by Mira – nachhaltig Leben und Genießen

Backpacking Mexico VIII: Indiana-Jones-Feeling in Tulum und Cobá

mexiko tulum und coba beachTulum stand definitiv auf der Liste mit Plätzen in Mexiko, die ich unbedingt sehen musste. Nicht etwa wegen den Massen an amerikanischen Touristen, die sich wegen dem Spring Break dort einfanden, sondern viel mehr wegen dem wohl beliebtesten Fotomotiv von Mexiko. Eine alte Maya Pyramide direkt an der Karibikküste. Gibt es etwas Schöneres? Der Zauber ist zwar da, aber verfliegt auch gleich wieder wenn gegen Mittag sich Menschenmassen durch die traumhafte Landschaft schieben. Wie wir den Ort und die Umgebung erlebt haben erfahrt ihr nach dem Klick.

mexiko tulum und coba landscapeRelativ früh verließen wir unsere Unterkunft in Bacalar. Die ADO Busse fahren von Bacalar nach Tulum nur zwei Mal in der Früh, danach kann man einen 2nd Class Bus nehmen. Der braucht etwas länger und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass man auch mal vier Stunden im Bus stehen muss. Auf Grund dessen entschieden wir uns den 9 Uhr ADO zu nehmen und kamen dann gegen Mittag in Tulum an. Die Stadt ist überschaubar. Am Highway reihen sich Souvenirshops, Hotels, Hostels und Restaurants und mehr gibt’s auch nicht. Im Ort ist alles gut zu Fuß erreichbar, so gingen wir einfach mal von der Bushaltestelle los und suchten unser Hostel, das wir im Vorhinein gebucht hatten.

mexiko tulum und coba miralexUnsere Unterkunft in Tulum

Das Hostal Tulum Naa liegt nicht direkt am Highway, was auf Grund des Lärms recht angenehm ist. Trotzdem sind es nur ein paar Schritte ins Zentrum des Ortes. Da wir relativ kurzfristig buchten, waren kaum noch Hostels frei in Tulum, darum kann ich nur raten so früh wie möglich zu buchen. Nichts desto trotz machten wir einen Glücksgriff mit dem „Überbleibsel“. Die Zimmer sind sauber, das Personal super freundlich, die Küche ist toll ausgestattet und die Lage ist einfach perfekt. Der einzige Nachteil war, dass es kein Frühstück gab, aber dafür konnten wir uns im Supermarkt mit Lebensmittel eindecken und einfach mal wieder Brot und Frischkäse frühstücken. Auch eine nette Abwechslung.

Durch einen lustigen Zufall teilten wir unser Zimmer mit einem deutschen Pärchen, mit dem wir bereits in Bacalar ein Zimmer teilten. Wir wurden so zu einer richtigen Gang und machten Ausflüge nur noch gemeinsam.

mexiko tulum und coba leguanDie Ruinen von Tulum

Nach dem wir an unserem Anreisetag noch entspannten, begann unser nächster Tag zeitlich Früh und wir machten uns bei Sonnenaufgang auf den Weg zu den Ruinen. Alex und ich teilten uns ein Taxi welches uns ungefähr 4€ kostete. Wir lagen gut in der Zeit, nur wenige Touristen kamen auf die gleiche Idee wie wir und waren schon so früh bei der Kassa. Ohne zu warten, konnten wir direkt in den Ausgrabungsbereich hinein gehen. Und ja es war magisch! Die Besucher verteilten sich anfangs noch gut in dem großen Areal, die Hitze war erträglich und die Ruinen einfach unglaublich beeindruckend. Man konnte sich direkt vorstellen, wie Maya vor mehr als 500 Jahren hier noch unentdeckt lebten, mit ihren Schiffen die sichere Anlage verließen und Handel betrieben. Leguane hatten mittlerweile die Ruinen zu ihrem Heim gemacht und schauten uns aus den Fenstern gelangweilt zu und am abgesperrten Schildkrötenstrand konnte man Spuren von Babyschildkröten entdecken. Punkt 11 Uhr war es dann soweit und Massen an Reisegruppen nahmen diesen magischen Ort ein und ruinierten den Zauber. Wir waren zum Glück schon fast durch und näherten uns langsam dem Ausgang.

mexiko tulum und coba strandDer Strand von Tulum

Direkt im Anschluss wollten wir den Strand von Tulum auschecken, soll er doch laut Lonely Planet einer der schönsten Strände in Mexiko sein. Das mag vielleicht auch stimmen, wenn sämtliche Beachbars und Touristen hier einfach nicht existierten würden. Und obwohl hier offensichtlich mal genug Palmen gewesen sind, muss man für Schatten zahlen. Nur wer sich eine Liege in einer Beachbar gönnt kommt auch in den Genuss eines Schattens. Wir taten dies, aber nicht wegen des Schattens sondern viel mehr wegen dem undankbaren Wind, der an diesem Tag herrschte. Das karibische blau des Meeres wurde durch den Wellengang zerstört und der weiße Sand landete in sämtlichen Körperöffnungen und –mulden. Alle anderen Beachbargäste konnten hervorragend entspannen, lasen ihre Bücher, sonnten sich und tranken Cocktails, obwohl ihr komplettes Gesicht mittlerweile in Sand getränkt war. Ich wollte eigentlich nicht aufgeben. Irgendwie musste es ja möglich sein diesen wunderbaren Strand zu genießen. Nach dem ich glaubte nichts mehr hören zu können, weil sich eine dicke Schicht Sand in meinen Ohren befand, beschlossen wir das Projekt Tulum Beach aufzugeben und traten den Heimweg an.

mexiko tulumDie Ruinen von Cobá

An unserem letzten Tag in Tulum machten wir einen Ausflug zu der Ruinenstatt Cobá. Innerhalb von 45 Minuten lässt dich der Bus direkt am Eingang der Archäologischen Ausgrabung raus. Zu Empfehlen ist es, sich Tickets für den Bus schon einen Tag vorher zu besorgen. Wir hatten Glück und bekamen noch die letzten Sitze.

mexiko tulum undCobá ist als Ruinenstadt einzigartig. In ganz Mexiko ist es die einzige Ausgrabung die teilweise noch unerforscht ist, sie liegt mitten im Urwald und hinter den Absperrungen im Dickicht kann man Steinhaufen erkennen wo kein Mensch weiß, was sich darunter befindet. Die Anlage ist riesig, deshalb haben sich auch ein paar kluge Köpfe gedacht, sie vermieten einfach mal Fahrräder. Das Konzept geht auf: Familien radeln gemütlich durch die Gegend und ältere Menschen lassen sich mit Rikschas transportieren. Wir entschieden uns fürs gemütliche spazieren und waren absolut zufrieden damit. Wenn man Gehen gewohnt ist braucht man also nicht unbedingt ein Rad um alles zu sehen. Im Gegensatz zu den Pyramiden in Tulum darf man einige Gebäude in Cobá besteigen und da musste ich schon ziemlich mit meiner Höhenangst kämpfen. Aber es lohnt sich einfach dort oben zu stehen und über die Weiten des Urwalds zu blicken. Um 3 Uhr geht der letzte Bus zurück nach Tulum, wer den verpasst, kann sich mit den restlichen gestrandeten Touristen ein Taxi teilen.

mexiko tulum und cobaWart ihr schon mal in Tulum oder Cobá? Wie sind eure Erfahrungen?

Share:
0 comments so far.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hey, Ich bin’s MIRA

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist! Hier teile ich meine Erfahrungen und meinen Weg zu einem umweltbewussteren Leben. Reisen, Mode und Essen spielen dabei eine besonders große Rolle!

ROEDLUVAN on Instagram

  • Knnen wir jetzt bitte immer in Zagreb meine Outfit Fotos
    18 Stunden ago by roedluvan_at 'Können wir jetzt bitte immer in Zagreb meine Outfit Fotos machen?' Zagrebs Straßen sind nämlich kaum frequentiert und man hat richtig schöne Häuser Fassaden. Meine Frage an meinen  #instahusband  war natürlich nicht ernst gemeint, aber ein paar Fotos musste er dann doch von mir machen...  #zagreb   #croatiafulloflife   #croatiagram   #secondhandootd   #secondhandlove   #fairfashion   #Sinnfluencer   #slowtraveling   #slowfashion   #slowfashionoutfit   #nachhaltigemode 
  • Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus Wusstet ihr dass diese Pflanze in
    4 Wochen ago by roedluvan_at Die Opuntie aka Ohrwaschlkaktus. Wusstet ihr, dass diese Pflanze in Europa gar nicht beheimatet war und erst mit der Entdeckung der Amerikas zu uns kam. Warum einen Kaktus nach Europa bringen, fragt ihr euch dann? Ganz einfach... Mit der Cochinille, einer in Mexiko beheimateten Schildlaus, konnte man in großen Mengen rote Farbe herstellen, zum Beispiel zum Färben von Gewändern und Stoffen. ️ Einen vergleichbar intensiven roten Farbton gab es in der frühen Neuzeit kaum. Also importierte man die Cochinille nach Europa und damit sie auch einen Lebensraum hat, musste der Ohrwaschlkaktus mit kommen, denn darauf fühlte sich die Cochinille am
  • Bevor ich heute einkaufen gegangen bin hab ich mir die
    2 Tagen ago by roedluvan_at Bevor ich heute einkaufen gegangen bin, hab ich mir die Frage gestellt, was denn nun eigentlich nachhaltiger ist? Die Konservendose oder das Einweg Glas für meine gekochten Bohnen? Ich habe schon eine riesen Sammlung an Gläser zuhause, für noch mehr habe ich keine Wiederverwendung, also würde auch das Glas, wie die Aludose im Müll landen. Meine Recherche war ernüchternd. Das Glas schneidet bei Transport wegen seines Gewichts deutlich schlechter ab als die Konservendose. Allerdings sind Konservendosen oft mit einer Art Plastikschicht innen verkleidet, diese enthält wiederum die Chemikalie Bisphenol A (BPA) , welches wiederum in die Lebensmittel übergehen kann und
  • Als wir auf der Suche nach Alternativen fr unsere Wanderung
    6 Tagen ago by roedluvan_at Als wir auf der Suche nach Alternativen für unsere Wanderung waren, ist vor allem eines ganz schnell klar geworden: Österreich ist so unfassbar teuer zum Urlauben. Die Freundin in Salzburg besuchen oder am Neusiedlersee chillen? ️ Unter 150€ für zwei Personen gibt's eigentlich keine vernünftige Unterkunft wenn man so spontan bucht... ‍♀️ Oft gelten die Preise auch nur pro Person pro Nacht... ‍♀️ Dann kommt auch noch das Zugticket dazu. Mit der Westbahn noch leistbar, aber mit der ÖBB verhältnismäßig viel. Für einen spontanen Wochenendtrip nach Zagreb haben wir inklusive Bus (5 Stunden Fahrt) und super schickes Apartment in der
  • Oh du grnes Zagreb Diese Stadt hat mich berrascht Eine
    4 Tagen ago by roedluvan_at Oh du grünes Zagreb. Diese Stadt hat mich überrascht. Eine Mischung aus Graz, Bratislava und Prag würd ich hinein interpretieren... Aber dann wieder so ganz ganz anders. So viele Grünflächen und Aleen, so viel Bioläden, vegane Lokale und reizende Hinterhöfe, die für abendliches Zusammensein genutzt werden. Eine europäische Hauptstadt die dem Massentourismus noch nicht verfallen ist und so viel hübsche Ecken hat. Eine Reise wert und nur fünf Stunden mit dem Bus von Wien entfernt (wenn man nicht gerade im Stau steht, so wie ich das gerade tue. ) Wart ihr schob mal in der kroatischen Hauptstadt?  #zagreb   #croatiafulloflife   #croatiagram 
  • Der kologische Fuabdruck 2 Tonnen CO2 drften wir theoretisch im
    3 Tagen ago by roedluvan_at Der ökologische Fußabdruck. 2 Tonnen CO2 dürften wir theoretisch im Jahr pro Person verbrauchen. So könnten wir das Ökosystem im Gleichgewicht behalten und den Klimawandel eindämmen. 6,8 Tonnen verbrauchen wir alleine mit einem Flug von hier in die Karibik. ✈️ Ein PKW verbraucht bei durchschnittlicher Nutzung 2,2 Tonnen im Jahr... FleischkonsumentInnen kommen schon alleine durch ihre Ernährung auf rund 1,8 Tonnen CO2. Ihr seht, da ist noch so viel Veränderung möglich. Wenn jeder ein bisschen mit anpackt, können wir das Problem in den Griff bekommen. Auf meinem Blog hab ich mich mit dem Thema übrigens mal wieder genauer befasst -
  • So oft habe ich das Gefhl ganz alleine mit meinen
    5 Tagen ago by roedluvan_at So oft habe ich das Gefühl ganz alleine mit meinen Taten zu sein und damit niemals etwas bewirken zu können... Und dann ist es sooo gut, diese tolle Community an  #Sinnfluencer  aber natürlich auch so tolle LeserInnen und Follower um mich zu haben, die einen immer wieder motivieren und pushen. So viel Liebe für diese tollen Menschen! Wir sind niemals alleine in dem was wir hier für unseren Planeten tun, wir sind so viele und jeder von uns trägt seinen Beitrag dazu bei. Egal wie klein unsere Schritte sein mögen, gemeinsam können wir alles verändern! ✌️  #letschangetheworld   #letssavetheplanet   #thereisnoplanetb   #wirsindmehr 
  • So lange nichts mehr geschrieben weil einfach so viel im
    1 Woche ago by roedluvan_at So lange nichts mehr geschrieben, weil einfach so viel im Kopf los war und ich nichts davon auf Papier bringen konnte. Und dann habe ich mir vor ein paar Wochen 'Ice on Fire', die neue Doku von Leonardo Dicaprio angeschaut und irgendwie war ich dann noch unrunder und noch hibbeliger. Warum tut denn niemand was? ⚠️ Warum drehen wir uns ständig im Kreis, reden zwar immer groß von Nachhaltigkeit und Umweltschutz, aber jeder lächelt weiter und tut so als wäre alles nicht so dringend. Daher hab ich jetzt doch ein paar Zeilen dazu am Blog geschrieben, Zeilen, die das Problem

Archive

Blogheim.at Logo