NATURAL BEAUTY

Natürliche Haarwäsche: Haare waschen mit Seife

OLYMPUS DIGITAL CAMERAHaare waschen ohne Verpackungsmüll, das soll funktionieren? Als ich letztes Jahr vor meinem erstem Mal #PlastikFasten stand, plagte mich die Frage, wie ich das denn nun mit dem Haarewaschen lösen sollte? Ich hatte bereits von einigen Methoden gehört, wie etwa Haare waschen mit Roggenmehl oder Lavaerde, oder sogar nur noch mit Wasser zu waschen. Ich durfte einige Leute kennen lernen, die diese Methoden ausprobierten, keiner von ihnen war aber vollends zufrieden und manche brachen das Projekt auch wieder ab. Die Vorstellung, dass ich mit fettigen Haaren herum laufen würde, nur um nach etlichen Wochen wunderschönes Haar zu haben, fand ich irgendwie nicht so prickelnd. Deshalb hörte ich mich weiter um, und fand schließlich stinknormale Seife als meinen neuen Wegbegleiter.

Haare waschen mit Seife ist super einfach, trotzdem höre ich oft von Leuten, dass sie sich nicht trauen Seife an die Haare zu lassen. Aber warum eigentlich nicht? Eine hochwertig angefertigte Naturseife enthält wertvolle Öle und kann sich auf die Gesundheit des Haares auswirken. Außerdem ist Seife biologisch abbaubar und kann sehr einfach ohne Verpackung gekauft werden. Nicht nur  unserem  Körper, sondern auch der Umwelt tun wir damit etwas Gutes!

OLYMPUS DIGITAL CAMERAJeder hat so seine Problemchen wenn es um Haare geht. Da ich wirklich sehr feines Haar habe, fehlt ihm von Natur aus Volumen, außerdem sehen die Haare schon nach zwei Tagen sehr fettig und strähnig aus.  Mit dem Umstieg auf Seife konnte ich beiden Problemen entgegenwirken. Sie wirken voller und ich konnte den Waschvorgang auf drei Tage hinauszögern. Mein neues Ziel: Vier Tage! Zu Beginn benötigt man natürlich etwas Geduld, denn um die richtige Seife zu finden muss man etwas herum probieren. Haarseifen gibt es mittlerweile richtig viele zu kaufen. In Wien findet ihr zum Beispiel bei folgenden Läden eine sehr gute Auswahl:

Am besten ihr lässt euch vor Ort beraten. Bei Alles Seife kennen sich die VerkäuferInnen wirklich hervorragend mit ihren Produkten aus und empfehlen dir, was zu deinem Haar passt. Ich verwende nun schon seit fast einem Jahr die „Hopfen und Malz“ Haarseife von Alles Seife. Zuvor habe ich auch schon die “Hopfen und Salz” Seife von Wiener Seife probiert, von der ich auch sehr begeistert war.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wie verwendet man Haarseife?

Da die Seife meist sehr groß ist, schneide ich sie in der Mitte auseinander. So habe ich immer ein Stück auf der Seite, um sie auf Reisen oder Kurzurlaube mitzunehmen. Gleichzeitig verhindert man dadurch, dass sich die Seife in der Dusche “von selbst” auflöst. Das andere Stück kommt in eine Seifenschale in die Dusche. Ich verwende sie wie normales Shampoo und schäume damit zwei Mal meinen Kopf und die Haare ein. Danach gut ausspülen und anschließend mit einer Sauren Rinse nachspülen – der wohl beste Conditioner den ich je benutzt habe!

Saure Rinse wirkt ähnlich wie ein Conditioner und sorgt dafür dass die Haare glänzen und sie leicht kämmbar sind. Außerdem hinterlässt die Seife einen basischen PH-Wert auf den Haaren. Die Saure Rinse neutralisiert diesen. Mit zusätzlichen ätherischen Ölen fügt man dem Haar noch weitere Vitamine hinzu. 

  • Lavendel: bringt Fettproduktion ins Gleichgewicht und wirkt Haarausfall vor
  • Hagebutte: kräftigt das Haar und verleiht Glanz
  • Rosmarin: verleiht dem Haar mehr Spannkraft
  • Zitronenmelisse: bringt Fettproduktion ins Gleichgewicht und belebt die Kopfhaut

So macht man Saure Rinse:

Einen Liter lauwarmes Wasser + 2EL Apfelessig + 5 Tropfen ätherisches Öl

Die Saure Rinse bereitet man am besten vor dem Waschen vor und kippt sie direkt nach der Haarwäsche über den Kopf – Achtung Kalt! Danach wird nicht mehr nachgespült. Der Essiggeruch verschwindet, sobald die Haare trocken sind.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAGesundes Haar möchte gebürstet werden

Diesen Tipp habe ich von meinem (Natur)Frisör. Jeden Tag 50x gegen die Haarwurzel bürsten und 50x mit der Haarwurzel bürsten. Dadurch kann sich der Talg besser verteilen, macht die Haare glänzend, aber nicht fettig. Am besten macht man das mit einer echten Schweineborstenbürste – keine Sorge es gibt aber auch schon vegane Alternativen. Ich habe früher nie gebürstet, ich hatte immer nur einen doofen Kamm. Jetzt Bürste ich meine Haare immer in der Früh und bekomme dadurch zusätzliches Volumen und Glanz in die Haare. Außerdem bleibt das Haar dadurch länger Frisch und die Haare fetten nicht so schnell nach.

Der Trick mit dem Trockenshampoo

Ab und an helfe ich auch mit Trockenshampoo nach. Manchmal hat man einfach keine Lust auf Haare waschen und dann kommt einem das Trockenshampoo sehr zugute. Von Alverde gab es eine Zeit lang ein ganz natürliches ohne Zusatzstoffe, das ich wirklich toll fand, leider finde ich das bei DM nicht mehr. Mittlerweile verwende ich das von Belea, nur leider ist es in so einer großen Alu-Spraydose. Man kann auch ganz einfach Trockenshampoo selber machen, ausprobiert habe ich das aber noch nicht.

Quellen:

altbewährt & neu entdeckt

Utopia: Haarseife im Test

Habt ihr noch Fragen zu Natürlichen Haarwäsche? Wie wäscht ihr eure Haare? Wäre Seife für euch eine gute Alternative?

Previous Post Next Post

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Christina März 9, 2018 at 7:37 pm

    super informativer Beitrag! Deine Tipps sind echt hilfreich, ich wollte vor gut nem halben Jahr umsteigen, aber war mit meiner Seife dann einfach nicht zufrieden und habs dann blöderweise bleiben lassen, und stattdessen die festen Shampos von Lush jetzt. Werds mal wieder versuchen, du hast mich irgendwie wieder drauf gebracht ;) wie lange hat es bei dir dann ca. gebraucht, bis sich deine Haare & deine Kopfhaut an die neue Methode gewöhnt haben?

    • Mira
      Reply Mira März 10, 2018 at 10:54 am

      Liebe Christina,
      vielen lieben Dank für dein Feedback!
      Bei meinem ersten Versuch war ich auch noch nicht vollends zufrieden, da ich einfach eine falsche Seife erwischt hatte. Diese hat meine Kopfhaut komplett ausgetrocknet und meine Haare wurden richtig strohig. Ich dachte das wäre vielleicht am Anfang normal, aber nach dem ich die Seife aufgebraucht hatte, hat sich nichts verbessert und ich hab dann zu einer anderen Seife gewechselt, die ich dann von Anfang an sehr gut vertragen habe. Ich denke es ist gar nicht so sehr die Umgewöhnungsphase, sondern viel mehr die Wahl der richtigen Seife. Nach mindestens zwei Wochen hatte ich mit meiner neuen Seife richtig schönes Haar.
      Viel Erfolg weiterhin! Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert, noch mal auszuprobieren! ;)
      Alles Liebe,
      Mira

  • Reply Mila Mai 14, 2018 at 4:47 pm

    Trockenshampoo kaufe ich schon lang nicht mehr, Babypuder tut es mindestens genau so gut. Sehr viel billiger und ergiebiger!
    Schöner Blog übrigens, gerade durch Zufall draufgestoßen – ich werd mich jetzt hier erst einmal umsehen :) LG

    • Mira
      Reply Mira Mai 15, 2018 at 2:51 pm

      Liebe Mila,
      es freut mich dass du den Weg zu meinen Blog gefunden hast!
      Babypuder ist natürlich auch super, um die Haarwäsche etwas hinauszuzögern, genauso wie Maisstärke zum Beispiel.
      Alles Liebe,
      Mira

    Hinterlasse einen Kommentar zu Mila Cancel Reply