Hostels. Bei meiner Recherche bin ich zufällig auch auf die Quinta do bom Despacho aufmerksam geworden, die nachhaltigen Urlaub auf ihrer Bio-Farm anbieten. Wie ich vor Ort feststellen konnte– ein wahres Paradies mitten auf São Miguel.

Das Konzept ist genial. Der Hof wurde bereits um 1700 als Familiensitz gebaut und dient heute als Erholungsgebiet. Die beiden Schwestern Joana und Susana, die leidenschaftlich für das Thema Nachhaltigkeit brennen und auf der Quinta aufgewachsen sind, haben ihrem Familienwohnsitz einen neuen Anstrich verleiht, um ihn für nachhaltige Events und Urlaub für die ganze Familie öffentlich zugängig zu machen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERADie Zimmer

Liebevoll eingerichtet mit einer Mischung aus vintage und upcycling Möbelstücken hat jedes Zimmer seinen eigenen Charakter. Außerdem gibt es in jedem Zimmer einen Korb, um Gemüse und Kräuter im eigenen Garten zu sammeln und lokal geschöpfte Seife als kleines Willkommens-Geschenk. Offensichtlich weiß man hier, wie man mich glücklich macht!

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERADer Garten

Rund um das Gebäude ersteckt sich der wundervolle Garten der Quinta. Im „Sensory Garden“ gibt es einen Kräutergarten auf Augenhöhe. Menschen mit Beeinträchtigungen und Kindern wird es hierbei möglich gemacht Kräuter und Gemüse zu riechen, zu greifen und auch zu ernten, ohne sich zu bücken oder hinzuknien. Daneben scheint das Gemüse einfach wild am Boden zu wachsen, aber auch das ist ein strukturierter Garten im Sinne der Permakultur, wo eine Pflanze von der andere während ihres Heranwachsen profitieren kann. Am Rande finden sich dann auch noch Bananenstauden, die mich besonders entzückt haben genau wie Granatapfelbäume. Das tolle: die Pflanzen sind nicht nur da um sie zu begutachten, sondern eben auch um sie zu essen. So hat man für ein selbst gekochtes Mahl eigentlich immer die wichtigsten Zutaten bei der Hand.

dav OLYMPUS DIGITAL CAMERANicht zu vergessen ist natürlich der Hühnerstall, mit den herzigsten und zutraulichsten Hühnern überhaupt. Wenn mal keine Eier in der Küche zur freien Entnahme liegen, kann man einfach selbst Eier abnehmen gehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERADer natürliche Swimmingpool

Ohne jegliche Chemikalien, aber mit bester Wasserqualität, findet man den natürlichen Swimmingpool im hinteren Bereich der Quinta. Der Lebensraum von unsagbar vielen laut quakenden Fröschen und wunderschönen Seerosen. Ich habe nicht nur das Baden dort drinnen genossen, sondern auch das Beobachten der lustigen Tierchen. Irgendwie sind Frösche doch sehr sehr seltsam, aber herzig.

OLYMPUS DIGITAL CAMERADie Gemeinschaftsräume

Neben dem Garten teilt man mit den anderen Gästen viele Wohnräume und eine große Küche. In der Küche findet man wirklich alles was man braucht und es wird penibel genau recycelt, was ich immer sehr sympatisch finde. Gemüse aus dem Garten liegt dort zur freien Entnahme und Plastikflaschen werden für Gäste ausgewaschen, um zu appellieren, dass keine Neuen gekauft werden, denn das Leitungswasser hat beste Trinkqualität. Im äußeren Bereich findet man noch einen BBQ-Bereich, den wir sogar einmal genutzt haben. Außerdem findet man mehrere Wohnräume, Arbeitsräume und Gänge, wo man immer wieder neue Dinge entdecken kann. Also auch bei schlechtem Wetter wird einem hier nicht langweilig.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich wünschte wir wären länger als die zwei Nächte in der Quinta geblieben. Für mich war das definitiv die schönste Unterkunft von allen auf den Azoren. Ich habe mich sofort heimelig gefühlt und konnte Konzept und Idee hundert Prozent unterschreiben. Ich kann nur jedem ans Herz legen, der irgendwann auf die Azoren reist, hier einzuchecken. Ein wahres Paradies.

*Wir durften zwei Nächte unentgeltlich auf der Quinta übernachten.

Share:
0 comments so far.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hey, Ich bin’s MIRA

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist! Hier teile ich meine Erfahrungen und meinen Weg zu einem umweltbewussteren Leben. Reisen, Mode und Essen spielen dabei eine besonders große Rolle!

ROEDLUVAN on Instagram

  • Oh du grnes Zagreb Diese Stadt hat mich berrascht Eine
    3 Tagen ago by roedluvan_at Oh du grünes Zagreb. Diese Stadt hat mich überrascht. Eine Mischung aus Graz, Bratislava und Prag würd ich hinein interpretieren... Aber dann wieder so ganz ganz anders. So viele Grünflächen und Aleen, so viel Bioläden, vegane Lokale und reizende Hinterhöfe, die für abendliches Zusammensein genutzt werden. Eine europäische Hauptstadt die dem Massentourismus noch nicht verfallen ist und so viel hübsche Ecken hat. Eine Reise wert und nur fünf Stunden mit dem Bus von Wien entfernt (wenn man nicht gerade im Stau steht, so wie ich das gerade tue. ) Wart ihr schob mal in der kroatischen Hauptstadt?  #zagreb   #croatiafulloflife   #croatiagram 
  • Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus Wusstet ihr dass diese Pflanze in
    4 Wochen ago by roedluvan_at Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus. Wusstet ihr, dass diese Pflanze in Europa gar nicht beheimatet war und erst mit der Entdeckung der Amerikas zu uns kam. Warum einen Kaktus nach Europa bringen, fragt ihr euch dann? Ganz einfach... Mit der Cochinille, einer in Mexiko beheimateten Schildlaus, konnte man in großen Mengen rote Farbe herstellen, zum Beispiel zum Färben von Gewändern und Stoffen. ️ Einen vergleichbar intensiven roten Farbton gab es in der frühen Neuzeit kaum. Also importierte man die Cochinille nach Europa und damit sie auch einen Lebensraum hat, musste der Ohrwaschlkaktus mit kommen, denn darauf fühlte sich die Cochinille am
  • So lange nichts mehr geschrieben weil einfach so viel im
    1 Woche ago by roedluvan_at So lange nichts mehr geschrieben, weil einfach so viel im Kopf los war und ich nichts davon auf Papier bringen konnte. Und dann habe ich mir vor ein paar Wochen 'Ice on Fire', die neue Doku von Leonardo Dicaprio angeschaut und irgendwie war ich dann noch unrunder und noch hibbeliger. Warum tut denn niemand was? ⚠️ Warum drehen wir uns ständig im Kreis, reden zwar immer groß von Nachhaltigkeit und Umweltschutz, aber jeder lächelt weiter und tut so als wäre alles nicht so dringend. Daher hab ich jetzt doch ein paar Zeilen dazu am Blog geschrieben, Zeilen, die das Problem
  • Als wir auf der Suche nach Alternativen fr unsere Wanderung
    5 Tagen ago by roedluvan_at Als wir auf der Suche nach Alternativen für unsere Wanderung waren, ist vor allem eines ganz schnell klar geworden: Österreich ist so unfassbar teuer zum Urlauben. Die Freundin in Salzburg besuchen oder am Neusiedlersee chillen? ️ Unter 150€ für zwei Personen gibt's eigentlich keine vernünftige Unterkunft wenn man so spontan bucht... ‍♀️ Oft gelten die Preise auch nur pro Person pro Nacht... ‍♀️ Dann kommt auch noch das Zugticket dazu. Mit der Westbahn noch leistbar, aber mit der ÖBB verhältnismäßig viel. Für einen spontanen Wochenendtrip nach Zagreb haben wir inklusive Bus (5 Stunden Fahrt) und super schickes Apartment in der
  • Bevor ich heute einkaufen gegangen bin hab ich mir die
    1 Tag ago by roedluvan_at Bevor ich heute einkaufen gegangen bin, hab ich mir die Frage gestellt, was denn nun eigentlich nachhaltiger ist? Die Konservendose oder das Einweg Glas für meine gekochten Bohnen? Ich habe schon eine riesen Sammlung an Gläser zuhause, für noch mehr habe ich keine Wiederverwendung, also würde auch das Glas, wie die Aludose im Müll landen. Meine Recherche war ernüchternd. Das Glas schneidet bei Transport wegen seines Gewichts deutlich schlechter ab als die Konservendose. Allerdings sind Konservendosen oft mit einer Art Plastikschicht innen verkleidet, diese enthält wiederum die Chemikalie Bisphenol A (BPA) , welches wiederum in die Lebensmittel übergehen kann und
  • Der kologische Fuabdruck 2 Tonnen CO2 drften wir theoretisch im
    2 Tagen ago by roedluvan_at Der ökologische Fußabdruck. 2 Tonnen CO2 dürften wir theoretisch im Jahr pro Person verbrauchen. So könnten wir das Ökosystem im Gleichgewicht behalten und den Klimawandel eindämmen. 6,8 Tonnen verbrauchen wir alleine mit einem Flug von hier in die Karibik. ✈️ Ein PKW verbraucht bei durchschnittlicher Nutzung 2,2 Tonnen im Jahr... FleischkonsumentInnen kommen schon alleine durch ihre Ernährung auf rund 1,8 Tonnen CO2. Ihr seht, da ist noch so viel Veränderung möglich. Wenn jeder ein bisschen mit anpackt, können wir das Problem in den Griff bekommen. Auf meinem Blog hab ich mich mit dem Thema übrigens mal wieder genauer befasst -
  • So oft habe ich das Gefhl ganz alleine mit meinen
    4 Tagen ago by roedluvan_at So oft habe ich das Gefühl ganz alleine mit meinen Taten zu sein und damit niemals etwas bewirken zu können... Und dann ist es sooo gut, diese tolle Community an  #Sinnfluencer  aber natürlich auch so tolle LeserInnen und Follower um mich zu haben, die einen immer wieder motivieren und pushen. So viel Liebe für diese tollen Menschen! Wir sind niemals alleine in dem was wir hier für unseren Planeten tun, wir sind so viele und jeder von uns trägt seinen Beitrag dazu bei. Egal wie klein unsere Schritte sein mögen, gemeinsam können wir alles verändern! ✌️  #letschangetheworld   #letssavetheplanet   #thereisnoplanetb   #wirsindmehr 
  • Oh La Gomera Eine Vulkaninsel vor der Kste Afrikas mit
    1 Monat ago by roedluvan_at Oh, La Gomera. Eine Vulkaninsel vor der Küste Afrikas, mit einem faszinierenden Ökosystem und exotischen Pflanzen so weit das Auge reicht. Diese Ruhe, dieses Klima und diese Natur hat mich wahnsinnig glücklich gemacht. Mein detaillierter Bericht zu  #lagomera  findet ihr jetzt auf meinem Blog! ☝️Ich weiß nicht warum, aber ich merke immer wieder wie sehr ich mich zu Inseln angezogen fühle. Je kleiner, desto besser. ️ Wo fühlt ihr euch am wohlsten? Insel, Berge, Stadt oder Strand? *Werbung - unbezahlte Pressereise  #VisitSpain   #SoyEcoturista   #GomeraExperience   #ecotourism   #elcabrito   #nachhaltigreisen   #nachhaltigleben   #conscioustravel   #advancedselfie 

Archive

Blogheim.at Logo