FAIR FASHION

OUTFIT: Grün sind (fast) alle meine Kleider

outfit grün sind alle meine kleider header

Mittlerweile kommt es wirklich super selten vor, dass ich mir neue Kleidung kaufe. Den letzten „großen“ Einkauf gab es im April in Liverpool, als ich mir unter anderem auch dieses T-Shirt im Retrostil gekauft habe. Wenn ich weiß, dass eine Modelinie aus alten Vintage Stoffen neue, hippe Kleidung zaubern kann, dann finde ich darf man ruhig einmal zuschlagen.

outfit grün sind alle meine kleider autoWer mich kennt, der weiß, dass mich Ananas-Motive schon lange begleiten und nicht nur, weil sie einen super Hype erlebt haben. „Descascar um abacaxi“ heißt auf Portugiesisch „eine Ananas schälen“, gleichzeitig ist es auch ein Sprichwort das in Brasilien „ein Problem lösen“ bedeutet. Quasi wie bei uns „eine harte Nuss knacken“. Für mich hat sich dieses Sprichwort vor allem im vergangen Jahr zu einem Satz entwickelt, den ich in vielen Lebenslagen anwenden kann. Schon alleine auf unsere Umweltprobleme betrachtet, passt die Ananas perfekt. Es ist verdammt schwierig dieses Problem zu lösen, aber wenn man es geschafft hat, dann lohnt es sich. Wir müssen also alle gemeinsam an dieser riesen großen Ananas schälen, am Ende können wir im Idealfall den Klimawandel minimieren. Aber dann bitte die Ananas nicht aufessen. ;) Die steht ja nur als Metapher für die Welt.

outfit grün sind alle meine kleider brilleDer grüne Ananas-Print hat‘s mir also angetan und so wird der Zweiteiler für mich eine Kleidung mit Statement, genauso wie mein Tattoo auf dem linken Arm, das mich seit meiner Zeit in Brasilien begleitet.

outfit grün sind alle meine kleider unscharfCrop Top und Shorts von Pop-Boutique (aus vintage Stoffen hergestellt) // Ohrringe von Wild Fawn (fair und nachhaltig produziert) // Ring von I love Blossom (in Wien designt und produziert) // Sandalen von einem Markt aus Mexiko // Sonnenbrille von Ray Ban (vom Flohmarkt) // Strohhut von H&M (alt)

outfit grün sind alle meine kleider downDie Fotos sind übrigens in Kroatien entstanden und hier fällt mir wieder auf, fern weg von Shoppingmalls, wie irrsinnig groß „unser“ Verlangen nach Trash und billig produzierten Dingen ist, die man vielleicht einmal in der Hand hat und dann wieder wegstellt. Die Einkaufsmeile am Strand von Poreč bietet für alle Urlauber irgendwas. Und so werden massig an Fidget-Spinner (Was ist das für 1 Trend?), billiger Schmuck, Taschen die gerne von jemanden designt worden wären und Kleidung die jeden Trend erfüllen verkauft. Die Nachfrage ist so hoch, dass sie nebenbei noch für sehr wenig Geld an Mann und Frau gebracht werden. Früher habe ich mir dort auch gerne Sonnenbrillen gekauft, die aussahen als wären sie viel wert. Mittlerweile kann ich getrost vorbei gehen und weiß, dass ich nichts davon brauche. Jeder Anfang ist schwierig, aber es ist machbar. Gerade im Urlaub ist die Verlockung sehr groß, aber traut euch einmal „Nein“ zu sagen.

outfit grün sind alle meine kleider schuheWir alle können unseren kleinen Beitrag zu einer besseren Welt leisten, sei es nur weniger Kleidung zu kaufen. Vielleicht einfach mal ein Monat gar nicht shoppen gehen? Oder Kleidung zu kaufen, die aus zweiter Hand kommt, aus recycelten Stoffen hergestellt wurde, oder fair produziert wurde. Es gibt viele Möglichkeiten, dessen Auswirkungen im gesamten sehr positiv ausfallen können.   

outfit grün sind alle meine kleider ohrringWie steht ihr zu dem Thema Shoppen im Urlaub? Gehört es dazu oder geht es auch ohne?

Previous Post Next Post

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Edda Pascher Juli 15, 2017 at 5:43 pm

    Das ist ja ein unglaublich geniales Outfit! :)

    Früher war Urlaub für mich auch gleichbedeutend mit Shopping, mittlerweile frage ich mich aber auch im Urlaub ständig “Brauche ich das wirklich?” und dann weicht das Kaufrausch-Gefühl relativ schnell der entspannten Erkenntnis, dass ich das Teil eigentlich nicht brauche.

    In meinem Madrid-Urlaub habe ich abgesehen von einer Geldbörse praktisch nichts gekauft, und das auch nur, weil meine alte Börse kurz davor den Geist aufgegeben hat. Insofern ist das meilenweit entfernt von meinem früheren Kaufverhalten und es fühlt sich überraschender Weise richtig gut an. :)

    • Mira
      Reply Mira Juli 16, 2017 at 10:37 am

      Liebe Edda,
      vielen Dank für das Kompliment! :)
      Du hast so recht, mit der Frage nach dem “Brauchen” erübrigt sich so Spontan-Kauf sehr schnell. Und es ist ja auch so schön zu sehen, dass auch echte “Kauf-Süchtler” (ich war selbst eine davon) es irgendwann verstanden haben. ;) Früher war für mich ein Tag Shopping in jedem Urlaub Pflichtprogramm. Dieser Tag hat natürlich auch das meiste an Geld gefressen. Heute spar ich nicht nur Geld, sondern habe auch mehr Zeit für wichtigere Sachen!

      Alles Liebe,
      Mira

  • Reply Jenni Juli 15, 2017 at 6:10 pm

    Liebe Mira,

    ich muss gestehen, dass mir erst jetzt beim Lesen deines Beitrags wieder klarwird, wie unnormal mein eigenes Konsumverhalten (geworden) ist. :D

    Ich feiere es als absolutes Highlight, wenn ich mir mal ein neues Teil kaufe – und das ist dann fair und nachhaltig produziert, weil mir das jetzt einfach wichtig ist. Und wenn ich dann eben ein paar Monate auf eine neue Jeans spare. Dann ist das eben so.

    Ich glaube, in den vergangenen 6 Monaten habe ich mir genau 3 Kleidungsstücke gekauft, die aber allesamt von langer Hand geplante und deswegen sehr bewusste Käufe waren und die ich nicht bereue.

    Im Urlaub suche ich auch gezielt nach besonderen Stücken, die dann ebenfalls gerne etwas mehr kosten dürfen – von denen ich dann aber im Idealfall weiß, wer sie hergestellt hat. Das ist doch noch einmal eine ganz andere Erinnerungsqualität als das Kaufen von Massenware, die ich auch überall sonst bekommen könnte und sowieso bezüglich der Herstellungsbedingungen einen sehr faden Nachgeschmack hinterlässt…

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Mira
      Reply Mira Juli 16, 2017 at 10:32 am

      Liebe Jenni,
      genau dieses “unnormale” Kaufverhalten das du da nennst, sollte doch eigentlich zur Normalität werden! Ich muss mich aber selber immer an der Nase nehmen, wenn ich glaube, dass alle Menschen genauso über Konsum denken wie ich. Da ich schon seit geraumer Zeit nicht mehr in einer Mall oder Einkaufsstraße war, platzte bei mir diese Blase im Urlaub. Wenn man plötzlich merkt, dass es nicht selbstverständlich ist, sich nur ein paar Mal im Jahr ein neues Kleidungsstück zuzulegen, dann möchte man doch irgendwie an die anderen appellieren. Aber das ist so schwer, ohne mit dem gehobenen Zeigefinger herum zu laufen.
      Ich finde es hingegen ganz großartig, dass es Leute wie dich gibt, für die es tatsächlich schon zur Normalität geworden ist! Hut ab! ;)

      Alles Liebe,
      Mira

  • Reply Carrie Juli 24, 2017 at 6:01 am

    grün steht dir wahnsinnig gut. Toller Look
    http://carrieslifestyle.com

    • Mira
      Reply Mira Juli 24, 2017 at 8:45 am

      Vielen lieben Dank, Carrie! <3

    Leave a Reply