by Mira – nachhaltig Leben und Genießen

Travel England: Tagesausflug nach Southport

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAls ich Mitte April einige Tage mit Freunden in Liverpool verbracht habe, beschlossen wir für eine kleine Stadt-Auszeit an Englands Küste zu fahren. Ein Auto mieten wollten wir nicht und zu weit weg sollte es auch nicht sein. Nach langer Recherche entschieden wir uns in die kleine Küstenstadt Southport zu fahren. Ohne viel Ahnung über die Ortschaft packten wir also unsere sieben Sachen und waren…. überrascht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAZiemlich easy kommt man entweder mit Zug oder Bus von Liverpool in maximal einer Stunde nach Southport. Bei der Hinreise entschieden wir uns für einen Bus. Die Linie 300 fährt vom Stadtzentrum Liverpools direkt nach Southport und kostet gerade einmal 2,20 Pfund. Im Bus sollten wir eigentlich schon stutzig werden, denn von den Fahrgästen war niemand unter 60 Jahre alt.

Angekommen in Southport waren wir begeistert vom schönen warmen Wetter und dass wir zufällig genau in der Straße den Bus verließen, wo sich auch unser Hotel befand. Das Richmond House hatten wir über Bookings.com gefunden und es war eine richtige Bereicherung, nach unserem Hostel Aufenthalt in Liverpool. Das Personal war super lieb und die Zimmer zwar sehr klein, aber dafür sehr sauber und gemütlich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERANach dem wir uns im Hotel ein wenig frisch gemacht hatten, ging es los um die Stadt zu erkunden. Wir wollten gleich mal den Pier beschreiten, der angeblich der zweit längste in ganz England sein sollte. An dem sonnigen Tag waren ganz schön viele Leute in Richtung Pier unterwegs, dieser wurde sogar mit einem kleinen Zug befahren. Wir beschritten also den Pier, überquerten einen kleinen See mit vielen Schwänen, dann folgte der Sandstrand, der unendlich zu sein schien. Familien picknickten dort unten im Sand, manche Engländer gingen mit ihren Hunden an der Küste spazieren. Aber wo war das Meer? Vielleicht ein Stückchen weiter? Vielleicht würde man es am Ende des Piers sehen? Nichts. Kein Meer, nur ewig weiter Sandstrand. Es war nicht einmal ein Spritzer Wasser am Horizont zu entdecken. Enttäuscht versuchten wir unsere Laune mit Eis am Ende des Piers zu verbessern. Im Nachhinein erzählte uns Google, dass die Flut in Southport nur kurz einsetzt und wenn sie einmal da ist, dann steigt das Wasser um 5 Meter an. Diese Flut hatten wir scheinbar verpasst. Während des ganzen Besuchs bekamen wir kein Tröpfchen Meereswasser zu Gesicht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAUm dem Wind ein bisschen zu entkommen flüchteten wir in den Amusement Park gleich am Beginn des Piers. Das Funland ist eine typisch Britische Institution, wo hauptsächlich Familien mit ihren Kindern abhängen und massenhaft Pennies und Pfund in die Spielautomaten schmeißen. Der sorgsame Umgang mit Geld wird einem hier als Kind wohl nicht beigebracht, dafür wie man Spielautomaten austrickst und wo man den höchsten Gewinn bekommt. Auch wir verfielen der Spielsucht. Am besten funktionierte definitiv das Pferdewettspiel. Die Automaten und Spiele waren teilweise wirklich entzückend und erinnerten an längst vergangene Zeiten, trotzdem schauten zum Schluss als Gewinn nicht mehr als ein paar Packungen Gummibären raus. Für das Geld, das wir im Funland ausgegeben hatten, hätten wir zehn Mal so viele im Supermarkt kaufen können.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAbgesehen von den vielen Jungfamilien, die sich im Funland aufhielten, bestand der Großteil der Southport Bevölkerung aus Senioren. Find ich nicht schlecht. Ich habe mich damals 2011 auch sehr wohl in Warnemünde gefühlt. Was in Southport allerdings anders als im deutschen Ostsee Städtchen ist, ist das der Großteil von ihnen mit Mobility Scooter sich fortbewegt. Ich musste da leider sofort an eine gewisse South Park folge denken, wo Cartman so stark an Gewicht zu nahm, dass er von seiner Versicherung einen Mobility Scooter gesponsert bekam und ganz South Park war überflutet mit den langsamen Fortbewegungsmittel. Ich möchte sowas natürlich nicht verurteilen. Wenn man in seiner Bewegung so eingeschränkt ist und tatsächlich einen benötigt, dann sollte man auf solche modernen Erfindungen auch zurück greifen dürfen. Meiner Meinung, war die Grenze zwischen Brauchen und Bequemlichkeit in Southport allerdings überschritten. Vor Pubs und Supermärkten parkten die Mobility Scooter wie Kinderwägen am Spielplatz. Am Gehsteig musste man aufpassen nicht von ihnen überführt zu werden, das war fast schon so ein Zustand wie in Amsterdam mit den Fahrrädern. Im Nachhinein habe ich mir sagen lassen, dass dieses Mobility Scooter Phänomen ganz typisch für England und die USA ist.

Seltsames kleines Städtchen, aber wir machten uns unseren Spaß draus. Die meiste Zeit schlenderten wir herum, erkundeten ulkige Einkaufszentren und tranken ab und an ein Bier. Am Abend ging es natürlich wieder zurück in das Fundland.

Nach einer gemütlichen Nacht in unserem Hotel ging es am nächsten Tag mit dem Zug weiter nach Manchester, von wo aus unser Flug zurück nach Wien ging. Das Zugticket kostete keine 15 Pfund und brachte uns am direkten Weg bis ins Zentrum nach Manchester, wo wir nur noch in den Zug zum Flughafen umsteigen mussten.

Share:
0 comments so far.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hey, Ich bin’s MIRA

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist! Hier teile ich meine Erfahrungen und meinen Weg zu einem umweltbewussteren Leben. Reisen, Mode und Essen spielen dabei eine besonders große Rolle!

ROEDLUVAN on Instagram

  • So lange nichts mehr geschrieben weil einfach so viel im
    1 Woche ago by roedluvan_at So lange nichts mehr geschrieben, weil einfach so viel im Kopf los war und ich nichts davon auf Papier bringen konnte. Und dann habe ich mir vor ein paar Wochen 'Ice on Fire', die neue Doku von Leonardo Dicaprio angeschaut und irgendwie war ich dann noch unrunder und noch hibbeliger. Warum tut denn niemand was? ⚠️ Warum drehen wir uns ständig im Kreis, reden zwar immer groß von Nachhaltigkeit und Umweltschutz, aber jeder lächelt weiter und tut so als wäre alles nicht so dringend. Daher hab ich jetzt doch ein paar Zeilen dazu am Blog geschrieben, Zeilen, die das Problem
  • Als wir auf der Suche nach Alternativen fr unsere Wanderung
    5 Tagen ago by roedluvan_at Als wir auf der Suche nach Alternativen für unsere Wanderung waren, ist vor allem eines ganz schnell klar geworden: Österreich ist so unfassbar teuer zum Urlauben. Die Freundin in Salzburg besuchen oder am Neusiedlersee chillen? ️ Unter 150€ für zwei Personen gibt's eigentlich keine vernünftige Unterkunft wenn man so spontan bucht... ‍♀️ Oft gelten die Preise auch nur pro Person pro Nacht... ‍♀️ Dann kommt auch noch das Zugticket dazu. Mit der Westbahn noch leistbar, aber mit der ÖBB verhältnismäßig viel. Für einen spontanen Wochenendtrip nach Zagreb haben wir inklusive Bus (5 Stunden Fahrt) und super schickes Apartment in der
  • Bevor ich heute einkaufen gegangen bin hab ich mir die
    1 Tag ago by roedluvan_at Bevor ich heute einkaufen gegangen bin, hab ich mir die Frage gestellt, was denn nun eigentlich nachhaltiger ist? Die Konservendose oder das Einweg Glas für meine gekochten Bohnen? Ich habe schon eine riesen Sammlung an Gläser zuhause, für noch mehr habe ich keine Wiederverwendung, also würde auch das Glas, wie die Aludose im Müll landen. Meine Recherche war ernüchternd. Das Glas schneidet bei Transport wegen seines Gewichts deutlich schlechter ab als die Konservendose. Allerdings sind Konservendosen oft mit einer Art Plastikschicht innen verkleidet, diese enthält wiederum die Chemikalie Bisphenol A (BPA) , welches wiederum in die Lebensmittel übergehen kann und
  • So oft habe ich das Gefhl ganz alleine mit meinen
    4 Tagen ago by roedluvan_at So oft habe ich das Gefühl ganz alleine mit meinen Taten zu sein und damit niemals etwas bewirken zu können... Und dann ist es sooo gut, diese tolle Community an  #Sinnfluencer  aber natürlich auch so tolle LeserInnen und Follower um mich zu haben, die einen immer wieder motivieren und pushen. So viel Liebe für diese tollen Menschen! Wir sind niemals alleine in dem was wir hier für unseren Planeten tun, wir sind so viele und jeder von uns trägt seinen Beitrag dazu bei. Egal wie klein unsere Schritte sein mögen, gemeinsam können wir alles verändern! ✌️  #letschangetheworld   #letssavetheplanet   #thereisnoplanetb   #wirsindmehr 
  • Der kologische Fuabdruck 2 Tonnen CO2 drften wir theoretisch im
    2 Tagen ago by roedluvan_at Der ökologische Fußabdruck. 2 Tonnen CO2 dürften wir theoretisch im Jahr pro Person verbrauchen. So könnten wir das Ökosystem im Gleichgewicht behalten und den Klimawandel eindämmen. 6,8 Tonnen verbrauchen wir alleine mit einem Flug von hier in die Karibik. ✈️ Ein PKW verbraucht bei durchschnittlicher Nutzung 2,2 Tonnen im Jahr... FleischkonsumentInnen kommen schon alleine durch ihre Ernährung auf rund 1,8 Tonnen CO2. Ihr seht, da ist noch so viel Veränderung möglich. Wenn jeder ein bisschen mit anpackt, können wir das Problem in den Griff bekommen. Auf meinem Blog hab ich mich mit dem Thema übrigens mal wieder genauer befasst -
  • Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus Wusstet ihr dass diese Pflanze in
    4 Wochen ago by roedluvan_at Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus. Wusstet ihr, dass diese Pflanze in Europa gar nicht beheimatet war und erst mit der Entdeckung der Amerikas zu uns kam. Warum einen Kaktus nach Europa bringen, fragt ihr euch dann? Ganz einfach... Mit der Cochinille, einer in Mexiko beheimateten Schildlaus, konnte man in großen Mengen rote Farbe herstellen, zum Beispiel zum Färben von Gewändern und Stoffen. ️ Einen vergleichbar intensiven roten Farbton gab es in der frühen Neuzeit kaum. Also importierte man die Cochinille nach Europa und damit sie auch einen Lebensraum hat, musste der Ohrwaschlkaktus mit kommen, denn darauf fühlte sich die Cochinille am
  • Oh La Gomera Eine Vulkaninsel vor der Kste Afrikas mit
    1 Monat ago by roedluvan_at Oh, La Gomera. Eine Vulkaninsel vor der Küste Afrikas, mit einem faszinierenden Ökosystem und exotischen Pflanzen so weit das Auge reicht. Diese Ruhe, dieses Klima und diese Natur hat mich wahnsinnig glücklich gemacht. Mein detaillierter Bericht zu  #lagomera  findet ihr jetzt auf meinem Blog! ☝️Ich weiß nicht warum, aber ich merke immer wieder wie sehr ich mich zu Inseln angezogen fühle. Je kleiner, desto besser. ️ Wo fühlt ihr euch am wohlsten? Insel, Berge, Stadt oder Strand? *Werbung - unbezahlte Pressereise  #VisitSpain   #SoyEcoturista   #GomeraExperience   #ecotourism   #elcabrito   #nachhaltigreisen   #nachhaltigleben   #conscioustravel   #advancedselfie 
  • Oh du grnes Zagreb Diese Stadt hat mich berrascht Eine
    3 Tagen ago by roedluvan_at Oh du grünes Zagreb. Diese Stadt hat mich überrascht. Eine Mischung aus Graz, Bratislava und Prag würd ich hinein interpretieren... Aber dann wieder so ganz ganz anders. So viele Grünflächen und Aleen, so viel Bioläden, vegane Lokale und reizende Hinterhöfe, die für abendliches Zusammensein genutzt werden. Eine europäische Hauptstadt die dem Massentourismus noch nicht verfallen ist und so viel hübsche Ecken hat. Eine Reise wert und nur fünf Stunden mit dem Bus von Wien entfernt (wenn man nicht gerade im Stau steht, so wie ich das gerade tue. ) Wart ihr schob mal in der kroatischen Hauptstadt?  #zagreb   #croatiafulloflife   #croatiagram 

Archive

Blogheim.at Logo