by Mira – nachhaltig Leben und Genießen

Auslandssemester Brasilien: Meine Packliste

OLYMPUS DIGITAL CAMERAFür ein halbes Jahr oder vielleicht sogar ein Jahr die Koffer packen? Das kann niemals mit Spaß verbunden sein. Auch wenn ich Reisen so sehr liebe, das Kofferpacken ist bisher immer ein langes und frustrierendes Prozedere gewesen. Seit ich einmal heulend(!) zwei Stunden vor meinem Langstreckenflug nach Brasilien nicht mehr wusste was nun in den Koffer soll und was nicht, plane ich reichlich genug Zeit ein, um mein Hab und Gut in einen Koffer oder Rucksack zu bekommen. Für das Packen meines Auslandssemester-Koffer habe ich tatsächlich eine Woche eingeplant. Manche Sachen waren zwar weniger wichtig, als andere, die ich dann doch vergessen habe. Aber ich möchte trotzdem mal meine Packliste in diesem Post vorstellen, um es allen zukünftigen Austauschstudenten oder Leuten, die gerne mal für länger verreisen, das Packen zu erleichtern.

OLYMPUS DIGITAL CAMERABeginnen tut alles mal mit den Koffer und den Rucksäcken. Zuerst muss man mal wissen, wie viel Platz man zur Verfügung hat. Dank British Airways war ich in der Lange ganze zwei Koffer mit jeweils 25kg zum Check in zu bringen, ein weiteres Handgepäck durfte auch noch mit. So hatte ich für meine Verhältnisse schon relativ viel Spielraum. Mit kam mein allerliebster Backpack von Deuter der 65 +10 Liter (Deuter ist übrigens Teil der Fair Wear Foundation)  transportieren kann und auch schon in Mexiko mit dabei war, ein Koffer in mittlerer Größe und ein kleiner Rucksack von der Sportexpert Eigenmarke (ähnliche gibt es hier) mit 35 Liter. Praktisch, wenn man nicht nur mit Koffer reist ist, denn so hat man auch Spielraum vor Ort. Der große Rucksack ist für Wochenausflüge recht praktisch und läst sich überall leicht hin transportieren. Mit dem Koffer wäre das hier in Brasilien nicht so einfach gewesen. Da man Erstens mit einem Koffer gleich doppelt so auffällig ist und Zweitens, weil die Straßen einfach für keinen Trolli gemacht wurden. Der kleine Rucksack ist super für die Uni, für Wochenendausflüge oder sogar zum Wandern. Bisher habe ich den kleinen hier am meisten benutzt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAWeitere Taschen dürfen natürlich auch nicht fehlen und da habe ich mich recht begrenz gehalten. Es kam eigentlich nur eine kleine Umhängetasche aus Leder mit, die mir schon sehr viel treue Dienste bei anderen Reisen erwiesen hat. Zusätzlich habe ich noch drei Turnbeutel eingepackt, ein hipper von Franz, den ich für die Uni benutze, einen neutralen in Weiß, den ich für Tagesausflüge benutze, um dort gerade mal Kamera und Geldtasche rein zu bekommen und einen bunten, der bisher als Transporttasche für Schuhe diente. Zusätzlich habe ich noch zwei Hipsterbeutel dabei, die dienen allerdings nur als Wäschebeutel. Recht praktisch ist auch meine Gürteltasche von Jack Wolfskin (ebenfals Mitglied der Fear Wear Foundation), die ich schon mehr als drei Jahre besitze und echt super bei allen Backpackerreisen war. Hier kommen immer Tickets, Pass und Kreditkarte rein, während ich mich on the road befinde und so bleibt immer alles in meiner sicheren Nähe. Die große Geldtasche habe ich bisher in Brasilien nicht benutzt, da sie viel zu groß und auffällig ist. OLYMPUS DIGITAL CAMERASchuhe habe ich einige eingepackt und auf drei Paar davon hätte ich eigentlich ganz gut verzichten können. Zum einen meine Sportschuhe, die ich auch so gut wie nie in Österreich verwendet habe, aber man ist ja optimistisch. Zum Wandern benutze ich nämlich eigentlich immer nur meine Adidas Spezial, die sind nämlich sehr robust, teilweise auch Wasserabweisend und super bequem und das tolle ist, man kann sie auch lässig in der Stadt tragen. Etwas City-tauglicher sind dann schon meine Vans, die auf jeden Fall mit mussten, gerade für die Uni (wenn die Klimaanlage läuft) sind diese unabdingbar. Ein paar schicke Sandalen hab ich mir für besondere Anlässe mitgenommen, die habe ich auch einige Male getragen. Aber im Nachhinein gesehen reichen eigentlich die Havaianas, die man hier kaufen kann, vollkommen. Das selbe gilt für meine Ballerinas, die ich hier nur einmal getragen habe und damit direkt in den Regen gekommen bin. Auf die hätte ich hier genauso verzichten können. 

OLYMPUS DIGITAL CAMERAÜber meine Kosmetikprodukte, die mit nach Brasilien durften habe ich ja bereits hier und hier geschrieben. Insgesamt hatte ich drei große Cometicbags mit, die bis oben hin gefüllt waren. Zusätzlich habe ich noch eine kleine Kosmetiktasche dabei, die dann immer in der Unitasche drinnen ist mit Allem was Frau so Tagsüber braucht. Und dann habe ich natürlich noch eine Menge Medikamente mit dabei. Dass ich nur diese eine Erstehilfetasche dabei habe, ist eine Lüge. Ich hatte noch mindestens zwei weitere Sackerl voll mit Medikamenten, weil ich ganz gern für alle Situationen gut vorbereitet sein möchte und neige ein kleiner Hypochonder zu sein. Am wichtigsten sind dabei für mich Moskitospray, Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen (Lebensmittelvergiftung olé), Painkiller und was man halt sonst so braucht. Aber das muss eh jeder selber wissen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAUnd dann gibt’s da noch die klassischen Travelessentials, die natürlich nicht nur auf Reisen, sondern auch bei längeren Aufenthalten super praktisch sind, weil sie extrem platzsparend sind. Da wäre zum Beispiel das Travelhandtuch, dass man echt klein zusammen rollen kann. Dieses habe ich gleich einmal in klein von Jack Wolfskin und einmal in groß (ähnliches hier). Dann habe ich mir auch noch meinen Hüttenschlafsack auf Baumwolle von Seven Sumits (ähnlicher hier) mitgenommen. Nicht nur in den österreichischen Alpen ist dieser von Vorteil sondern auch auf Reisen, wenn man zum Beispiel in Hostels schläft, wo man die Betten nicht ganz so hygienisch findet. Ich verwende den Schlafsach mittlerweile eigentlich als Decke, weil ich mich nicht darum bemüht habe mir eine richtige hier zu kaufen. Natürlich musste auch mein Reisepolster mit, den man ganz praktisch zu einem kleinen Päckchen zusammen knüddeln kann und dann einfach aufbläst. Den verwende ich vor Allem auf Langstreckenflüge und natürlich hier in Brasilien, wenn ich mal länger (7 Stunden) im Bus sitzen muss. Ebenfalls habe ich mir zwei Badehandtücher eingepackt, die nehmen ja schließlich nicht viel Platz weg. Eines hätte wohl auch gereicht. Bzw. habe ich mir das eine sogar bei meiner letzten Brasilienreise hier gekauft, also man würde auf jeden Fall auch ein gleichwertiges hier vor Ort finden. Einen Waschlappen habe ich mir auch eingepackt, den hab ich dann immer, wenn ich herum reise in meiner Toilettetasche, falls ich mal schnell etwas zum Abtrocknen… Tja, und auch nicht so unwichtig ist ein Moskitonetz (ähnliches hier). Gerade in Brasilien sollte man sich wegen diversen Krankheiten (Denque, Zika, Schweinegrippe, Malaria, …) ja so gut wie möglich vor Moskitos schützen, , deshalb hab ich das Moskitonetz eigentlich immer dabei. Im Normalfall haben gute Hotels oder Hostels immer selbst schon welche montiert, aber das kommt leider auch nicht immer vor und dann kann ich einfach das Netz selbst montieren. Ich habe hier Gott sei Dank das Glück, dass ich im 6. Stock wohne und so weit rauf schaffen es dann die Moskitos nicht, deshalb brauch ich das Netz zuhause schon mal nicht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAElektronische Geräte dürfen natürlich auch nicht fehlen. Diese nehmen natürlich extra viel Platz weg und müssen Hauptsächlich im Handgepäck mitgeführt werden, weil die Wahrscheinlichkeit, dass sie kaputt werden, einfach viel zu groß ist. Bei mir musste der Laptop auf jeden Fall mit, den brauche ich ja schließlich auch für die Uni, und von meinem Ipad konnte ich mich auch schlecht trennen. Dieses finde ich vor allem bei Kurztrips immer sehr praktisch. Passend dazu habe ich mir auch einen Adapter besorgt, mit dem ich Fotos direkt über die SD-Card aufs Ipad spielen kann. Zusätzlich zu meiner Olympus Pen (mit der ich diese Fotos geschossen habe), habe ich mir eine kleine Digitalkamera die Wasserresistenz ist, mitgenommen, die darf dann meistens mit an den Strand. Für die Kamera hab ich dann auch noch ein kleines Stativ mit dabei, dass ich bis dato zwar noch nicht verwendet habe, aber Platz nimmt es auch nicht viel weg. Taschenlampen hatte ich gleich zwei mit dabei (fragt mich nicht warum), eine ist auf Reisen auf jeden Fall immer von Vorteil, man weiß ja nie in was für Situationen man so kommen kann…

OLYMPUS DIGITAL CAMERANeben einem ordentlichen Laptop brauche ich auf der Uni auf jeden Fall ein paar essentielle Schreibsachen. Vor allem hier in Brasilien ist es nicht üblich, den Laptop mit an die Uni zu nehmen. Ich nehme an, weil man Angst hat, dass er am Weg zur Uni gestohlen wird. Ich bin ohnehin eine analoge Mitschreiberin, also habe ich mein wunderschönes Paperplaks Buch dabei, dass ich als Geschenk noch vor meiner Reise bekommen habe. Ein paar Stifte sind natürlich auch dabei, vor allem wichtig: Bleistift, Radiergummi, Fineliner, ein Haufen Kugelschreiber und Marker. Zum Portugiesisch lernen, sind dann noch zwei Wörterbücher mit gekommen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERABei der Kleidung ist es vor allem wichtig, dass man Dinge mitnimmt in denen man sich wohl fühlt. Keine neuen Sachen, die man noch nie zuvor in der Öffentlichkeit getragen hat… Glaubt mir, wenn ihr in einer fremden Umgebung seid, fühlt ihr euch schnell viel wohler und sicherer, wenn ihr Dinge trägt in denen ihr sich 100% ihr selbst fühlt. Ich hab da zum Beispiel meine Basictops, die ich super mit allem kombinieren kann und in denen ich mich echt wohl fühle, deshalb kommen die einfach auf jede Reise mit. Wenn du nur mit 10 Shirts reist, dann bist du immer wieder darüber Dankbar, wenn diese sich gut mit den anderen Teilen kombinieren lassen. Mehr zu den Outfits und den Kombinationsmöglichkeiten könnt ihr übrigens hier nachlesen. Hier noch meine Kleiderpackliste im Detail:

Gut, das war jetzt eine sehr ausführliche Packliste. Wenn ihr noch Ergänzungen oder Fragen habt, dann nur her damit! Ich freu mich!

 *Dieser Beitrag enthält Affiliate Links

Share:
0 comments so far.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hey, Ich bin’s MIRA

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist! Hier teile ich meine Erfahrungen und meinen Weg zu einem umweltbewussteren Leben. Reisen, Mode und Essen spielen dabei eine besonders große Rolle!

ROEDLUVAN on Instagram

  • So oft habe ich das Gefhl ganz alleine mit meinen
    4 Tagen ago by roedluvan_at So oft habe ich das Gefühl ganz alleine mit meinen Taten zu sein und damit niemals etwas bewirken zu können... Und dann ist es sooo gut, diese tolle Community an  #Sinnfluencer  aber natürlich auch so tolle LeserInnen und Follower um mich zu haben, die einen immer wieder motivieren und pushen. So viel Liebe für diese tollen Menschen! Wir sind niemals alleine in dem was wir hier für unseren Planeten tun, wir sind so viele und jeder von uns trägt seinen Beitrag dazu bei. Egal wie klein unsere Schritte sein mögen, gemeinsam können wir alles verändern! ✌️  #letschangetheworld   #letssavetheplanet   #thereisnoplanetb   #wirsindmehr 
  • Bevor ich heute einkaufen gegangen bin hab ich mir die
    21 Stunden ago by roedluvan_at Bevor ich heute einkaufen gegangen bin, hab ich mir die Frage gestellt, was denn nun eigentlich nachhaltiger ist? Die Konservendose oder das Einweg Glas für meine gekochten Bohnen? Ich habe schon eine riesen Sammlung an Gläser zuhause, für noch mehr habe ich keine Wiederverwendung, also würde auch das Glas, wie die Aludose im Müll landen. Meine Recherche war ernüchternd. Das Glas schneidet bei Transport wegen seines Gewichts deutlich schlechter ab als die Konservendose. Allerdings sind Konservendosen oft mit einer Art Plastikschicht innen verkleidet, diese enthält wiederum die Chemikalie Bisphenol A (BPA) , welches wiederum in die Lebensmittel übergehen kann und
  • Oh du grnes Zagreb Diese Stadt hat mich berrascht Eine
    3 Tagen ago by roedluvan_at Oh du grünes Zagreb. Diese Stadt hat mich überrascht. Eine Mischung aus Graz, Bratislava und Prag würd ich hinein interpretieren... Aber dann wieder so ganz ganz anders. So viele Grünflächen und Aleen, so viel Bioläden, vegane Lokale und reizende Hinterhöfe, die für abendliches Zusammensein genutzt werden. Eine europäische Hauptstadt die dem Massentourismus noch nicht verfallen ist und so viel hübsche Ecken hat. Eine Reise wert und nur fünf Stunden mit dem Bus von Wien entfernt (wenn man nicht gerade im Stau steht, so wie ich das gerade tue. ) Wart ihr schob mal in der kroatischen Hauptstadt?  #zagreb   #croatiafulloflife   #croatiagram 
  • So lange nichts mehr geschrieben weil einfach so viel im
    1 Woche ago by roedluvan_at So lange nichts mehr geschrieben, weil einfach so viel im Kopf los war und ich nichts davon auf Papier bringen konnte. Und dann habe ich mir vor ein paar Wochen 'Ice on Fire', die neue Doku von Leonardo Dicaprio angeschaut und irgendwie war ich dann noch unrunder und noch hibbeliger. Warum tut denn niemand was? ⚠️ Warum drehen wir uns ständig im Kreis, reden zwar immer groß von Nachhaltigkeit und Umweltschutz, aber jeder lächelt weiter und tut so als wäre alles nicht so dringend. Daher hab ich jetzt doch ein paar Zeilen dazu am Blog geschrieben, Zeilen, die das Problem
  • Als wir auf der Suche nach Alternativen fr unsere Wanderung
    5 Tagen ago by roedluvan_at Als wir auf der Suche nach Alternativen für unsere Wanderung waren, ist vor allem eines ganz schnell klar geworden: Österreich ist so unfassbar teuer zum Urlauben. Die Freundin in Salzburg besuchen oder am Neusiedlersee chillen? ️ Unter 150€ für zwei Personen gibt's eigentlich keine vernünftige Unterkunft wenn man so spontan bucht... ‍♀️ Oft gelten die Preise auch nur pro Person pro Nacht... ‍♀️ Dann kommt auch noch das Zugticket dazu. Mit der Westbahn noch leistbar, aber mit der ÖBB verhältnismäßig viel. Für einen spontanen Wochenendtrip nach Zagreb haben wir inklusive Bus (5 Stunden Fahrt) und super schickes Apartment in der
  • Der kologische Fuabdruck 2 Tonnen CO2 drften wir theoretisch im
    2 Tagen ago by roedluvan_at Der ökologische Fußabdruck. 2 Tonnen CO2 dürften wir theoretisch im Jahr pro Person verbrauchen. So könnten wir das Ökosystem im Gleichgewicht behalten und den Klimawandel eindämmen. 6,8 Tonnen verbrauchen wir alleine mit einem Flug von hier in die Karibik. ✈️ Ein PKW verbraucht bei durchschnittlicher Nutzung 2,2 Tonnen im Jahr... FleischkonsumentInnen kommen schon alleine durch ihre Ernährung auf rund 1,8 Tonnen CO2. Ihr seht, da ist noch so viel Veränderung möglich. Wenn jeder ein bisschen mit anpackt, können wir das Problem in den Griff bekommen. Auf meinem Blog hab ich mich mit dem Thema übrigens mal wieder genauer befasst -
  • Oh La Gomera Eine Vulkaninsel vor der Kste Afrikas mit
    1 Monat ago by roedluvan_at Oh, La Gomera. Eine Vulkaninsel vor der Küste Afrikas, mit einem faszinierenden Ökosystem und exotischen Pflanzen so weit das Auge reicht. Diese Ruhe, dieses Klima und diese Natur hat mich wahnsinnig glücklich gemacht. Mein detaillierter Bericht zu  #lagomera  findet ihr jetzt auf meinem Blog! ☝️Ich weiß nicht warum, aber ich merke immer wieder wie sehr ich mich zu Inseln angezogen fühle. Je kleiner, desto besser. ️ Wo fühlt ihr euch am wohlsten? Insel, Berge, Stadt oder Strand? *Werbung - unbezahlte Pressereise  #VisitSpain   #SoyEcoturista   #GomeraExperience   #ecotourism   #elcabrito   #nachhaltigreisen   #nachhaltigleben   #conscioustravel   #advancedselfie 
  • Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus Wusstet ihr dass diese Pflanze in
    4 Wochen ago by roedluvan_at Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus. Wusstet ihr, dass diese Pflanze in Europa gar nicht beheimatet war und erst mit der Entdeckung der Amerikas zu uns kam. Warum einen Kaktus nach Europa bringen, fragt ihr euch dann? Ganz einfach... Mit der Cochinille, einer in Mexiko beheimateten Schildlaus, konnte man in großen Mengen rote Farbe herstellen, zum Beispiel zum Färben von Gewändern und Stoffen. ️ Einen vergleichbar intensiven roten Farbton gab es in der frühen Neuzeit kaum. Also importierte man die Cochinille nach Europa und damit sie auch einen Lebensraum hat, musste der Ohrwaschlkaktus mit kommen, denn darauf fühlte sich die Cochinille am

Archive

Blogheim.at Logo