by Mira – nachhaltig Leben und Genießen

Wohin mit der alten Kleidung?

kleiderschrank wohinDer Kleiderschrank quillt über, jeden Monat kommt mindestens ein neues Stück dazu. In der Früh stehen wir vor dem Schrank und finden erst recht kein Teil, das wir anziehen möchten. Dazu hat sich Maddie bereits letzte Woche Gedanken gemacht. Seit ich das letzte Mal in einer kleinen finanziellen Krise war, habe ich begonnen darüber nachzudenken „Brauche ich das wirklich?“. Mein Kleiderkonsum hat sich dadurch deutlich verringert, denn „brauchen“ tun wir ja eigentlich nicht viel. Über „waste“, also die Verschwendung habe ich mir in letzter Zeit viele Gedanken gemacht und habe auch einige Grundlegende Entscheidungen dafür getroffen. Dazu aber ein anderes Mal mehr, diesmal möchte ich gerne darüber schreiben, wohin wir Kleidung geben können, die wir nicht mehr haben wollen.

Einfach Kleidung in den Müll zu schmeißen habe ich eigentlich noch nie getan, dafür ist sie mir einfach zu schade. Früher habe ich meine Kleidung immer gehortet, je mehr desto besser. Quasi ein Prestigemittel um anderen unter die Nase reiben zu können, wie viel shoppen ich in meinem Leben schon war. Meinen Kleiderschrank zu minimieren hatte einige Gründe:

  1. Muss ich (vermutlich) im nächsten Monat aus meiner Wohnung raus und möchte nicht zu viel Kleidung siedeln
  2. Ziehe ich sowieso immer wieder die gleichen Sachen an und das meiste versperrt einfach nur unnötig Platz
  3. Habe ich ganz einfach keinen Platz mehr in meinem Kleiderschrank und meine Laden gehen einfach nicht mehr zu vor lauter Kleidung

Meinen Kleiderschrank zu minimieren heißt für mich aber nicht, dass ich für neue Kleidung Platz mache. Es heißt für mich mehr Wert auf die Sachen zu legen, die ich habe. Im Idealfall möchte ich gerne Leute finden, die mir die Kleidung ohne viel Aufwand abnehmen und eventuell eine Kleinigkeit dafür bezahlen. Ich möchte, dass die Kleidung jemand anderer noch weiter trägt. Kleidung los zu werden ist gar nicht so einfach wie man denkt, wenn man sie nicht einfach in den Müll schmeißen möchte (was ja ökologisch auch nicht so sinnvoll ist). Ich habe nun die 5 Schritte zusammen gefasst, nach denen ich meine Kleidung anbringe.kleiderschrank

1. Am Flohmarkt verkaufen

Das Flohmarkt Thema habe ich hier ja schon mal angeschnitten. Ich bin einfach ein Flohmarkt-Kind und seit ich denken kann in dieser Welt integriert. In Graz war das noch alles einfacher: hier gibt es einige Flohmärkte am Stadtrand, man bezahlt max. 10€ Standgebühr, stellt sich mit seinem Hab und Gut hin wo man möchte und steigt eigentlich immer mit Gewinn aus. Am Flohmarkt Kleidung zu verkaufen ist natürlich immer so eine Sache… Meistens bekommt man nicht viel für seine Kleidung. In Wien ist es schwieriger auf Flohmärkten zu verkaufen. In der Innenstadt gibt es eigentlich nur einen großen allgemeinen Flohmarkt und das ist der am Naschmarkt wo man mehr als 40€ Standgebühr bezahlt. Sinnvoll ist es dann eher auf einen Flohmarkt zu gehen der das richtige Publikum anspricht. Das wichtigste ist, sich nicht zu viel Hoffnung zu machen. Oft geht man auch mal mit dem gleichen Sack Kleidung heim, mit dem man gekommen ist.

Meine Lieblingsflohmärkte in Wien:

In Graz kann ich euch folgende Flohmärkte empfehlen:

 2. Online verkaufen

Ebay:

Um schnell mal was los zu werden, kann Ebay sehr sinnvoll sein. Ich kann euch allerdings auf Grund meiner Erfahrungen diese Plattform nicht empfehlen. Ich habe eigentlich meistens beim Porto draufzahlen müssen, was natürlich meine Schuld war, weil ich nicht gut genug recherchiert habe. Allerdings ist es dann oft passiert, dass ich mit meinen Verkäufen ins Minus gegangen bin, weil ich bei der Post so viel zahlen musste. Das Porto ändert sich nämlich schneller als man denkt. Schlussendlich habe ich dann aber mit Ebay aufgehört, nach einer sehr leidigen Erfahrung. Ich habe eine neue Adidas Weste, die ich einmal probiert habe beim Verkauf als „Neu, ohne Etikett“ betitelt. Nach dem sie für wenig Geld ersteigert, verschickt und erhalten wurde, bekam ich eine ärgerliche Nachricht vom Käufer. Er behauptete, die Jacke sei nicht neu, weil sie an den Armen „Umkrempelungsspuren“ hätte.  Daraufhin wurde Ebay eingeschalten, die einfach immer im Sinne des Kunden entscheiden. Ich habe somit Geld und Jacke verloren und musste dafür noch Portogebühren zahlen. Eine wirklich ungerechte Erfahrung die ich machen musste, um schließlich mit Ebay ganz aufzuhören.

Kleiderkreisel:

Bei vielen von euch ist Kleiderkreisel bestimmt bekannt. Man stellt Fotos online, eine nette Beschreibung dazu, verhandelt den Preis und fertig. Eigentlich eine nette Sache, ich persönlich habe Kleiderkreisel jedoch immer zu anstrengend gefunden, wenn man Kleidung einfach nur los werden wollte. Die Fotos müssen perfekt sein, am besten noch bearbeitet und das Kleidungsstück in allen erdenklichen Situationen gezeigt werden. Die Beschreibung muss ausführlich sein und schlussendlich müssen die Sachen erst recht wieder verschickt werden, außer es gibt jemanden in deiner Umgebung der zufällig das Teil will. Kleiderkreisel ist demnach meiner Meinung mit sehr viel Aufwand verbunden. Natürlich, wenn man was teures, wirklich Schönes verkaufen möchte, dann zahlt sich das schon aus, aber meistens bekommt man doch nicht mehr als 5€ für sein Lieblingsstück und auf den teureren Dingen bleibt man sitzen.

Shpock:

Ich war relativ skeptisch, als ich mir die App das erste Mal aufs Handy geladen habe und konnte nicht wirklich glauben, dass jemand anderer hier in Wien die selbe App benutzt, deshalb wurde sie erst mal wieder gelöscht. Nach meinem letzten Flohmarktverkauf, bei dem ich fast nichts los wurde, war ich dann aber doch so verzweifelt, dass ich mir die App wieder runter geladen habe. Es funktioniert total einfach: Mit dem Handy ein paar Fotos geschossen, hochgeladen, ein kurzer Text und fertig. Nach dem einen ganzen Tag lang niemand auf meine Artikel reagiert hatte, habe ich die Sache fast schon wieder abgeschrieben. Am Ende der Woche hatte ich dann aber doch schon fast 10 Teile verkauft und das noch dazu in Wien, das heißt: keine Post, kein Porto und kein Verlustgeschäft für mich. Man trifft sich einfach zur Übergabe, oder der Käufer kommt zu dir in die Wohnung. Genial!

3. Spenden

In Wien findet man auf den Straßen zwei Kleidercontainer: Der eine von Humana, der andere von der Caritas. Wenn man sich dazu entschließt Kleidung zu spenden, ist dies eine gute Möglichkeit sie loszuwerden. In die Container sollen allerdings keine Schuhe, Taschen, Decken oder Tücher geschmissen werden. Diese würden ausnahmslos entsorgt werden und ihr Ziel verfehlen. Achtet darauf, dass die Kleidung keine Flecken oder Löcher hat, auch diese wären im Spendencotainer fehl am Platz und würden nur den Weg auf den Müll finden. Ob in den Humana Container oder in den Caritas Container ist ganz allein eure Entscheidung. Humana verkauft deine Kleidung dann in ihren Geschäften und von den Einnahmen werden Projekte für Entwicklungsländer finanziert. Alles was in den Carla Kleidercontainer der Caritas landet, wird ebenso weiterverkauft. Der Ertrag fließt in Projekte der Caritas für langzeitarbeitslose und Wohnungslose Menschen. Beides also eine gute Sache.

4. Weiterverwerten

Kleidung wird mit der Zeit kaputt und da hilft es auch nicht, sie versuchen zu verkaufen oder in eine Altkleidersammlung zu schmeißen, denn Löchrige Kleidung mag keiner haben. Bevor ihr sie aber in den Restmüll werft, denkt darüber nach, was ihr sonst noch mit dem kaputten oder fleckigen Teil machen könnt. Baumwollshirts eignen sich hervorragend als Putzfetzen und wer kauft schon gern Putzfetzen ein, wenn man sie doch so einfach selbst machen kann? Hat eure Jeans Löcher? Schneidet sie ab und macht eine Shorts draus, oder sogar einen Rock! Natürlich kann man nicht alles retten, aber bevor die Kleidung im Müll landet, solltet ihr immer einen kurzen Augenblick darüber nachdenken, ob man nicht noch was damit machen könnte!

5. Müll

Wenn es nicht mehr anders geht, dann ab in den Müll damit! Bei mir landet vielleicht einmal im Jahr ein ziemlich kaputtes Teil im Müll.

 

Habt ihr noch andere Ideen, wie man alte Kleidung los wird? Was sind eure Erfahrungen mit Flohmärkten und Online Plattformen?

Und eine offene Frage gibt es noch: Wohin eigentlich mit alten Schuhen und Taschen, die keiner mehr will?

Share:
2 comments so far.

2 Antworten zu “Wohin mit der alten Kleidung?”

  1. ein top Beitrag! habe vor einer Weile auch meinen Kleiderschrank erleichtert (https://liebewasist.wordpress.com/2015/04/15/projectwardrobe-oder-der-teufel-tragt-was-anderes/) und das war ein wirklich gutes Gefühl! endlich hatte ich das Gefühl wirklich jedes einzelne Teil in meinem Schrank zu kennen 😉
    die aussortierten Sachen habe ich zum Teil über Textilankauf.com weggeben, wo man das eingenommene Geld direkt spenden kann und zum anderen an Freunde weitergegeben …

    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

  2. Hans sagt:

    Ebay (als erstgenannte Plattform?!), Kleiderkreisl und shpock…
    Schon mal etwas von willhaben gehört?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Hey, Ich bin’s MIRA

Schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist! Hier teile ich meine Erfahrungen und meinen Weg zu einem umweltbewussteren Leben. Reisen, Mode und Essen spielen dabei eine besonders große Rolle!

ROEDLUVAN on Instagram

  • How to act normal next to those amazing plants? Wenn
    2 Wochen ago by roedluvan_at How to act normal next to those amazing plants? Wenn ich mit meiner Familie verreise, dann gibt's einfach keinen Aufenthalt ohne botanische Gärten oder Flohmärkte. Das ist irgendwie so ein Ding in unserer Familie. ‍♀️ Und ich liebs genauso. Den Flohmarkt haben wir in Prag leider nur leer aufgefunden, stattdessen gings an einen verregneten Tag eben in die Exoten Abteilung im  #botanicalgardenprague  Was die Natur schafft und gestaltet ist für mich jedes Mal so faszinierend. Was darf bei euren Städtetrips auf keinen Fall fehlen? by  @pixelliciousfotografie   #botanischergarten   #flowergirl   #prague   #prag   #praha   #greenprague   #consciousliving   #conscioustravel   #nachhaltigreisen   #ecoblogger 
  • Na geniet ihr auch die ersten Sonnenstrahlen nach den vielen
    5 Tagen ago by roedluvan_at Na, genießt ihr auch die ersten Sonnenstrahlen nach den vielen Tagen graue Wolken? ☀️ Meine Füße muss ich erst aus ihrem dauer Frost auftauen. ❄️  #durchblutungsst örungen Wem geht's genau so? Dieses Wochenende wird endlich wieder mal Wärme und Sonne getankt.  #slowfashion   #slowfashionoutfit   #slowfashionblogger   #fairfashion   #vintageoutfit   #vintageallover   #ecostreetstyle   #nachhaltigleben   #nachhaltigemode 
  • Prag! Danke wunderbare Stadt fr diese tolle Zeit bei dir
    2 Wochen ago by roedluvan_at Prag! Danke wunderbare Stadt für diese tolle Zeit bei dir. Leider sieht man bei solchen Städtetrips auch wieder die Schattenseiten von Tourismus. ‍♀️ Ich kann mir kaum vorstellen, wie man als Prager oder Pragerin neben den ganzen Touristenmassen überhaupt noch ein normales Leben führen kann. Souvenirgeschäfte mit 'Klumpat' made in China machen mega Umsätze, die Menge die an Einwegplastik konsumiert steigt ins unermässliche. Die Wasser Qualität der  #Moldau  ist leider eher mittelmäßig, bei den unzähligen Touri-Boottouren kann man beobachten, wie Schwäne und Möwen das Plastik, dass dort drinnen herum schwimmt mit ihrem normalen Futter einfach mit fressen. Of course, I
  • So viele Schritte habe ich gefhlt das letzte Monat nicht
    3 Wochen ago by roedluvan_at So viele Schritte habe ich gefühlt das letzte Monat nicht gemacht. Mindestens einmal über alle Brücken, hin und retour. In der Altstadt hundert mal verlaufen und auf der  #Kleinseite  bestimmt zehn mal versucht den Touristen Massen zu entkommen. ‍♀️ Eine der tollsten Neu-Entdeckungen für mich war das  #letohradekkralovnyanny  Das Lustschlösschen der Königin Anne, die leider noch vor der Fertigstellung, bei der Geburt ihres fünfzehnten Kindes, gestorben ist. ‍♀️ Leider kann man nicht rein, aber der Garten dazu ist ebenso ein wunderschönes Plätzchen. By  @pixelliciousfotografie   #prague   #praha   #prag   #alleszufu ß  #17century   #consciousblogger   #ecoblogger   #nachhaltigreisen   #slowtraveling 
  • throwback to beautiful Prag Unter der Karlsbrcke befinden sich wundervolle
    2 Wochen ago by roedluvan_at  #throwback  to beautiful Prag. Unter der Karlsbrücke befinden sich wundervolle Kanäle und viele verwinkelte Häuser direkt am Wasser. Es lohnt sich also auch mal unter die Brücke zu schauen. ☺️ Wart ihr schon mal in Prag? Wo ist eure Lieblingsecke?  #prag   #praha   #prague   #leavingonlyfootprints   #ecotourism   #greentourism   #conscioustravel   #nachhaltigreisen 
  • Jubilum! Vier Jahre keine Fast Fashion mehr  Seither nur
    1 Woche ago by roedluvan_at Jubiläum! Vier Jahre keine Fast Fashion mehr. ‍♀️ Seither nur noch fair produzierte und second hand Kleidung konsumiert. In letzter Zeit hat die Kleidung aus zweiter Hand etwas überhand gewonnen, was ich auch richtig richtig gut finde, weil es meiner Meinung nach noch viel ökologischer ist als etwas neues zu kaufen. Ganz selten gönne ich mir dann aber doch was nigelnagelneues. Über mein kleines Jubiläum hab ich auch auf meinem Blog geschrieben. Ich freu mich wenn ihr vorbei schaut. Wie sieht euer Konsumverhalten aus, hat es sich in den letzten Jahren auch so krass geändert?  #slowfashionmovement   #fairfashion   #slowfashion   #saynotofastfashion   #nachhaltigemode 
  • Oh ja Rhabarberkuchen! Den frischen Rhabarber dieser hier war auf
    6 Tagen ago by roedluvan_at Oh ja, Rhabarberkuchen! Den frischen Rhabarber (dieser hier war auf Grund seiner Sorte grün) direkt bei der Bäuerin in der Steiermark gekauft und gleich mit der Mum einen Kuchen gezaubert. Ihr wisst, ich backe und koche leidenschaftlich gern vegan. Ausnahmsweise wurde der Kuchen diesmal aber nicht vegan, denn meine Eltern (die haben bekannterweise einen Haufen Hühner in ihrem Garten herum laufen) gehen momentan in Eier unter. Ja tatsächlich, hören die Hühner einfach nicht auf zu legen und bevor die Eier dann am Müll landen (das tun sie selbstverständlich nie) oder schlecht werden, machen wir doch lieber Kuchen damit. Und nein,
  • Bock auf eine neue Challenge? Ich brauche immer wieder neuen
    2 Tagen ago by roedluvan_at Bock auf eine neue Challenge? Ich brauche immer wieder neuen Motivationsschub um nicht wieder in alte Muster zu verfallen. So geht es mir zum Beispiel beim Verzicht auf Einwegplastik... Wenn ich mir kein dezidiertes Verbot auferlege, oder ich gerade beim  #EinwegplastikFasten  bin, dann schaff ich es einfach nicht konsequent zu sein. ‍♀️ Daher hab ich nun vier Konzepte gesammelt, die einem den Verzicht auf Plastik erleichtern können. Man kann aber auch mit Freunden gemeinsam jederzeit eine der Challenges beginnen und sich gegenseitig motivieren. Alle Ideen dazu sind jetzt am Blog nach zu lesen! ☝️Wie motiviert ihr euch am besten?  #PlastikFasten 

Archive

Blogheim.at Logo